Kitty Fisher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joshua Reynolds: Kitty Fisher and Parrot, 1763/4

Kitty Fisher, eigentlich Catherine Marie Fischer, († 1767) war eine britische Kurtisane, die unter anderem als Modell für Bilder von Sir Joshua Reynolds Berühmtheit erlangte. Die Bilder betonten Fishers Schönheit, Kühnheit und Charme.

Leben als Kurtisane[Bearbeiten]

Geboren als Catherine Marie Fischer [1], war sie ursprünglich eine Putzmacherin, die von dem Lieutenant-General (damals Fähnrich) Anthony George Martin († 1800) in die höhere Gesellschaft Londons eingeführt wurde. Mit einem Gespür für Publicity, wurde sie bekannt für ihre in der Öffentlichkeit bekannten Affären mit reichen Männern. Ihr Aussehen und Kleidung wurden sorgfältig inspiziert und kopiert, skurrile Flugblätter und Satiren wurden über sie gedruckt und in Umlauf gebracht. Ihr Porträt von Reynolds Cleopatra Dissolving the Pearl war prägend.

Als er im Jahr 1763 London besuchte, traf Giacomo Casanova Fisher und schrieb:

... the illustrious Kitty Fisher, who was just beginning to be fashionable. She was magnificently dressed, and it is no exaggeration to say that she had on diamonds worth five hundred thousand francs. Goudar told me that if I liked I might have her then and there for ten guineas. I did not care to do so, however, for, though charming, she could only speak English, and I liked to have all my senses, including that of hearing, gratified. When she had gone, Mrs Wells told us that Kitty had eaten a bank-note for a thousand guineas, on a slice of bread and butter, that very day.[2] The note was a present from Sir Akins, brother of the fair Mrs Pitt. I do not know whether the bank thanked Kitty for the present she had made it.[3].

Kitty führte eine legendäre Rivalität mit Maria Gunning, die spätere Countess of Coventry, auf Grund von Kitty Affäre mit Gunnings Ehemann, George William Coventry, 6. Earl of Coventry.

Giustiniana Wynne, die zu dieser Zeit London besuchte, schrieb:

"An einem anderen Tag liefen sie im Park ineinander und Lady Coventry fragte Kitty nach den Namen der Schneiderin, die ihr Kleid gemacht hatte. Kitty Fisher antwortete sie solle lieber Lord Coventry fragen, der ihr dieses Kleid geschenkt hatte." Die Auseinandersetzung ging weiter, Lady Coventry nannte sie eine unverschämten Frau, und Kitty antwortete, dass sie diese Beleidigung zu akzeptieren hätte, weil Maria ihre "soziale superior" sei, durch die zu Heirat mit Lord Coventry, aber sie wolle einen Lord heiraten um ihr antworten zu können.[4]

Giustiniana schrieb außerdem, dass

"Sie lebt in der größtmöglichen Pracht,[6] gibt zwölftausend Pfund im Jahr aus, und sie ist die erste ihrer sozialen Klasse, die livrierte Diener beschäftigen - sie hat sogar livrierte Chaise-Träger."[5]

Verewigt in Kunst, Tagebüchern und Briefe[Bearbeiten]

Nathaniel Hone malte sie im Jahr 1765, auf dem Höhepunkt ihrer Popularität. Sein berühmtes Gemälde, dass heute in der National Portrait Gallery in London hängt, zeigt sie mit einem Kätzchen ("Kitty"), das versucht, Goldfische in einer Schüssel zu fangen. In der Schüssel spiegeln sich die Gesichter einer Menschenmenge, die durch das Fenster schaut.

Neben mehrfachen Sitzungen für Sir Joshua Reynolds wurde sie unter anderem gemalt von Philip Mercier, James Northcote und Richard Purcell.

Abgesehen von den Briefen an Giustiniana Wynne, ist sie erwähnt in Tagebüchern und Briefen von Menschen wie Madame D'Arblay und Horace Walpole.

Im Jahre 1766 heiratete sie John Norris, den Enkel von Admiral Sir John Norris. Sie wohnte im Haus der Familie ihres Mannes, Hemsted (jetzt den Räumlichkeiten des renommierten englischen Public School School Benenden). Sie wechselte in die Rolle der Herrin von Hemsted, wurde gemocht von der lokalen Bevölkerung, besonders da sie großzügig war zu den Armen. Sie starb im Jahr 1767, nur vier Monate nach ihrer Hochzeit, einige Quellen sagen, aufgrund der Auswirkungen von bleihaltiger Kosmetik, andere sprechen von Pocken. Ihr letzter Wunsch war es, im Kirchhof von Benenden bestattet zu werden, gekleidet in ihr bestes Ballkleid.

Unsterblich ist sie durch den Kinderreim Lucy Locket: "Lucy Locket lost her pocket, Kitty Fisher found it; But ne'er a penny was there in't Except the binding round it."

Der Musikverleger Peter Thompson veröffentlichte außerdem eine Country Dance mit ihrem Namen, in Band 2 von Thompson's Compleat Collection of 200 Country Dances (Publ. 1764).

Eine fiktive Version von Kitty Fisher wurde 1991 in Channel Four gezeigt, in dem historische Fanatasie-Musical Ghosts of Oxford Street, sie wurde gespielt von Kirsty MacColl.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eine deutsche Abstammung wird auch für möglich gehalten, dies basiert auf Sir Joshua Reynolds, der ihren Namen konstant als "Fischer" angab und einmal als "Fisscher", siehe auch
    John Joseph KnightFisher, Catherine Maria. In: Leslie Stephen (Hrsg.): Dictionary of National Biography (DNB), Band 19 (Finch – Forman), MacMillan & Co, Smith, Elder & Co., New York City, London 1889, S. 5354 (englisch).
  2. Reynolds' fancy piece of her, Kitty Fisher as Cleopatra Dissolving the Pearl (1759), is at the Tate Gallery (on-line catalog entry); to reinforce the identification, Reynolds posed her in the same manner as a Cleopatra by Angelo Trevisani in the Galleria Spada, Rome (Edgar Wind, "'Borrowed Attitudes' in Reynolds and Hogarth" Journal of the Warburg Institute, 2.2 (October 1938), pp. 182-185 , illus. pls 30e, 30f).
  3. In London And Moscow: The English von Jacques Casanova de Seingalt
  4. Bayntun History.com
  5. zitiert nach A Venetian Affair von Andrea di Robilant