Kiseijū

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kiseijū (jap. 寄生獣, wörtlich: parasitische Biester), auch bekannt als Parasyte oder Parasite, ist ein Science Fiction-Manga von Hitoshi Iwaaki, der eine Parasiteninvasion auf der Erde beschreibt.

Handlung[Bearbeiten]

Seltsame Sporen unbekannter Herkunft fliegen zur Erde. Diese Parasiten dringen sowohl in Menschen als auch in Tiere ein und ergreifen den Besitz von Gehirnen und Nervenkontrollsystemen. Sie können die Körper ihrer Wirte daraufhin nach Belieben umformen.

Auch dem 17-jährigen Shin’ichi Izumi droht, dass ein solcher Parasit von ihm Besitz ergreift. Doch er bemerkt das schlangenähnliche Wesen rechtzeitig und als dieses in seinen rechten Arm eindringt, schnürt er den Arm ab. Doch er kann den Vorfall selbst nicht ganz glauben und glaubt schließlich, es sei nur ein Traum gewesen. Am nächsten Tag bemerken seine Mitschüler, dass sein rechter Arm sich ziemlich seltsam benimmt. Shin’ichi erkennt, dass der damalige Traum doch Realität war. Er nennt seinen neuen Parasiten-Freund, der auch reden und lesen kann, Migii. Die beiden sind gezwungen zu koexistieren.

Migii kann, wie alle andere Parasiten auch, die Anwesenheit von anderen seiner Art in einem Umkreis von etwa 300 Meter spüren, was Shin’ichi Treffen mit anderen Parasiten-befallenen Körpern beschert. Während Shin’ichi lernt, mit Migii zu leben, werden immer mehr Menschen von den Parasiten getötet.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Der Manga erschien in Japan von Januar 1990 bis Februar 1995 als Fortsetzungsgeschichte im Manga-Magazin Afternoon. Der Verlag Kōdansha brachte die im Magazin veröffentlichten Einzelkapitel auch in zehn Sammelbänden heraus, die sich in Japan im Laufe der Jahre über zehn Millionen mal verkauften.[1] 2003 erschien eine Neuauflage in acht Bänden.

In den Vereinigten Staaten erschien Kiseijū von 1997 bis 2002 unter dem Titel Parasyte vollständig in zwölf Bänden bei Mixx (später umbenannt in TOKYOPOP). Diese englische Version beinhaltet einige Änderungen, beispielsweise wurde Shin’ichi in Shin umbenannt, Migii ergreift wegen einer Spiegelung in die westliche Leserichtung Besitz von Shins linker und nicht rechter Hand und heißt Lefty. Seit 2007 veröffentlicht Del Rey den Manga erneut auf Englisch, diesmal in japanischer Leserichtung und mit neuer Übersetzung. In Frankreich kam er bei Glénat unter dem Titel Parasite heraus.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1993 erhielt Kiseijū den 17. Kōdansha-Manga-Preis in der Hauptkategorie, 1996 den 27. Seiun-Preis.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Kiseijū (10). Kodanclub, archiviert vom Original am 22. Juni 2008, abgerufen am 27. November 2013 (englisch, mit Beispielseite).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yahoo!ブックス サービス終了のお知らせ auf books.yahoo.co.jp (japanisch)