Kiyoshi Ueda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kiyoshi Ueda (jap. 上田 清司, Ueda Kiyoshi; * 15. Mai 1948 in Fukuoka) ist ein japanischer Politiker und seit 2003 parteiloser Gouverneur der Präfektur Saitama.

Ueda studierte Rechtswissenschaften an der Hōsei-Universität und der Waseda-Universität. Dazwischen betrieb er ein Juku in Tokorozawa. Von 1979 bis 1986 war er Dozent an der Kensetsu Daigakkō (建設大学校), der Akademie des Bauministeriums (heute: 国土交通大学校, kokudo kōtsū daigakkō des MLIT).

1976, noch während seines Studiums, beteiligte Ueda sich an der Gründung des Neuen Liberalen Klubs, für den er 1980, 1983 und 1986 erfolglos für das Shūgiin kandidierte. Bei der Shūgiin-Wahl 1993 wurde er erstmals als Kandidat der Shinseitō im 5. Wahlkreis (ab 1994: 4. Wahlkreis) Saitama gewählt. 1996 wurde er für die Neue Fortschrittspartei, 2000 für die Demokratische Partei Japans (DPJ) wiedergewählt.

Im August 2003 legte Ueda sein Mandat und seine Parteizugehörigkeit nieder, um als Unabhängiger bei den Gouverneurswahlen in Saitama am 31. August anzutreten, nachdem der bisherige Amtsinhaber Yoshihiko Tsuchiya wegen eines Spendenskandals zurückgetreten war. In einem Feld von acht Kandidaten setzte er sich mit 40,80 % (808.092 Stimmen) durch. 2007 und 2011 wurde er mit breiter Unterstützung von LDP, DPJ und Kōmeitō und jeweils nur zwei Gegenkandidaten wiedergewählt.

Ueda ist einer der wenigen Unterstützter der Idee einer gemeinsamen Verwaltungsstruktur für den Großraum Tōkyō, die vom Gouverneur von Kanagawa, Shigefumi Matsuzawa (vorher ebenfalls DPJ-Mitglied), 2003 lanciert wurde.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://search.japantimes.co.jp/cgi-bin/nn20031204b1.html

Weblinks[Bearbeiten]