Klassisches Chinesisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassisches Chinesisch

Gesprochen in

ehemals China
Sprecher (ausgestorben)
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2: (B) - (T) -
ISO 639-3:

lzh

Das klassische Chinesisch (chinesisch 文言文Pinyin Wényánwén ‚Literatursprache‘) im engeren Sinne bezeichnet die geschriebene und wohl auch gesprochene Sprache Chinas während der Zeit der Streitenden Reiche (5.–3. Jahrhundert v. Chr.). Im weiteren Sinne umfasst dieser Begriff auch die bis ins 20. Jahrhundert benutzte chinesische Schriftsprache.

Das klassische Chinesisch gilt als Vorläufer aller modernen sinitischen Sprachen und bildet die letzte Phase des Altchinesischen. Zum klassischen Chinesisch wird im Allgemeinen das Altchinesische ab dem 5. Jahrhundert v. Chr. gerechnet, frühere Sprachformen werden unter dem Terminus präklassisches Chinesisch zusammengefasst. Seit der Qin-Dynastie wurde das klassische Chinesisch allmählich zu einer toten Sprache, die als literarische Sprache jedoch bis in die Neuzeit Bestand hatte.

Überlieferung[Bearbeiten]

Das klassische Chinesisch ist durch zahllose Texte überliefert. Neben Inschriften aus allen Zeiten seit der Spätzeit der Östlichen Zhou-Dynastie (770-221 v. Chr.) sind vor allem eine große Anzahl literarischer Texte zu nennen, deren Bedeutung für die chinesische Kultur nicht überschätzt werden kann. Von besonderer, kanonischer Bedeutung sind die konfuzianistischen Vier Bücher; auch Schriften anderer philosophischer Richtung wie die Schriften des Mozi sowie das Daodejing entstanden in der klassischen Phase. Ebenfalls zu nennen sind historische Texte, darunter das Zuozhuan sowie sonstige literarische Werke, beispielsweise die „Kunst des Krieges“ des Sunzi. Alle diese Werke beeinflussten die chinesische Literatur späterer Zeiten sehr stark, was die Konservierung des klassischen Chinesisch als Literatursprache begründet.

Geschichte und Verwendung[Bearbeiten]

Das klassische Chinesisch beruht auf der gesprochenen Sprache der Endphase der Zhou-Dynastie, der Spätphase des Altchinesischen. Nach der Zeit der Qin-Dynastie entfernte sich das gesprochene Chinesisch zunehmend vom klassischen Chinesisch, das − auch aufgrund der in ihm verfassten Literatur mit ihrer immensen Bedeutung für die konfuzianische Staatsdoktrin späterer Zeiten − kanonische Bedeutung erhielt und bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts als Schriftsprache in der Literatur und in amtlichen Dokumenten Verwendung fand. Zwar zeigen jüngere Texte in klassischem Chinesisch Einflüsse der entsprechenden gesprochenen Sprache, insgesamt zeigen jedoch alle diese Texte gemeinsame Merkmale, die sie deutlich von jüngeren Formen des Chinesischen abgrenzen.

Seit dem 20. Jahrhundert wird als Schriftsprache vor allem modernes Hochchinesisch benutzt, doch man findet auch in modernen Texten häufig Zitate und Passagen in klassischem Chinesisch, vergleichbar den juristischen Texten im Deutschen, die lateinische Phrasen enthalten. Auch kennt der Volksmund viele Anekdotenwörter (chinesisch 成語 / 成语Pinyin chéngyǔ), die meist aus vier Morphemen bestehen und die grammatische Strukturen des klassischen Chinesisch aufweisen.

Klassisches Chinesisch wird zwar an den Schulen gelehrt, die Kompetenz der Schüler umfasst jedoch meist nur das Leseverständnis, nicht das Verfassen von Texten. Dennoch nimmt auch die Lesekompetenz in Bezug auf klassisches Chinesisch in der Bevölkerung ab.

