Klarinettenquintett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Klarinettenquintett ist eine Formation in der Kammermusik, die sich aus einer Klarinette und einem Streichquartett, also zwei Violinen, Bratsche und Violoncello zusammensetzt.

Werke[Bearbeiten]

(nach ihrer Entstehungszeit geordnet)

1789–1800

1801–1850

  • Giacomo Meyerbeer (1791–1864): Klarinettenquintett Es-Dur (1813)
  • Carl Maria von Weber (1786–1826): Klarinettenquintett B-Dur op. 34 (J. 182, 1815)
  • Anton Reicha (1770–1836): Klarinettenquintette B-Dur op. 89 (1820) und F-Dur op. 107 (1821–26; auch für Oboe und Streichquartett)
  • Heinrich Joseph Baermann (1784–1847): Klarinettenquintett Es-Dur op. 23 Nr. 3 (nach 1820[?]; auch als Konzert für Klarinette und Orchester)

1851–1900

1901–1950

1951–2000

Seit 2001

  • Waldram Hollfelder (* 1924): Eskapaden für Klarinettenquintett (UA 2002)
  • Wolfgang Rihm (* 1952): Vier Studien zu einem Klarinettenquintett (2002)
  • Charles Uzor (* 1961): a chantar… (2003/04; für Klarinette / Bassklarinette, Streichquartett und Tonband)
  • Theo Brandmüller (1948-2012): Geheime Botschaften (2012)