Kissufim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

31.37416666666734.399444444444Koordinaten: 31° 22′ N, 34° 24′ O

Karte: Israel
marker
Kissufim
Magnify-clip.png
Israel

Kissufim (hebräisch ‏כִּסּוּפִים‎) ist der Name eines 1950 gegründeten israelischen Kibbuz in der Regionalverwaltung Eschkol, wenige Kilometer von der israelischen Grenze zum Gazastreifen. 2005 zählte er eine Bevölkerung von 90 Personen.

Karte Kissufims auf einem Schild im Kibbuz

Wirtschaftlich setzt der Kibbuz auf Milchproduktion, eine Hühnerzucht, Zitronen- und Avocadogärten sowie die Vermietung von Land an die israelische Armee. Früher besaß der Kibbuz eine Fabrik, die Plastikgestelle für Brillen produzierte.

Der Kissufim-Übergang wurde nach diesem Kibbuz benannt und war der Hauptgrenzübergang zwischen Israel und dem Gazastreifen für die israelischen Siedler des Gush Katif. Er wurde für den ankommenden israelischen Verkehr am 15. August 2005 als Teil des Abkoppelungsplans geschlossen. Die letzten israelischen Soldaten verließen den Gazastreifen durch diesen Übergang und schlossen das Tor am Morgen des 12. September 2005. Damit endete der vollständige Abzug der Israelis aus dem Gazastreifen; das bedeutete zugleich das Ende von 38 Jahren Besetzung.

Weblinks[Bearbeiten]