Klappmaul Theater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Klappmaul Theater (der Name leitet sich ab vom Begriff der Klappmaulpuppen und -figuren) war eine freie Theatergruppe (Tourneebetrieb) und trat von 1975 bis 2005 in Kindergärten, Schulen und öffentlichen Einrichtungen sowie auf den Bühnen vieler Stadt-, Landes- und Staatstheater im gesamten deutschsprachigen Raum (auch Österreich und Schweiz) auf. Da die Stücke Kinder und Erwachsene gleichermaßen ansprachen, wurde Klappmaul auch oft als Familientheater bezeichnet.

Die künstlerische Leitung wurde in den 30 Jahren des Bestehens immer kollektiv von den jeweiligen Gesellschaftern wahrgenommen, zuletzt waren dies: Michael Kloss, Thomas Korte, Hansgeorg Oskar Mahler (Mitgründer des Theaters) und Alexander Zipser-Krein. Das Ensemble arbeitete unter anderem zusammen mit Sylvain Cambreling, Eva Demski, Bodo Kolbe, Andreas Meyer-Hanno, Peter Mussbach, Annemarie Roelofs, Manfred Roth, Gerhard Schedl, Peter Schönhofer und Hermann Treusch. Das Klappmaul Theater war Mitgründer und Mitgesellschafter des Theaterhaus Frankfurt. Unterstützt wurde die Theatergruppe vom Amt für Wissenschaft und Kunst der Stadt Frankfurt und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Hessischer Kulturpreis 1996
  • Kinder- und Jugendtheaterpreis der Stadt Marburg 1998
  • Kinderfreundlichkeitspreis der Stadt Frankfurt 2002
  • Ehren-Kleinkunstpreis des Mainzer Forum Theaters „unterhaus“ 2005

Werke[Bearbeiten]

Eigenproduktionen

  • Ein Frosch lernt fressen (1975)
  • Ab in die Pfütze (1976)
  • Abenteuer im Urwald (1976)
  • Hau ab, du Zwerg! (1978)
  • Handwerk und Schweinkram (1978), Erwachsenenprogramm
  • Ich auch! (1979)
  • Ich glaub', es geht los! (1980)
  • Emmchen und Üpsilon (1980)
  • Klappt's? (1981)
  • Die Nähmaschine (1982)
  • Mach doch mal die Klappe auf! (1983)
  • Augen zu und durch (1984), Erwachsenenprogramm
  • Drunter und drüber (1984)
  • Zum Kuckuck mit der Angst (1985)
  • Mimi Eckstein hebt ab (1987)
  • Hemden mögen's heiß (1988)
  • Reise zum Mittelpunkt des Sofas (1990), 1. Teil der Sofa-Trilogie
  • Spätlese (1991), Erwachsenenprogramm
  • Eiszeit (1993)
  • Keiner hat mich lieb (1994)
  • Goldkind (1994), Erwachsenenprogramm nach dem gleichnamigen Roman von Eva Demski
  • Der kleine Waschlappen (1998)
  • Das Sofa schlägt zurück (2000), 2. Teil der Sofa-Trilogie
  • Herbert Haseweis (2002)
  • Sofadämmerung (2004), 3. Teil der Sofa-Trilogie

Auftragswerke und Koproduktionen

  • Pierrot Lunaire (1980), Jugendfestspieltreffen Bayreuth
  • Wozzeck (1993), Oper Frankfurt, Puppenszene in der Inszenierung von Peter Mussbach
  • Oberon (1995), Oper Frankfurt, Puppenszenen in der Inszenierung von Veit Volkert und Manfred Roth
  • Karneval der Tiere (1996), Koproduktion mit der Oper Frankfurt, Inszenierung: Manfred Roth
  • Geneviève de Brabant (Satie) (1997), Koproduktion mit der Oper Frankfurt, Bearbeitung & Inszenierung: Manfred Roth
  • Riesen, Zwerge, Menschenfresser (2000), Koproduktion mit Carinthischer Sommer, Inszenierung: Manfred Roth

Fernsehproduktionen

  • Sandmännchen (1981-85), 96 Folgen für ARD
  • Computer für Kids mit Christian Spanik (1995-96), 20 Folgen für ZDF/3sat

Filme

  • Sofa-Trilogie (2005), Regie: Peter Schönhofer, Filmpremiere und DVD-Veröffentlichung: Dezember 2007

Weblinks[Bearbeiten]