Kladeos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum Flussgott siehe Kladeos (Mythologie).
Kladeos
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Kladeos beim Antiken Olympia (Archea Olympia)

Kladeos beim Antiken Olympia (Archea Olympia)

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Gemeinde Archea Olymbia, Elis, Westgriechenland
Flusssystem Alfios
Abfluss über Alfios → Ionisches Meer
Quelle bei Lalas
37° 42′ 15″ N, 21° 42′ 34″ O37.7042321.70931
Mündung bei Olympia in den Alfios37.634821.6276Koordinaten: 37° 38′ 5″ N, 21° 37′ 39″ O
37° 38′ 5″ N, 21° 37′ 39″ O37.634821.6276
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Kleinstädte Archea Olymbia

Der Kladeos (griechisch Κλάδεος, latein. Cladeus) ist ein Fluss, der bei Olympia in den Alpheios mündet. Er ist heute vor allem im Sommer beinahe ausgetrocknet. In der Antike führte er jedoch vor allem in dem Wintermonaten viel Wasser. Sowohl der Kladeos als auch der Alpheios verursachten jährliche Überschwemmungen, wobei der Kladeos, der näher am Heiligtum von Olympia vorbeifließt, die größere Gefahr darstellte. Zum Schutz vor Überflutung von Heiligtum und Wettkampfstätten in Olympia wurde der Kladeos umgeleitet. Bei den Flächengrabungen ab 1986 konnte die Verschiebung des Flussbettes nachgewiesen werden, ebenso der Bau einer Ufermauer, die den Kladeos in seinem neuen Bett halten sollte. Sie wurde von dem Fluss jedoch wiederholt durchbrochen oder umflossen, sodass das Heiligtum im Mittelalter und bis zur Aufnahme der deutschen Ausgrabungen im Jahr 1875 unter einer bis zu 4 m hohen Schwemmschicht begraben lag.

Pausanias berichtet, dass die Eleier dem Flussgott Kladeos neben dem Alpheios am meisten Verehrung entgegenbrachten.[1] Der Gott ist daher im Ostgiebel des Zeustempels von Olympia dargestellt.[2] Am Fuß des Kronoshügels nordöstlich des Tempels der Hera befindet sich nahe dem antiken Ufer des Kladeos ein kleiner Altar, der mit dem Flussgott in Verbindung gebracht wird und als Sühne für den Eingriff in den natürlichen Lauf des Flusses errichtet worden sein könnte.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pausanias 5, 10, 7.
  2. Balduin Lorentz: Kladeos. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 2,1, Leipzig 1894, Sp. 1210 (Digitalisat).