Kishore Mahbubani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kishore Mahbubani

Kishore Mahbubani (* 1948 in Singapur) ist ein Politikwissenschaftler und Diplomat aus Singapur. Von 1971 bis 2004 stand er im Dienst des Außenministeriums von Singapur und war unter anderem Botschafter in Kambodscha, Malaysia, den Vereinigten Staaten und bei den Vereinten Nationen. Derzeit ist er Professor für Politikwissenschaft der Lee Kuan Yew School of Public Policy an der National University of Singapore. In seinen Büchern, die sich auch an ein breiteres Publikum wenden, vertritt er die These, dass die Vorherrschaft der westlichen Welt zu Ende gehe und die Welt in Zukunft von Asien, vor allem China, dominiert werde. Der Westen solle daher aufhören, unter Berufung auf Demokratie und Menschenrechte asiatische Staaten bevormunden zu wollen. Kishore Mahbubani gilt als einer der „brillantesten und provokantesten Intellektuellen Asiens“.[1]

1995 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Dalhousie University.[2]

Bibliographie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Spiegel vom 19. Mai 2008, S. 61
  2. Honorary Degree Recipients, 1892-1999

Weblinks[Bearbeiten]