Kastenlauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kistenlauf)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bierkastenläufer in Harrislee

Der Kastenlauf (auch Bierkastenlauf, Bierlauf, Bierathlon, Bierkastenrennen, Biermarathon, Biergrätle-Race, Kistenlauf oder Harassenlauf) ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, einen Kasten Bier zu trinken, während man eine festgesetzte Strecke zurücklegt. Üblicherweise wird ein Lauf in Zweier-Teams absolviert. Die Teilnehmerschaft dieses Trinkspiels rekrutiert sich vor allem aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Ablauf[Bearbeiten]

Bei Kastenläufen müssen die Teilnehmer das in Kastenform mitgenommene Bier (von je nach Wettkampfklasse unterschiedlicher Menge) trinken. Gewonnen hat das Team, das zuerst gemeinsam mit dem vollständig leeren Kasten die Ziellinie überschreitet. Der Bierkonsum kann – abhängig von der Größe des Teams – pro Teilnehmer bei bis zu fünf Litern (zuzüglich „Strafbiere“, s. u.) liegen. Je nach Veranstaltung gibt es zusätzliche Regeln, die zu beachten sind. Die wichtigste davon ist zweifellos, dass es verboten ist, Bier zu verschütten.

Viele Teams starten in ausgefallener Verkleidung und mit umgebauten Kästen. Bisweilen werden den Teilnehmern auch von Seiten der Organisatoren Aufgaben gestellt, die auf der Strecke zu erfüllen sind. Diese Aufgaben können von Wissensfragen über Geschicklichkeitsspiele bis zu sportlichen Anforderungen reichen und sind je nach Grad der Alkoholisierung u. U. nicht einfach zu bewältigen. Bei Nichterfüllung der gestellten Aufgaben drohen entweder „Strafbiere“, welche die Teilnehmer zusätzlich zu ihrem regulär mitgeführten Bier trinken müssen oder Zeitstrafen, die abgesessen werden müssen.

Kritik[Bearbeiten]

Von Seiten des Gesundheits- und Umweltschutzes werden die Kastenläufe kritisiert. Mit der Veranstaltung führe nicht nur zu Rauschtrinken bei Teilnehmern und Publikum, die Stilisierung des Bierkastenlaufs zur Sportart suggeriere auch Teilnehmern und Außenstehenden, dass hoher Alkoholkonsum eine gesellschaftlich anerkannte Stärke sei, was die Gefahren des Alkoholmissbrauchs verharmlose. Weitere Bedenken beziehen sich auf die Verschmutzung entlang der Wegstrecke durch Vermüllung, d. h. achtloses Liegenlassen von Abfall. Dieser Entwicklung versuchen die Organisationsteams entgegenzuwirken. Deshalb sind in den Reglements mittlerweile auch der Natur- und Umweltschutz verankert.

Begriffsabgrenzung[Bearbeiten]

Vorsicht ist bei dem Begriff Bierathlon geboten, da Bierathlons schon seit den neunziger Jahren in den Veranstaltungskalendern fast aller Universitäten fest verankert sind. Der Unterschied zum Kastenlauf in diesem Kontext ist der, dass die Teilnehmer keinen Bierkasten transportieren, sondern in einer festgelegten Reihenfolge eine Anzahl von Bars und Studentenclubs in der jeweiligen Stadt anlaufen. Hier trinken die Teilnehmer das Bier in der Gastronomie und bekommen bei erfolgreicher Bewältigung einen Bestätigungsstempel des jeweiligen Clubs auf seine / ihre Starterkarte. Ein Team kommt nur in die Wertung, wenn es im Ziel alle Stempel vorweisen kann. Jedoch wird der Begriff Bierathlon (aufgrund der namentlichen Originalität) auch synonym für Kastenlauf verwendet.

Reglement[Bearbeiten]

Die wichtigste Regel eines Bierkastenlaufes ist Spaß zu haben und es zählt hauptsächlich der olympische Gedanke: „Dabei sein ist alles!“

Die Regeln sind wie folgt:

