Kiyooka Takayuki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kiyooka Takayuki (jap. 清岡 卓行, * 9. Juni 1922 in Dalian, China; † 3. Juni 2006 in Tokio, Japan) war ein japanischer Schriftsteller und Dichter.

Leben[Bearbeiten]

Kiyooka studierte französische Literatur an der Universität Tokio. Seine Arbeiten waren geprägt von dem französischen Dichter Arthur Rimbaud.

In seinem 1969 erschienenen Roman Akashiya no Dairen beschreibt er ein Treffen mit seiner verstorbenen Frau. Für dieses Werk erhielt er den 69. Akutagawa-Preis.

Werke[Bearbeiten]

  • 1959 Kōtta honō
  • 1963 Nichijō
  • 1969 Akashiya no Dairen
  • 1970 Jojō no zensen
  • 1971 Umi no hitomi
  • 1986 Rito no kuni de
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Kiyooka der Familienname, Takayuki der Vorname.