Regionale Verbreitung[Bearbeiten]

Dialekte[Bearbeiten]

Bereits in der Antike war das chinesische Sprachgebiet in mehrere Varietäten aufgeteilt, die sich während der klassischen Zeit auch in der geschriebenen Sprache niederschlugen. Edwin G. Pulleyblank 1995 unterscheidet dabei die folgenden Dialekte:

  • einen der präklassischen Sprache nahestehenden Dialekt
  • einen in Lu beheimateten Dialekt, der u.a. in den Analekten des Konfuzius und dem Buch Mencius Verwendung fand
  • den Dialekt von Chu
  • einen späteren Dialekt, der bereits auf eine Standardisierung hinweist

Seit der Qin-Dynastie, als das klassische Chinesisch zunehmend zu einer toten Sprache wurde, fand eine starke Vereinheitlichung der klassischen Sprache statt, während sich im gesprochenen Chinesisch die regionalen Unterschiede verstärkten.

Verbreitung außerhalb von China[Bearbeiten]

Nicht nur China, sondern auch Korea, Vietnam und Japan verfügen über die Tradition des klassischen Chinesisch, wobei anzumerken ist, dass jeweils eine unterschiedliche Lesung der Silben der Schriftzeichen tradiert ist. Dies liegt in der Anpassung der jeweils übernommenen Sprachentwicklungsstufe des Chinesischen und dessen Anpassung an die phonetische Struktur der Zielsprache begründet. Besonders komplex ist diese Situation in Japan, wo zu verschiedenen Zeiten aus dem Chinesischen Aussprachen entlehnt wurden und so im modernen Japanisch verschiedene Stadien des Chinesischen konserviert sind. Koreanisch und Vietnamesisch haben eigene, komplette Aussprachesysteme. Auf Koreanisch werden beispielsweise die Schriftzeichen für wényán als mun eon (문언) gelesen. Bekannt ist 文言 auch als Koreanisch hanmun (한문), auf Vietnamesisch als văn ngôn und auf Japanisch als kanbun (漢文).

Schrift[Bearbeiten]

Hauptartikel: Chinesische Schrift

Das System der chinesischen Schrift der klassischen Periode unterscheidet sich nicht wesentlich von der Schrift anderer Perioden: auch im klassischen Chinesisch steht ein einzelnes Zeichen (in der Regel) für ein einzelnes Morphem. Seit der größten Veränderung der Schrift im 20. Jahrhundert, der Einführung von Kurzzeichen in der Volksrepublik China, in Singapur und in Malaysia, wird das klassische Chinesisch dort oft in Kurzzeichen anstatt der traditionell benutzten Langzeichen geschrieben.

Phonologie[Bearbeiten]

Da die chinesische Schrift weitgehend lautunabhängig ist, lässt sich die Phonologie des antiken Chinesisch nur indirekt rekonstruieren. Zusätzlich ist zu beachten, dass sich die Aussprache des klassischen Chinesisch zusammen mit der Aussprache der gesprochenen Sprache wandelte. Für das Verständnis der Grammatik des klassischen Chinesisch ist jedoch hauptsächlich die Lautung der späten Zhou-Zeit von Bedeutung. Hierfür gibt es im Wesentlichen fünf Quellen:

  • die Reime des Shi Jing aus der frühen Zhou-Dynastie
  • Rückschlüsse aus der Anwendung phonetischer Elemente zur Bildung von Zeichen
  • das Qieyun (601 n. Chr.), das die Zeichen nach Anlaut und Reim ordnet
  • Schreibungen chinesischer Namen in fremden Schriften, chinesische Transkriptionen fremder Namen und Wörter, chinesische Lehnwörter in fremden Sprachen
  • Vergleich der modernen chinesischen Dialekte

