Klüver-Bucy-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Klüver-Bucy-Syndrom (benannt nach Heinrich Klüver (1897–1979) und Paul Bucy (1904–1992)) ist eine bilaterale (= beidseitige) Temporallappen-Läsion mit Einbezug der Amygdala, welche sich klinisch durch einen übersteigerten, ungehemmten Sexualtrieb (Hypersexualität), durch fehlende emotionale Empathie und emotionalen Ausdruck, durch den Verlust von Angstempfinden und eine sogenannte orale Tendenz (alles mit dem Mund untersuchen[1]) darstellt. Die Verhaltensauffälligkeiten werden als Klüver-Bucy-Syndrom bezeichnet. Beim Menschen resultieren Läsionen in verwandten Arealen in subtileren Defiziten in der emotionalen Verarbeitung.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Gazzaniga, R. B. Ivry und G. R. Mangun: Cognitive Neuroscience: the biology of the mind. New York 2009, S. 553.
  • H. Klüver und P. C. Bucy (1937): “Psychic blindness” and other symptoms following bilateral temporal lobectomy in rhesus monkeys. American Journal of Physiology, 119, S. 352–353.
  • H. Klüver und P. C. Bucy (1938): An analysis of certain effects of bilateral temporal lobectomy in the rhesus monkey, with special reference to “psychic blindness.” Journal of Psychology, 5, S. 33–54.
  • H. Klüver und P. C. Bucy (1939): Preliminary analysis of functions of the temporal lobe in monkeys. Archives of Neurology and Psychiatry, 42, S. 979–1000.
  • N. Birbaumer und R. F. Schmidt: Biologische Psychologie. Springer, Berlin 2005, ISBN 3-540-25460-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jha Sanjeev, Patel R Kluver: Bucy syndrome - An experience with six cases Neurol India 2004, http://www.neuro24.de/show_glossar.php?id=907
  2. M. S. Gazzaniga, R. B. Ivry und G. R. Mangun: Cognitive Neuroscience: the biology of the mind. New York 2009, S. 553