Kiwirrkura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kiwirrkura
Staat: Australien Australien
Bundesstaat: Flag of Western Australia.svg Western Australia
Gegründet: 1983
Koordinaten: 22° 49′ S, 127° 46′ O-22.8166667127.7625Koordinaten: 22° 49′ S, 127° 46′ O
 
Einwohner: 170
 
Zeitzone: ACST (UTC+9:30)
Kiwirrkura (Westaustralien)
Kiwirrkura
Kiwirrkura

Kiwirrkura ist eine Siedlung der Pintupi, eines Stammes der Aborigines, in Western Australia etwa 150 km westlich von Kintore und 700 km von Alice Springs entfernt. Diese Siedlung wurde 1983 von Aborigines gegründet, die sich wieder in ihrem traditionellen Land niederlassen und die Ausbeutung ihres Landes durch Minengesellschaften verhindern wollten. Der Ort hat sich seit 1996 zu einer namhaften Künstlersiedlung entwickelt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 19. Oktober 2001 erhielten die Aborigines des Ortes einen Native Title, das Recht über ihr Land, das nun der Tjamu Tjamu Cooperation gehört. Dieses Recht beinhaltet auch die Gewinnung von Mineralen und die Ausbeutung dortiger Ölvorkommen. Das Gebiet umfasst die Gibson Desert, westlich des Lake Mackay und ist 42.904 km² groß.[2]

Nach Kiwirrkura kamen auch die Pintupi Nine, die als letzte Aborigines-Familie ohne Kontakt mit der westlichen Welt bis 1984 in der Wüstenlandschaft um den Lake Mackay als Jäger und Sammler lebten. Drei der neun Pintupi Nine (Warlimpirrnga, Walala und Tamlik (genannt Thomas) Tjapaltjarri) sind als Maler bekannt und anerkannt, die in Australien auch als The Last Nomads bezeichnet werden.

Im Jahre 1996 begannen zwei kleine Gruppen von Aborigines-Frauen aus Kiwirrkura und Kintore, den Malstil der Papunya Tula Artists, die Dot-Painting (Punktemalerei), zu begründen. Frauen dieses Ortes sind als Künstlerinnen, wie Walangkura Napanangka, Doreen Reid und Yukulti Napangati bekannt.[1]

Kiwirrkura wurde am 6. März 2001 überflutet, so dass die 170 Bewohner des Ortes nach Alice Springs gebracht werden mussten. Sie befanden sich in Lebensgefahr, da Kiwirrkura als einer der einsamsten Orte Australiens im Gefahrenfall nicht rechtzeitig erreicht werden kann – der Ort ist nur über eine 1.200 km lange Sandpiste von Port Hedland im Westen und eine 850 km lange Piste von Alice Springs im Northern Territory zu erreichen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Luke Scholes: Kiwirrkura women: The shifting shape of Western Desert painting auf artaustralia.com, abgerufen am 2. April 2010
  2. Native Title der Tjamu Tjamu auf centraldestert.org.au, abgerufen am 2. April 2010
  3. Erklärung von Brendan Nelson auf minister.defence.gov.au: EMA coordinates Assistance for Kiwirrkura in Western Australia, abgerufen am 2. April 2010