Klassem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit Klassem wird in der Lexikologie ein semantisches Merkmal (Sem) bezeichnet, das eine Klasse von Sememen und/oder von Lexemen von anderen abgrenzt. „Klasseme sind im Unterschied zu Semen ganz allgemeine Bedeutungskomponenten, die Lexemen, die mehreren verschiedenen Wortfeldern angehören, gemeinsam sind; sie sind häufig nicht nur lexikalisiert, sondern auch grammatikalisiert (...).“[1] Ein Klassem kann deswegen auch als ein generisches Sem betrachtet werden.

Herkunft des Begriffs[Bearbeiten]

Der Terminus "Klassem" wurde von Bernard Pottier (1963)[2] bedacht, um ihn von zwei anderen, dem Virtuem und dem Semantem, zu unterscheiden. In allen Fällen handelt es sich aber um die Sammlung von Sememen innerhalb eines Paradigmas.

Beispiele aus dem Deutschen[Bearbeiten]

Beispiele von Klassemen im Deutschen sind die Seme [männlich] und [weiblich]. Das erste Sem umfasst sowohl die Sememe [Mann] und [Junge] wie die Sememe [Hengst] und [Stier], das zweite umfasst sowohl die Sememe [Frau] und [Mädchen] wie [Kuh]. Solche Klasseme können dazu genutzt werden, um die semantischen Verbindungen, die zwischen den Sätzen innerhalb von Texten bestehen, zu verdeutlichen und damit seine Isotopien zu erarbeiten. [3] Sie können damit zur Lösung textlinguistischer Probleme beitragen und bei der Interpretation von Texten genutzt werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Aufl. Quelle & Meyer, Heidelberg 1985. ISBN 3-494-02050-7. Artikel: Klassem.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John Lyons: Semantik. Band I. Beck, München 1980, ISBN 3-406-05272-X, S. 336f.
  2. Helmut Glück (Hrsg.): Metzler-Lexikon Sprache. 4. Auflage; Verlag J.B. Metzler, Stuttgart und Weimar, 2010, Stichwort: „Klassem“. ISBN 3-476-02335-4.
  3. Algirdas J. Greimas: Die Isotopie der Rede. In: W. Kallmeyer, W. Klein, R. Meyer-Hermann, K. Netzer, H. J. Siebert (Hrsg.): Lektürekolleg zur Textlinguistik. Band 2: Reader. Athenäum Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 1974, S. 126-152, hier: S. 145. ISBN 3-8072-2051-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Klassem – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen