Kislőd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kislőd
Wappen von Kislőd
Kislőd (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mitteltransdanubien
Komitat: Veszprém
Kleingebiet bis 31.12.2012: Ajka
Koordinaten: 47° 9′ N, 17° 37′ O47.14222222222217.619722222222300Koordinaten: 47° 8′ 32″ N, 17° 37′ 11″ O
Höhe: 300 m
Einwohner: 1.208 (1. Jan. 2011)
Telefonvorwahl: (+36) 88
Postleitzahl: 8446
KSH kódja: 30173
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeisterin: Anna Mária Somogyi
Postanschrift: Hősök tere 1
8446 Kislőd
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Kislőd (deutsch Kischludt) ist eine Gemeinde in Ungarn im Kleingebiet Ajka im Komitat Veszprém.

Geschichte[Bearbeiten]

Er wurde erstmals 1378 urkundlich erwähnt und war nach der Türkenbefreiung zunächst unbewohnt. Um das Jahr 1723 wurden deutsche Kolonisten aus der Mainzer Gegend angesiedelt. Ab 1747 gab es eine starke Zusiedlung deutscher Kolonisten aus der Rheingegend und der Umgebung von Aschaffenburg (Wiesthal, Rothenbuch)[1]. Bereits 1751 gab es dann einen ersten Hochofen zur Roheisengewinnung aus Bauxit (ein Teil der errichteten Häuser stehen heute noch und wird noch bewohnt). Der Ort gehörte bis 1752 zur Pfarrei Varoslöd. 1780 wurde eine römisch-katholische Pfarrkirche errichtet.

Die Bürgerzählung von 1930 ergab 1541 Bewohner (1518 römisch-katholische, 5 reformierte, 6 evangelische, 12 jüdische). Am 2. Juli 1868 gab es ein wohl einmaliges Ereignis im ungarischen Raum: kollektive Magyarisierung aller deutschen Familiennamen.[2] (Genehmigung des Innenministeriums Nr. 13659)

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Am 10. März 1945 marschierten die Russen in Kislőd ein. Am 6. Januar 1948 wurde etwa ein Drittel der Dorfbevölkerung ausgewiesen. Am 8. Januar 1948 wurden die Ausgewiesenen in Viehwaggons in die Sowjetische Besatzungszone gebracht, wo sie am 10. Januar 1948 in Pirna ankamen. Ca. eine Woche später wurden die Vertriebenen in die Regionen um Zwickau, Aue und Auerbach verteilt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • Jahr Einwohner[3]
  • 1757 672
  • 1830 1.355
  • 1880 1.641 (ab 1880 zwischen /6,1% und 92,5% deutscher Bevölkerungsanteil)
  • 1890 1.746 (ab 1890 sinkende Einwohnerzahl aufgrund Abwanderungen meist nach Kanada und USA)
  • 1900 1.711
  • 1930 1.541 (1321 Deutsche, 219 Ungarn, 1 Slowake)
  • 1941 1.652
  • 1949 1.747
  • 1960 1.465

Literatur[Bearbeiten]

  • Eisenbrunner: Kislöd im Bakony (Buchenwald). in: Der Ungarndeutsche, 1966, Nr.2
  • Flach, Paul: Kischlud - Kislöd. in: Der Ungarndeutsche, 1965, Nr.3, Nr.4
  • Ders.: Das ungarländische Deutschtum im Spiegel der amtlichen Volkszählung vom 31. Januar 1941.
  • Schriftenreihe der Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn. Nr. 15, München 1979
  • Laki, Franciska: Siedlungsgeschichte und Geschichte der Deutschen des Dorfes Kislöd. Facharbeit an der Hochschule für Lehrerbildung Pécs/Fünfkirchen 1963
  • Markója, László: Verweis auf die zitierte Eintragung im Matrikelbuch der Kirchgemeinde Kislöd.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kislőd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ungarndeutsche.de/de/cms/index.php?page=ahnenforschung-nach-dorfern-von-e-bis-m
  2. http://www.ungarndeutsche.de/de/cms/index.php?page=kisludt_namensmagyarisierungen
  3. Ortschronik von Kislőd im Bakony - zusammengetragen von Anton Hamori & Paul Gömbi