  1. Teams bestehen aus zwei Personen (Je nach Veranstaltung sind auch mehr möglich).
  2. Das Mindestalter der Teilnehmer ist eigentlich 18. (In einigen Fällen gibt es auch Veranstaltungen mit einem Mindestalter ab 16. Hierbei sollten die Veranstalter beachten, dass laut Gesetzgeber ein öffentlicher Biergenuss von Personen zwischen 16 und 18 Jahren nur in Maßen gestattet ist.)
  3. Teilnahmeberechtigt ist nur, wer gesundheitlich fit ist und Alkohol verträgt. Der Biergenuss ist kein Zwang, sondern eigenes Ermessen.
  4. Pro Team gibt es einen Kasten Bier (meistens eins aus der Region, bzw. das Bier des Sponsors), entweder 20 Flaschen à 0,5 Liter oder 24 Flaschen à 0,33 Liter, Ausnahme beim Bremer Unisee-Bierkistenrennen: 30 Flaschen à 0,33 Liter, Alkoholgehalt etwa 5 %. (In einigen Fällen gibt es auch Abstufungen, geringere Mengen für Frauen oder unterschiedliche Klassen.)
  5. Verboten sind alle Hilfsmittel, welche die Last des Kastens von den Teilnehmern nehmen. Der Bierkasten ist mit den dazugehörigen Flaschen mit eigener Kraft zu tragen.
  6. Die auf der Strecke befindlichen Checkpoints sind zu passieren, bzw. deren Aufgaben sind zu lösen.
  7. Sieger ist das Team, das als erstes und schnellstes mit Bierkasten, den leeren Flaschen und den Kronkorken (Umweltschutz) das Ziel erreicht.
  8. Wer verschüttet, wird disqualifiziert. Das erzwungene Erbrechen ist nicht legitim. Alternativ kann auch ein Strafbier verhängt werden.
  9. Während des Laufes dürfen Pausen gemacht werden. Es darf gegessen werden und auch andere Getränke sind erlaubt.
  10. Sicherheit: Der Teilnehmerkodex sieht vor, dass alle Teilnehmer aufeinander Acht geben. Niemandem soll etwas passieren bzw. niemand darf verloren gehen.

Deutschland[Bearbeiten]

Veranstaltungen dieser Art lassen sich bis 1982 zurückverfolgen, als einige Münchner Studenten beschlossen, mit einem Kasten Bier von der Studentenstadt quer durch den Englischen Garten bis zum Haus der Kunst zu ziehen. Den großen Aufschwung und eine landesweite Beachtung erlebte diese recht eigenwillige Sportart nach der Jahrtausendwende, durch große Events wie das Bierkastenrennen Köln, Bierkistenrennen am Kirnbergsee im Schwarzwald, Hurlacher Bierkastenrennen, Kastenlauf Fulda, Bierathlon Dormagen, Kistenrennen in Braunschweig, und in den neuen Bundesländern das Kastenrennen in Beeskow und der Spreelauf bei Cottbus. Diese großen Sieben waren auch maßgeblich daran beteiligt, den Ehrenkodex des Bierkastenlaufes aufleben zu lassen. Dieser besagt, dass niemals Urheberrechte auf Kastenläufe in Deutschland zu erheben seien, um die Veranstaltung in ihrer Urform allen Bürgern zur Selbstorganisation zur Verfügung zu stellen.

Beim Kastenlauf in Fulda im Jahr 2006 brach sich ein 20-jähriger Teilnehmer einen Halswirbel, als er im Zielbereich mit einem Kopfsprung in einen vom Veranstalter aufgestellten Pool sprang. Der Mann ist seitdem querschnittgelähmt.[1]

Basler Harassenlauf[Bearbeiten]

Foto des Rettungswagens nach der Messerstecherei
Spuren einer Schlägerei am Bierlauf 2009

In der Schweiz findet alljährlich am 1. Mai ein Harassenlauf (Harass: Helvetismus für Kiste) von Reinach nach Münchenstein statt. Erstmals wurde er 1994 von einer Gruppe Reinacher Skater ausgetragen. Als Strecke wurden die über vier Kilometer zwischen dem Schwimmbad Reinach und dem Wolkenhügel in der Parkanlage Grün 80 gewählt. Der Sieger erhielt das Pfand aller ins Ziel gebrachten Harassen.

Unter den Jugendlichen sprach sich dieser Anlass schnell herum, sodass jedes Jahr mehr Personen daran teilnahmen, ohne dass es einen tatsächlichen Organisator gäbe. Seit mehreren Jahren nahmen jeweils zwischen 2000 und 3000 Personen teil. Der Harassenlauf hat mittlerweile in der Jugendszene eine hohe Attraktivität und ein großes Einzugsgebiet, wobei immer noch der Spaß und somit das „kollektive Trinken“ und nicht der eigentliche Wettbewerb im Vordergrund steht. Da es keine Organisatoren gibt, gibt es keine klaren Regeln und auch keine Kontrollen (z.B. dass kein Bier verschüttet wird).