Von diesen Quellen ausgehend lassen sich zwei Zustände rekonstruieren: das Altchinesische, das einen einige Jahrhunderte vor die klassische Zeit zurückreichenden Zustand reflektiert, sowie das im Qieyun wiedergegebene Mittelchinesisch. Diese Rekonstruktionen sind in besonderem Maße mit dem Namen Bernhard Karlgrens verbunden, der aufbauend auf den besonders während der Qing-Dynastie von chinesischen Gelehrten gewonnenen Erkenntnissen als erster versuchte, die Methodologie der europäischen historischen Linguistik auf die Rekonstruktion der Phonologie des antiken Chinesisch anzuwenden. Inzwischen existieren eine ganze Reihe weiterer Rekonstruktionsversuche. Während die Rekonstruktion des Mittelchinesischen im Wesentlichen unproblematisch ist, gibt es für das Altchinesische keine allgemein akzeptierte Rekonstruktion und einige Sinologen halten eine exakte Rekonstruktion gar nicht für möglich.

Das Lautinventar des Altchinesischen ist daher stark umstritten, hinsichtlich der Silbenstruktur sind jedoch einige Aussagen möglich. So wird davon ausgegangen, dass sowohl im An- als auch im Auslaut Konsonantencluster möglich waren, während im Mittelchinesischen im Anlaut nur einfache Konsonanten und im Auslaut sogar nur eine sehr begrenzte Auswahl von Konsonanten erlaubt war. Ob das Altchinesische eine Tonsprache war, ist umstritten; die Mehrheit der Wissenschaftler führt die mittelchinesischen Töne jedoch auf die Einwirkung bestimmter Endungskonsonanten zurück. Im Mittelchinesischen dagegen existierten bereits vier Töne, aus denen sich die meist wesentlich komplexeren modernen Tonsysteme ableiten.

Zur Transkription[Bearbeiten]

Es wurde zwar verschiedentlich versucht, das Klassische Chinesisch mithilfe rekonstruierter Lautformen zu transkribieren, aufgrund der großen Unsicherheiten hinsichtlich der Rekonstruktion ist ein solches Vorgehen jedoch fraglich. Daher wird im Folgenden die Lautumschrift Pinyin benutzt, welche die Aussprache der modernen chinesischen Hochsprache Putonghua wiedergibt. Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Lautungen des Hochchinesischen in Bezug auf das klassische Chinesisch nicht selten irreführend sind und etymologische Zusammenhänge verschleiern.

Grammatik[Bearbeiten]

Die folgende Darstellung der wesentlichen grammatischen Strukturen des klassischen Chinesisch orientiert sich an der Sprache der Zeit der Streitenden Reiche, auf Besonderheiten späterer Texte wird nicht eingegangen. Die zitierten Sätze stammen zumeist aus klassischen Texten dieser Zeit.

Morphologie[Bearbeiten]

Das moderne Chinesisch ist eine weitgehend isolierende Sprache, die abgesehen von einigen Affixen wie dem Pluralsuffix  / men keine Morphologie kennt. Auch das klassische Chinesisch ist im Wesentlichen isolierend, allerdings waren in der klassischen Periode einige Wortbildungsprozesse, die sich heute nur noch lexikalisiert finden, wohl teilweise noch produktiv. Die folgende Tabelle bietet Beispiele einiger besonders häufiger morphologischer Prozesse:

Grundwort Abgeleitetes Wort
Zeichen Hochchinesisch Altchinesisch nach Baxter 1992
(IPA)
Bedeutung Zeichen Hochchinesisch Altchinesisch nach Baxter 1992
(IPA)
Bedeutung
Änderung der Artikulationsart des Anlauts[1]
Zur Ableitung von intransitiven Verben aus transitiven Verben
jiàn *kens sehen 見/現 xiàn *gens erscheinen
囑/屬 zhǔ *tjok zuweisen shǔ *djok zugehörig sein
Suffix *-s
Zur Bildung von Substantiven
duò *lɐk messen *lɐks Maß
zhī *ʈje wissen 知/智 zhì *ʈjes Weisheit
nán *nɐn schwierig nàn *nɐns Schwierigkeit
xíng *grɐŋ gehen xíng *grɐŋs Verhalten
Zur Bildung von Verben
wáng *wjɐŋ König wàng *wjɐŋs herrschen
hǎo *xuʔ gut hào *xu(ʔ)s lieben
è *ʔɐk böse *ʔɐks hassen
*w(r)jɐʔ Regen *w(r)jɐ(ʔ)s regnen
*ɳjɐʔ Frau *ɳjɐ(ʔ)s zur Frau geben
Zur Bildung von außengerichteten Verben aus innengerichteten Verben
wén *mun hören wèn *muns fragen
mǎi *mreʔ kaufen mài *mreʔs verkaufen
Infix *-r-
háng *gɐŋ Reihe xíng *grɐŋ gehen

