Kiyoura Keigo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kiyoura Keigo

Graf Kiyoura Keigo (jap. 清浦 奎吾; * 14. Februar 1850 in der Präfektur Kumamoto; † 5. November 1942) war ein japanischer Politiker und vom 7. Januar 1924 bis zum 11. Juni 1924 der 23. Premierminister von Japan. Er war der fünfte Sohn eines buddhistischen Priesters namens Ōkubo Ryōshi (大久保 了思). Sein Geburtsname war Ōkubo Fujaku (大久保 普寂). Von 1865 bis 1871 studierte er an der Privatschule von Hirose Tanso. Während dieser Zeit war er mit Nomura Morihide, dem Gouverneur der Präfektur Saitama, befreundet und nannte sich in Kiyoura Keigo um.

1876 trat Kiyoura dem Justizministerium bei. Später wurde er Vizejustizminister, Justizminister, Landwirtschafts- und Handelsminister und schließlich Premierminister von Japan. Von 1922 bis 1924 war er der Vorsitzende des Geheimen Rates.

Weblinks[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Kiyoura der Familienname, Keigo der Vorname.