Klösterle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Klösterle (Begriffsklärung) aufgeführt.
Klösterle
Wappen von Klösterle
Klösterle (Österreich)
Klösterle
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Bludenz
Kfz-Kennzeichen: BZ
Fläche: 62,24 km²
Koordinaten: 47° 8′ N, 10° 5′ O47.13083333333310.0886111111111073Koordinaten: 47° 7′ 51″ N, 10° 5′ 19″ O
Höhe: 1073 m ü. A.
Einwohner: 658 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 11 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6754
Vorwahl: 05582
Gemeindekennziffer: 8 01 12
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Klösterle 59c
6754 Klösterle
Website: www.kloesterle.at
Politik
Bürgermeister: Dietmar Tschohl
Gemeindevertretung: (2010)
(12 Mitglieder)
Mehrheitswahl
Lage der Gemeinde Klösterle im Bezirk Bludenz
Bartholomäberg Blons Bludenz Bludesch Brand Bürs Bürserberg Dalaas Fontanella Gaschurn Innerbraz Klösterle Lech Lorüns Ludesch Nenzing Nüziders Raggal Sankt Anton im Montafon Sankt Gallenkirch Sankt Gerold Schruns Silbertal Sonntag Stallehr Thüringen Thüringerberg Tschagguns Vandans VorarlbergLage der Gemeinde Klösterle im Bezirk Bludenz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Klösterle ist eine Gemeinde mit 658 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im österreichischen Bundesland Vorarlberg. Die Gemeinde ist Hauptort des Klostertals und liegt im Bezirk Bludenz.

Geografie[Bearbeiten]

Klösterle liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Bludenz auf 1.073 Metern Höhe. 27,2 % der Fläche sind bewaldet, 30,4 % der Fläche Alpen (etwa 11% davon die Alpe Rauz).

Ortsteile der Gemeinde sind Klösterle (415 Einwohner), Langen (69 Einwohner), Stuben (88 Einwohner) und Danöfen (118 Einwohner). [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Klösterle seit der Gründung 1861. Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Der Ausländeranteil lag Ende 2002 bei 18,4 Prozent.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 12 Mitgliedern. Die Wahl erfolgte nicht per Listen, sondern per Mehrheitswahl. Bürgermeister ist Dietmar Tschohl.

Die Gemeindeeinnahmen aus Steuern und sonstigen Abgaben lagen 2001 bei 1.165.930 €, die gemeindlichen Ausgaben bei 3.333.009 €. Der Schuldenstand betrug 2001 6.944.888 €.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Klösterle
Theresienkirche in Langen (1928–1929)
Diese von Hans Fessler erbaute Bergkirche erhält ihre einmalige Wirkung durch die raffinierte Behandlung des Baukörpers. Die zeichenhafte, sich aus dem Hang aufrichtende Form entsteht durch den diagonalen Zugang.
Das Eck wird zum Turm entwickelt, von dem das Dach in einer schwungvollen Bewegung in den Hang verläuft. Auch die niederen Bauteile wie Mauern und Stufen unterstreichen diese Bewegung.
Der Bau ist im besten Sinne des Wortes aus einer landschaftlichen Situation entwickelt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Am Ort gab es im Jahr 2003 47 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 361 Beschäftigten und 7 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 365. Tourismus und Fremdenverkehr sind wichtig. Im Tourismusjahr 2001/2002 gab es insgesamt 135.098 Übernachtungen.

Verkehr[Bearbeiten]

Klösterle verfügt über den Bahnhof Langen am Arlberg an der Arlbergbahn. Dieser ist als letzter Bahnhof auf Vorarlberger Seite vor dem Arlberg-Bahntunnel und als Anschluss an das Tourismusgebiet Arlberg (hier insbesondere Lech) ein Haltepunkt für Fernverkehrszüge.

Bildung[Bearbeiten]

Am Ort gibt es (Stand Januar 2003) 35 Schüler. In Klösterle gibt es zudem einen Kindergarten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klostertal

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Klösterle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien