Kléberplatz (Straßburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klébers Statue auf dem gleichnamigen Platz, geschaffen von Philipp Graß
Kléberplatz um 1900...
...und Weihnachten 2007
Die Aubette

Der Kléberplatz (frz.: Place Kléber) ist der zentrale Platz in Straßburg. Der ursprünglich Barfüßerplatz (wegen eines anliegenden Franziskanerklosters), dann im 17. Jahrhundert Waffenplatz und schließlich seit dem Jahr 1840 so genannte Kléberplatz hat seinen Namen vom aus Straßburg stammenden General Jean-Baptiste Kléber. Am 24. Juni dieses Jahres wurde das auf der Mitte des Platzes stehende Denkmal eingeweiht. Es zeigt ihn aufrecht stehend, in der Hand den Brief, in dem ihn der britische Admiral Keith im Jahr 1800 vergebens zur Kapitulation der französischen Truppen aufforderte. Unter dem Denkmal befindet sich eine Gruft, die im Jahr 1838 zwei Jahre vor der Einweihung des Denkmals den Sarg Klébers aufnahm.

Der Platz wird im Norden von der Aubette, der ehemaligen im neoklassizistischen Stil des 18. Jahrhunderts von Blondel erbauten Hauptwache, begrenzt. Das Gebäude beherbergt einen ehemaligen Freizeitkomplex, der 1928 von den Künstlern Theo van Doesburg, Jean Arp und Sophie Taeuber-Arp ausgestattet wurde und bisweilen als Sixtinische Kapelle der zeitgenössischen Kunst bezeichnet wird.

Der Kléberplatz war von 1886 bis 1960 zentraler Knotenpunkt der ehemaligen Straßenbahn, dann wurde er zu einem großen Parkplatz, bevor er 1994 vom Architekten Guy Clapot umgestaltet wurde. Der zur Fußgängerzone gewordene Platz wird am westlichen Rand von den Linien A und D der neu eingeführten Straßenbahn tangiert.

Der Platz wird oft für große Kundgebungen benutzt. Er spielt eine zentrale Rolle nicht nur für die Straßburger, sondern für das gesamte Ballungsgebiet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Place Kléber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.5833333333337.7461111111111Koordinaten: 48° 35′ 0″ N, 7° 44′ 46″ O