Kishiwada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Kishiwada. Für das gleichnamige Lehen siehe Kishiwada (Han).
Kishiwada-shi
岸和田市
Kishiwada
Geographische Lage in Japan
Kishiwada (Japan)
Red pog.svg
Region: Kinki
Präfektur: Ōsaka
Koordinaten: 34° 28′ N, 135° 22′ O34.460694444444135.37069444444Koordinaten: 34° 27′ 38″ N, 135° 22′ 14″ O
Basisdaten
Fläche: 72,24 km²
Einwohner: 196.271
(1. Februar 2015)
Bevölkerungsdichte: 2717 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 27202-7
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Kishiwada
Baum: Campherbaum
Blume: Rose
Rathaus
Adresse: Kishiwada City Hall
7-1, Kishiki-chō
Kishiwada-shi
Ōsaka 596-8510
Webadresse: http://www.city.kishiwada.osaka.jp
Lage Kishiwadas in der Präfektur Ōsaka
Lage Kishiwadas in der Präfektur

Kishiwada (jap. 岸和田市, -shi) ist eine Stadt in der Präfektur Ōsaka auf Honshū, der Hauptinsel von Japan.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Mittelalter unterstand der Ort einer Familie mit demselben Namen. Später residierte die Miyoshi dort. Im Jahr 1582 baute Nakamura Kazuuji dort eine Burg, die aber Daimyō Koide nach der Schlacht von Sekigahara erhielt. Anschließend residierten dort von 1619 bis 1640 die Matsudaira (Matsui) und dann bis 1868 die Okabe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Danjiri auf dem Kishiwada-Fest

Die bedeutenden Burganlage ist – mit wieder hergestelltem Burgturm – erhalten.

Berühmt ist diese Stadt wegen ihres Danjiri-Festes, das jährlich im September stattfindet. Hierbei werden große Festwagen an langen Seilen durch die Stadt gezogen.

Verkehr[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Literatur =[Bearbeiten]

  • Papinot, Edmond: Historical and Geographical Dictionary of Japan. Nachdruck der Ausgabe von 1910 durch Tuttle, 1972. ISBN 0-8048-0996-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kishiwada – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Rathaus von Kishiwada