Klareis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klareis mit Eiszapfen auf einem Busch

Als Klareis bezeichnet man einen festen Niederschlag (Eisregen, der sich bei einer Lufttemperatur von typischerweise −0 bis −3 °C aus unterkühlten Nebelwassertröpfchen bildet), wenn er sich als trübungsfreies Eis an Oberflächen anlagert. Entsteht ein eher diffuses Gefüge mit Lufteinschlüssen, spricht man stattdessen von Raufrost. Beide Phänomene sind von gefrorenem Tau, Reif und Raureif zu unterscheiden.

Klareis lagert sich wie auch Raufrost bevorzugt an Ästen und Freileitungen an, wo es durch die mitunter nicht unerhebliche zusätzliche Gewichtsbelastung zu Schäden führen kann. Aufgrund seiner höheren Dichte und Festigkeit ist bei Klareis diese Gefahr besonders ausgeprägt.

Klareis bildet sich – bei ausreichend kalter Luft – besonders stark auf Pflanzenästen, die an oder über offenen, zumindest sprudelnden Fliessgewässern wachsen, sporadische Wasserspritzer oder Sprühnebel aus Wassergischt erreicht die Äste und gefriert dort, die Äste können dabei so stark vereisen, dass sie vom Gewicht des Eises noch näher an oder teilweise ins Wasser gezogen werden, sodass der umspülte Teil des Eisbelags wieder abschmilzt. Auch schon alleine die Nebelbildung durch Verdunstung offener Gewässern kann zu Klareisbildung auf Pflanzen nahe dem Ufer führen,

Klareis und Luftfahrt[Bearbeiten]

Klareis, das sich auf Tragflächen und Steuerwerk von Flugzeugen ablagert und diese "vereist", ist für den Flugbetrieb gefährlich, da die Ruder durch das Eis blockiert werden können. Auch kann durch blitzartige Klareisbildung im Cockpit die Außensicht vollständig behindert werden, sodass der Pilot nicht sicher landen kann. Das Fluggewicht eines Flugzeuges kann durch Klareis so stark zunehmen, dass es selbst mit voller Motorleistung nicht mehr steigen kann. Klareis kann die Profilform der Tragfläche so verändern, dass ein Strömungsabriss bei erheblich höheren Geschwindigkeiten droht. Man unterscheidet je nach Schwere der Klarvereisung „leichte Vereisung“ (light clear ice), „mäßige Vereisung“ (moderate clear ice) und „starke Vereisung“ (severe clear ice). Für das Auftreten von Vereisung gibt es in speziellen Luftfahrtkarten eigene Symbole.

Siehe auch[Bearbeiten]