Kjell Inge Røkke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kjell Inge Røkke (* 25. Oktober 1958 in Molde, Norwegen) ist ein norwegischer Geschäftsmann und Unternehmer, der 2006 als der drittreichste Mann Norwegens galt. Er steht unter anderem dem Konzern Aker Kværner vor.

Røkke begann seine berufliche Karriere mit 18 Jahren als Fischer auf Booten seiner Heimatstadt Molde. Er verfügt nach eigenen Angaben über keine berufliche Ausbildung, er habe lediglich „die Universität der Gosse“ besucht, wie er selbst einmal ausgeführt hat. Er arbeitete in den Folgejahren mehrere Jahre auf Trawlern vor Alaska, womit er den Grundstock für sein erstes Vermögen legte. Anfang der 1990er Jahre kehrte er nach Norwegen zurück und begann damit, verschiedene Unternehmen aufzukaufen und umzustrukturieren.

Røkke ist bekannt für seinen luxuriösen Lebensstil. Zu seinem Immobilienbesitz zählen neben einer „Hütte“ für 150 Millionen NOK in Oppdal auch ein neu erbautes "Herrenhaus" in Konglungen. Er ist ferner Eigner der Luxusyacht Reverie, einer der größten Yachten der Welt mit eigenem Hubschrauber, sowie der Yacht Celina Bella, einer privaten Boeing 737, einem Lamborghini Diablo, mehreren Land Rovers, Audi S8 und Mercedes-Benz CL 600.

Røkke und sein Partner Bjørn Rune Gjelsten waren 2002 am Transfer des Fußballvereins Wimbledon F.C. von London nach Milton Keynes beteiligt und änderten den Namen des Klubs in Milton Keynes Dons, was dazu führte, dass die Fans des Wimbledon F.C. den AFC Wimbledon gründeten. Røkke ist auch Sponsor des Molde FK und baute das Aker Stadion.

1. Juli 2005 wurde Kjell Inge Røkke wegen Korruption zu 30 Tage Freiheitsstrafe verurteilt. Er trat seine Haftstrafe in der Justizvollzugsanstalt Hof in Vestfold im Herbst 2007 an. Nach 25 Tagen wurde er aus der Haft entlassen.

Weblinks[Bearbeiten]