Das Wort ist im klassischen Chinesisch einsilbig, jedoch konnten durch Partial- und Totalreduplikationen neue, zweisilbige Wörter entstehen, die entsprechend auch mit zwei Schriftzeichen geschrieben werden: 濯濯 zhuózhuó „glänzend“, 螳螂 tángláng „Gottesanbeterin“ zu 螳 táng „Fangschrecke“.

Auch Wortkombinationen, deren Gesamtbedeutung sich aus den Bedeutungen der Komponenten nicht direkt ableiten lässt, bilden mehrsilbige Lexeme: 君子 jūnzǐ „edler Mensch“ aus 君 jūn „Fürst“ und 子 zǐ „Kind“.

Eine besondere Gruppe bilden einsilbige Wörter, die aus einer phonologisch bedingten Fusion zweier, in der Regel „grammatischer“ Wörter entstanden sind: 之於 zhī-yú und 之乎 zhī-hū> 諸 zhū; 也乎 yě-hū > 與 yú / 邪, 耶 yé.

Syntax[Bearbeiten]

Wortarten[Bearbeiten]

Im Chinesischen werden traditionell zwei große Wortklassen unterschieden: 實字 shízì „volle Wörter“ und 虛字 xūzì „leere Wörter“. Shizi sind Träger semantischer Information, wie Substantive und Verben; Xuzi dagegen haben vorwiegend grammatische Funktion.

Die Abgrenzung von Wortarten fällt im klassischen Chinesisch jedoch nicht leicht, da etymologisch verwandte Wörter, die aus syntaktischer Sicht unterschiedlichen Wortklassen angehören, oft weder graphisch noch phonetisch unterschieden werden. So steht 死 sǐ für die Verben „sterben“, „tot sein“ und die Substantive „Tod“ und „Toter“. Dies führte so weit, dass einige Sinologen gar die Ansicht vertraten, das klassische Chinesisch besäße überhaupt keine Wortarten. Dies wird gewöhnlich abgelehnt, dennoch sind die Unsicherheiten in der Abgliederung von Wortarten in der klassisch-chinesischen Grammatik allgegenwärtig.

Shizi[Bearbeiten]
Substantive[Bearbeiten]

Substantive dienen gewöhnlich als Subjekt oder Objekt eines Satzes; daneben können sie auch das Prädikat eines Satzes bilden (siehe unten). In manchen Fällen treten sie auch als Verben mit der Bedeutung „sich verhalten wie…“ oder ähnlich sowie als Adverbien auf: 君君, 臣臣, 父父, 子子 jūn jūn, chén chén, fù fù, zǐ zǐ „Der Fürst verhalte sich wie ein Fürst, der Minister wie ein Minister, der Vater wie ein Vater, der Sohn wie ein Sohn.“[2]

Verben[Bearbeiten]

Die Grundfunktion der Verben ist das Prädikat, als das sie in vielen Fällen schon ohne Zunahme weiterer Wörter oder Partikeln einen vollständigen Satz bilden können. Wie in anderen Sprachen lassen sich auch im klassischen Chinesisch transitive und intransitive Verben unterscheiden. Unter den intransitiven Verben bilden die Zustandsverben, die den Adjektiven anderer Sprachen entsprechen, eine besondere Gruppe. Die Unterscheidung transitiver und intransitiver Verben fällt jedoch vielfach schwer, da sich von intransitiven leicht transitive Verben ableiten lassen:

  • 王死 wáng „der König starb“ (intransitiv) (wáng ‚König‘; ‚sterben‘)
  • 王死之 wáng zhī „der König starb für ihn“ (transitiv) (zhī ‚ihn‘)
  • 臣臣 chén chén „der Lehensmann war ein (echter) Lehensmann“ (intransitiv) (chén ‚Lehensmann; Lehensmann sein‘)
  • 君臣之 jūn chén zhī „der Fürst machte ihn zum Lehensmann (transitiv) (jūn ‚Fürst‘; zhī ‚ihn‘)

Eine besondere Gruppe der Adjektive sind die Numeralia, die sich syntaktisch als Verben verhalten. Wie Verben können sie ein Prädikat oder ein Attribut bilden und werden mit negiert:

  • 五年 wǔ nián „fünf Jahre“
  • 年七十 nián qí-shí „die Jahre waren siebzig“ = „es waren siebzig Jahre“
Xuzi[Bearbeiten]
Pronomina[Bearbeiten]

Das System der Personalpronomina ist in der ersten und zweiten Person erstaunlich reich, in der dritten Person findet sich dagegen – abgesehen von Einzelfällen – kein Pronomen in Subjektsfunktion. Das Subjektspronomen der 3. Person wird meist ausgelassen oder von einem Demonstrativpronomen vertreten. Wie bei den Substantiven werden auch bei den Personalpronomina weder Genera noch Numeri unterschieden, dies unterscheidet das klassische Chinesisch sowohl von vorausgehenden wie von folgenden Formen des Chinesischen. Insgesamt finden sich hauptsächlich die folgenden Formen:

Erste Person zhèn áng
Zweite Person ěr ér ruò
Dritte Person zhī

Es lassen sich zwar syntaktische Unterschiede in der Verwendung dieser Formen ausmachen; außerhalb der dritten Person, wo als Attribut sowie zhī als Objekt von Verben und Präpositionen verwendet wird, sind jedoch auch schlechter kontrollierbare Faktoren wie Dialektvariationen und der Status des Sprechers gegenüber dem Angesprochenen von Bedeutung.

Ein besonderes Phänomen des klassischen Chinesisch ist die Quasipronominalisierung. Hierbei werden Substantive wie Pronomina der ersten oder zweiten Person gebraucht: chén ‚Ich‘ (eigentlich „Lehensmann“; Lehensmann zum König), Eure Majestät ‚wáng‘ (eigentlich „König“), ‚Herr, Sie‘ (eigentlich „Herr“; allgemeine höfliche Anrede).

Satz[Bearbeiten]

Verbale Prädikate[Bearbeiten]

In Sätzen, deren Prädikat ein Verb ist, findet sich im Allgemeinen die Satzstellung Subjekt − Verb − Objekt (SVO). Das klassische Chinesisch ist eine Pro-Drop-Sprache, weshalb das verbale Prädikat die einzige obligatorisch realisierte Konstituente ist. Neben einer Subjektsnominalphrase haben bestimmte Verben bis zu zwei Objekte, die beide in postverbaler Position unmarkiert auftreten können, wobei das direkte auf das indirekte Objekt folgt:

天下
tiān zhī tiānxià
Himmel
(Subjekt)
geben ihm
(Indirektes Objekt)
Welt
(Direktes Objekt)
„Der Himmel gibt ihm die Welt.“[3]

Präpositionen, teilweise auch als Koverben bezeichnet, können sowohl vor dem Prädikat als auch hinter den Komplementsnominalphrasen stehen. Wo eine Präposition stehen kann, ist lexikalisch bedingt:

wáng zhǎo shàng
König stehen auf Teich Oberseite
„Der König stand über dem Teich.“[4]
guó cháng sāng
bekommen Land gewöhnlich durch Trauerfall
„Man erhält das Land gewöhnlich durch einen Trauerfall.“[5]
勝負
zhī shèng fù
ich Koverb „mittels“ dies wissen Sieg und Niederlage satzfinale Aspektpartikel
„Damit sage ich Sieg und Niederlage voraus.“[6]
世子
shìzǐ Chǔ fǎn
Kronprinz Koverb „von, aus“ Chu zurückkehren
„Der Kronprinz kam aus Chu zurück.“[7]

