Klass A 1959/60

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klass A
◄ vorherige Saison 1959/60 nächste ►
Meister: ZSKA Moskau
• Klass A

Die Saison 1959/60 war die 14. Spielzeit der Klass A als höchste sowjetische Eishockeyspielklasse. Den sowjetischen Meistertitel sicherte sich zum insgesamt achten Mal ZSKA Moskau.

Modus[Bearbeiten]

Die 18 Mannschaften der Klass A wurden in der Hauptrunde zunächst in drei Gruppen mit je sechs Teilnehmern eingeteilt. Die Mannschaften der Gruppen A und B bestritten jeweils 25 Spiele, die Mannschaften der Gruppe C jeweils 30 Spiele. Die vier besten Mannschaften jeder Gruppe qualifizierten sich für das Playoff-Viertelfinale, wobei die vier besten Mannschaften für das Achtelfinale ein Freilos erhielten. Die übrigen zehn Mannschaften und die in den Playoffs ausgeschiedenen Mannschaften nahmen ihrer jeweiligen Platzierung nach geordnet an den verschiedenen Platzierungsrunden teil. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es einen Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten]

Neu in der ersten Spielklasse waren unter anderem die Mannschaft des LIISchT Leningrad (russisch Ленинградский институт инженеров железнодорожного транспорта, der heutigen Staatlichen Universität für Verkehrswesen Sankt Petersburg) sowie die Mannschaft von Dinamo Riga, die unter dem Namen des lettischen Wagonbaukonzerns Rīgas Vagonbūves Rūpnīca an der Liga teilnahm.

Gruppe A[Bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
1. ZSKA Moskau 25 19 1 5 109 66 39
2. Krylja Sowetow Moskau 25 14 3 8 111 87 31
3. Dynamo Moskau 25 13 1 11 91 76 27
4. Lokomotive Moskau 25 12 2 11 78 78 26
5. Chimik Woskressensk 25 8 2 15 73 99 18
6. Spartak Moskau 25 3 3 19 56 112 9

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Gruppe B[Bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
1. Elektrostal 25 16 5 4 127 67 37
2. SKA Leningrad 25 16 4 5 95 52 36
3. Kirowez Leningrad 25 13 6 6 118 62 32
4. SKA Kalinin 25 13 4 8 102 72 30
5. LIISchT Leningrad 25 6 2 17 77 140 14
6. RVR Riga 25 0 1 24 43 169 1

Gruppe C[Bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
1. Torpedo Gorki 30 22 5 3 153 74 49
2. Traktor Tscheljabinsk 30 19 7 4 114 65 45
3. Dynamo Nowosibirsk 30 14 3 13 111 100 31
4. Spartak Swerdlowsk 30 12 2 16 104 119 26
5. Molot Perm 30 5 5 20 72 130 15
6. Spartak Omsk 30 4 6 20 72 138 14

Playoffs[Bearbeiten]

Achtelfinale:

Viertelfinale:

Halbfinale:

Finale:

Platzierungsrunden[Bearbeiten]

Platzierungsrunde:

Spiel um Platz Drei:

Spiel um Platz Fünf:

Spiel um Platz Sieben:

Spiel um Platz Neun:

Spiel um Platz Elf:

Platzierungsrunde um Platz 13:

Klub Sp S U N T GT Punkte
13. Chimik Woskressensk 4 3 0 1 23 1 6
14. Molot Perm 4 2 0 2 5 14 4
15. LIISchT Leningrad 4 1 0 3 7 20 2

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Platzierungsrunde um Platz 16:

Klub Sp S U N T GT Punkte
16. Spartak Omsk 4 3 0 1 19 8 6
17. Spartak Moskau 4 2 0 2 18 8 4
18. RVR Riga 4 1 0 3 10 31 2

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team Tore
Sarachowski, RobertRobert Sarachowski Torpedo Gorki 36
Schitschkow, IgorIgor Schitschkow Torpedo Gorki 28
Snetkow, NikolaiNikolai Snetkow Lokomotive Moskau 27
Grebennikow, WladimirWladimir Grebennikow Krylja Sowetow Moskau 24
Paramoschkin, JuriJuri Paramoschkin Elektrostal 24
Sokolow, WiktorWiktor Sokolow Traktor Tscheljabinsk 24

Sowjetischer Meister [1][Bearbeiten]

Meister
Logo von ZSKA Moskau
ZSKA Moskau

Torhüter: Juri Owtschukow, Nikolai Putschkow

Verteidiger: Juri Baulin, Wladimir Breschnew, Genrich Sidorenkow, Nikolai Sologubow, Iwan Tregubow, Dmitri Ukolow

Angreifer: Weniamin Alexandrow, Alexander Almetow, Wladimir Brunow, Igor Dekonski, Wladimir Kisseljow, Juri Kopylow, Wiktor Kuskin, Konstantin Loktew, Juri Pantjuchow, Walentin Senjuschkin, Alexander Tscherepanow, Leonid Wolkow

Cheftrainer: Anatoli Tarassow

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hockeystars.ru, Meistermannschaft

Weblinks[Bearbeiten]