Aufgrund der vielen Abfälle (insbesondere Glasscherben), wird der ursprüngliche Weg durch das Naturschutzgebiet der Reinacher Heide mittlerweile von der Gemeinde Reinach mit Schranken abgeriegelt und die Menschenmassen werden umgeleitet. Bisher konnten keine Organisatoren haftbar gemacht werden.

Im Jahre 2009 kam es zu einer Messerstecherei und zu einer Schlägerei, bei der ein Teilnehmer am Kopf schwer verletzt wurde. Angesichts dieser Entwicklung haben die Gemeinden Reinach und Münchenstein den Harassenlauf ab 2010 wie jede andere Großveranstaltung einer Bewilligungspflicht unterstellt.

Da 2010 kein Gesuch für den Harassenlauf gestellt wurde, erklärten der Kanton Baselland und die Gemeinde Münchenstein den Anlass als illegal. Da in Internet-Foren und Social Media die Initianten und Fans zum Trotz zur Teilnahme aufriefen, reagierte die Polizei mit einem Großaufgebot. Rund 400 Polizisten stießen auf rund 200 Harassenläufer. Die Auseinandersetzung zwischen den Ordnungshütern und den meist jugendlichen Harassenlauf-Teilnehmern verlief – abgesehen von kleineren Provokationen und Scharmützeln – friedlich.[2]

Biermeile[Bearbeiten]

Eine in englischsprachigen Ländern verbreitete Variante, die insbesondere in Leichtathletik-Mannschaften von Universitäten zum Saisonausklang beliebt ist, ist die Biermeile (beer mile). Dabei wird bei einem Meilenlauf (1609,344 m) vor jeder Viertelmeilen-Runde eine bestimmte Menge Bier getrunken: in den Vereinigten Staaten und Kanada 12 US fl.oz. (355 ml) aus einer Dose, im Vereinigten Königreich, Australien und Neuseeland ein Imperial Pint (568 ml) aus einem beliebigen Trinkgefäß. In den USA muss im Falle eines Erbrechens außerdem eine Strafrunde zurückgelegt werden.

Die schnellste Zeit, die gemäß den nordamerikanischen Regeln erzielt wurde, ist 4:57 min.[3]

Weitere Varianten[Bearbeiten]

Eine weitere Variante des Kastenlaufs ist das, vor allem im östlichen Ruhrgebiet bekannte und beliebte, "Kastenrennen". Dieses unterscheidet sich von herkömmlichen Kastenlauf dadurch, dass es keine vorgegebene Strecke gibt, sondern verschiedene Zwischenziele, welche im Laufe des Wettbewerbs erreicht werden müssen. Es besteht eine große Ähnlichkeit zu einer Stadtrallye. Einziger Unterschied ist, dass es neben dem Erreichen der Zwischenziele nur die Aufgabe gibt den Kasten auszutrinken. Diese Zwischenziele, meist lokale Sehenswürdigkeiten oder Orte zu denen die Teilnehmer persönliche Erinnerungen haben, werden vor dem Wettbewerb gemeinsam ausgesucht und nach einer Abstimmung veröffentlicht. Beliebte Ziele sind Industriedenkmäler,Schlösser/Burgen oder Wahrzeichen der Stadt oder der Region. Hierdurch entsteht eine kulturelle, welche bei anderen Kastenläufen nicht vorhanden ist.

Während des Wettbewerbs sind alle öffentlichen Nahverkehrsmittel erlaubt, wodurch auch die Planung der Route und der Verkehrsmittel eine große Rolle spielt um erfolgreich teilzunehmen. Jeweils zwei Personen bilden ein Team, wobei es jedem Team selbst überlassen ist wie der Bierkasten aufgeteilt wird. Um allen Teilnehmern die Heimreise zu erleichtern befindet sich das Ziel in der Regel in der Innenstadt oder in der Nähe einen Knotenpunktes des öffentlichen Nahverkehrs. Zusätzlich besteht so die Möglichkeit sich und die anderen Team in einer Bar oder einem Club zu feiern und sich über die erlebten Ereignisse des Tages auszutauschen.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Fuldaer Zeitung vom 19. Juli 2006: Tragischer Unfall beim Fuldaer Kastenlauf (abgerufen am 17. August 2014)
  2. Bieler Tagblatt: Einsatz bei "Harassenlauf" im Parlament vom 6. Mai 2010 (abgerufen am 4. Mai 2011)
  3. Biermile.com: [1]