Kissing Jessica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Kissing Jessica
Originaltitel Kissing Jessica Stein
Produktionsland USA
Originalsprache englisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
JMK 10Vorlage:Infobox Film/Wartung/JMK ohne JMKID
Stab
Regie Charles Herman-Wurmfeld
Drehbuch Jennifer Westfeldt
und Heather Juergensen,
basierend auf dem Stück Lipschtick
Produktion Brad Zions
Eden Wurmfeld
Musik Marcelo Zarvos
Kamera Lawrence Sher
Schnitt Kristy Jacobs Maslin
Greg Tillman
Besetzung

Kissing Jessica ist eine romantische Independent-Komödie aus dem Jahre 2001. Der Film basiert auf dem Off-Broadway-Stück Lipschtick.

Handlung[Bearbeiten]

Die 28-jährige Jessica Stein, eine jüdische Journalistin, die in New York lebt, hat die verschiedenen Blind Dates eigentlich satt, als sie über eine Kleinanzeige stolpert, in der Rainer Maria Rilke zitiert wird. Die Anzeige stammt von der Galeristin Helen Cooper. Zunächst skeptisch, lässt sich Jessica auf Helen ein. Anfangs scheint die Beziehung fast perfekt, doch je länger Jessica die Beziehung geheim hält, desto unzufriedener wird Helen mit der Situation. Dazu scheint auch Jessicas Familie ein Hindernis darzustellen, versucht die Mutter doch immer wieder, Jessica zu verkuppeln.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Beim Los Angeles Film Festival bekam der Film die Auszeichnungen Audience Award for Best Feature Film sowie den Critics Special Jury Award. Weitere Auszeichnungen waren z.B.: Glitter Award, Publikumspreis beim Miami Film Festival sowie der Golden Satellite Award.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die beiden Hauptdarstellerinnen hatten die Rollen bereits beim Bühnenstück inne und schrieben auch mit am Drehbuch. In den Audio-Kommentaren erzählen die Produzenten von den Dreharbeiten; viele zufällige Passanten sowie die Großmutter einer der Produzenten kommen im Film vor. Einige Hintergrundszenen in New York wurden später herausgeschnitten, denn sie zeigten das World Trade Center.

Weblinks[Bearbeiten]