kkStB 229

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von KkStB 229.4)
Wechseln zu: Navigation, Suche
SB 229 / kkStB 229 / EWA IIIa
BBÖ 229 / ČSD 354.0 / FS 912 / JDŽ 116 / PKP OKl12 / MÁV 343
ÖBB 75 / ČSD 354.05
kkStB 229.15
kkStB 229.15
Nummerierung: kkStB 129.01–17
kkStB 229.01–239
kkStB 229.401–417
SB 229.1201–1211
EWA IIIa 41–50
BBÖ 229.04–239 (mit Lücken)
BBÖ 229.403–413 (mit Lücken)
BBÖ 229.501–511
BBÖ 229.801–810
ČSD 354.001–0145
FS 912.001–005
JDŽ 116-01–25
PKP OKl12-1–22
MÁV 343,301–315
ÖBB 75.701–764 (ohne 75.760)
ČSD 354.0501–0504, 0506
Anzahl: kkStB 129: 17
kkStB 229: 239
kkStB 229.4: 17 (Umbau aus 129)
SB: 11
EWA: 10
BBÖ 229: 69 (von kkStB)
BBÖ 229.4: 5 (von kkStB)
BBÖ 229.5: 11 (von SB)
BBÖ 229.8: 10 (von EWA)
ČSD: 145 (von kkStB)
FS: 5 (von kkStB)
JDŽ: 25 (von kkStB)
PKP: 22 (von kkStB)
MÁV: 15 (von ČSD)
ÖBB: 63
ČSD 354.05: 5 (von BBÖ)
Hersteller: Wr. Neustadt, Floridsdorf, StEG, BMMF, Krauss/Linz
Baujahr(e): 1904–1918
Ausmusterung: ÖBB: 1962
ČSD: 1967
Bauart: 1'C1' n2vt
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 11.766 mm
Höhe: 4.568 mm
Fester Radstand: 4.000 mm
Gesamtradstand: 8.000 mm
Leermasse: 50,2 t
Dienstmasse: 67,1 t
Reibungsmasse: 38,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Treibraddurchmesser: 1.614 mm
Laufraddurchmesser vorn: 870 mm
Laufraddurchmesser hinten: 870 mm
Zylinderanzahl: 2
ND-Zylinderdurchmesser: 650 mm
HD-Zylinderdurchmesser: 420 mm
Kolbenhub: 720 mm
Kesselüberdruck: 14 bar
Anzahl der Heizrohre: 200
Rostfläche: 2,00 m²
Strahlungsheizfläche: 9,40 m²
Rohrheizfläche: 87,00 m²
Wasservorrat: 9,8 m³
Brennstoffvorrat: 3,1 t Kohle

Die Dampflokomotivreihe kkStB 229 war eine Personenzug-Tenderlokomotivreihe der k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB).

Zur Verbesserung des Personennahverkehrs beschaffte die kkStB 1C-n2v-Tenderlokomotiven, die die für diesen Zweck eingesetzten zweifach gekuppelten Schlepptenderlokomotiven ersetzen sollten. Die Tenderlokomotiven hatten zudem den Vorteil, dass man sich das Wenden an den Endpunkten ersparte. Karl Gölsdorf legte bei der Konstruktion besonderes Augenmerk auf gutes Beschleunigungsvermögen. Die 17 Maschinen dieser als 129 bezeichneten Reihe wurden von der Lokomotivfabrik Floridsdorf und der Wiener Neustädter Lokomotivfabrik geliefert.

129.02 vor dem Umbau zur 229.402
JŽ 116-02 (ex. kkStB 229.91) im Eisenbahnmuseum Ljubljana

Da die Lokomotiven der Reihe 129 durchaus erfolgreich waren, wollte auch die Südbahn ähnliche Maschinen beschaffen, allerdings mit größeren Vorräten. Gölsdorf modifizierte daher den Entwurf, indem er eine Nachlaufachse vorsah. Floridsdorf liefert von 1903 bis 1907 elf Stück dieser als Reihe 229 bezeichneten Lokomotiven an die Südbahn. Die kkStB ließ von 1904 bis 1918 239 Stück bauen, wobei alle österreichischen Lokomotivfabriken beteiligt waren. Die Maschinen der Reihe 129 wurden auf 1C1 umgebaut und in Reihe 229.4 umgezeichnet. Die Böhmisch-Mährische Maschinenfabrik lieferte 1913 vier Stück 229er an die Serbische Staatsbahn und die Wiener Neustädter Lokomotivfabrik fertigte 1909 und 1920 zehn Stück für die Aspangbahn (EWA, Eisenbahn Wien-Aspang), die sie als EWA IIIa No. 41–50 bezeichnete.

Nach dem Ersten Weltkrieg blieben 69 Stück bei Österreichischen Bundesbahnen (damals BBÖ), zu denen nach Verstaatlichung der Südbahn noch elf Stück als 229.5 und die zehn Maschinen der EWA als 229.8 kamen. Polnischen Staatsbahnen (PKP) erhielten 22 als Reihe OKl12, die Jugoslawischen Eisenbahnen (JDŽ) bekamen 25 als Reihe JDŽ 116 und die italienischen Staatsbahnen (FS) fünf als FS 912. Das Gros der Maschinen (145 Stück) kam nach 1918 aber zu den Tschechischen Staatsbahnen (ČSD), die sie als Reihe 354.0 einordneten. Als 1939 die Südslowakei an Ungarn abgetreten wurde, kamen 15 Stück als Reihe 343.3 zu den Ungarischen Staatsbahnen (MÁV).

Von 1926 bis 1934 baute die ČSD fünf ihrer 354.0 in Heißdampf-Zwillingslokomotiven um, die sie als 355.0 bezeichnete. Diese Maschinen erhielten auch einen zweiten Dom und ein Verbindungsrohr zwischen den Domen. Bei weiteren fünf Stück wurde von 1936 bis 1940 die hintere Laufachse durch ein Drehgestell ersetzt; diese Maschinen erhielten die Bezeichnung 353.1. 1944 wurde noch eine Maschine auf Heißdampf umgebaut, bei der aber der zweite Dampfdom nicht zur Anwendung kam.

Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich 1938 wurden die 90 Stück 229er von der Deutschen Reichsbahn (DR) als 75.701–790 umgezeichnet. Im Zuge der Kampfhandlungen kamen die ČSD 355.0 als 75.901–905, 21 Stück PKP Okl12 als 75.851–871 sowie neun JDŽ 116er als 75.791–799 ebenfalls zur DR.

Nach 1945 wurden noch 63 Stück bei den ÖBB als Reihe 75 eingeordnet. Die letzten Maschinen dieser Reihe wurde 1962 ausgeschieden.

Die ehemaligen 229.137, 178, 187, 405 und 115 kamen als 354.0501–0504 und 0506 zur ČSD. Bei der ČSD waren die 354.0 bis 1967 im Einsatz.

Einige ehemalige 229er kamen auch noch zur JDŽ und zur PKP.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Heribert Schröpfer: Triebfahrzeuge österreichischer Eisenbahnen - Dampflokomotiven BBÖ und ÖBB. alba, Düsseldorf 1989, ISBN 3-87094-110-3.
  •  Dieter Zoubek: Erhaltene Dampflokomotiven in und aus Österreich. Eigenverlag, 2004, ISBN 3-200-00174-7.
  •  Johann Blieberger, Josef Pospichal: Enzyklopädie der kkStB-Triebfahrzeuge, Band 2. Die Reihen 29 bis 760. bahnmedien.at, 2009, ISBN ISBN 978-3-9502648-4-5.

Weblinks[Bearbeiten]