Objekte ditransitiver Verben können auch mit Präpositionen markiert werden. Dabei kann 以 yǐ für das direkte und 於 yú für das indirekte Objekt angewendet werden:

天下
Yáo tiānxià Shùn
Yao
(Subjekt)
mittels Welt
(Direktes Objekt)
geben Shun
(Indirektes Objekt)
Yao gab die Welt Shun.“[8]
天下 許由
Yáo ràng tiānxià Xǔyóu
Yao
(Subjekt)
abgeben Welt
(Direktes Objekt)
zu Xuyou
(Indirektes Objekt)
„Yao hinterließ die Welt dem Xuyou.“[9]
Nominale Prädikate[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu anderen historischen Entwicklungsstufen des Chinesischen existiert im Klassischen Chinesisch eine besondere Gruppe von Sätzen, in denen sowohl Subjekt als auch Prädikat Nominalphrasen sind. Hierbei wird gewöhnlich die Partikel yě an das Satzende gestellt, eine Kopula wird dagegen nicht benötigt:

文王
Wén Wáng shī
König Wen ich, mein Lehrer Partikel
„König Wen ist mein Lehrer.“[10]

Die Negation erfolgt mit der negativen Kopula fēi, wobei entfallen kann:

fēi
du (Quasipronomen) nicht sein ich
„Du bist nicht ich.“[11]
Topikalisierung[Bearbeiten]

Das klassische Chinesisch kann Satzglieder topikalisieren, indem es diese an den Satzanfang stellt, wo sie besonders markiert werden können. Hierzu dienen Partikeln wie zhě, oder :

Erster Teil Zweiter Teil
jūn hán mín hán
Quasipronomen „Ihr, Du“ Topikalisierungsmarker nicht frieren Aspektpartikel Volk Topikalisierungsmarker frieren Aspektpartikel
„Du frierst nicht, aber das Volk friert.“[12]
Topikalisierte Nominalphrase Nachsatz 1 Nachsatz 2
rén zhī dào huò yóu zhōng chū huò yóu wài
Mensch Attributpartikel Weg, Dao Topikalisierungspartikel manchmal von innen herausgehen manchmal von außen hereinkommen
„Was den Dao des Menschen anbelangt, so kommt er manchmal von innen und manchmal von außen.“[13]
Aspekt, Modus, Tempus, Diathese[Bearbeiten]

Grammatische Kategorien des Verbs wie Aspekt, Modus, Tempus, Diathese und Aktionsart bleiben in allen Formen des Chinesischen nicht selten unmarkiert. 王來wáng lái kann also „der König kommt“, „der König kam“, „der König wird kommen“, „der König möge kommen“ etc. bedeuten. Selbst die Diathese, die Opposition Aktiv − Passiv, kann unmarkiert bleiben: 糧食liáng shí ‚Proviant wird gegessen‘ statt des semantisch ausgeschlossenen „Proviant isst“.

Es finden sich jedoch auch verschiedene Konstruktionen und Partikeln, von denen die wichtigsten im Folgenden vorgestellt werden. Der Aspekt kann im klassischen Chinesisch vor allem durch zwei am Satzende stehende, Partikeln ausgedrückt werden. scheint ähnlich wie das moderne le eine Veränderung, dagegen eher einen allgemeinen Zustand auszudrücken:

寡人
guǎrén zhī bìng bìng
Unsere Majestät Attributpartikel Leiden schlimm Aspektpartikel
„Das Übel Unserer Majestät ist schlimm(er) geworden.“[14]
xìng shàn shàn
die menschliche Natur nicht gut sein nicht nicht gut sein Aspektpartikel
„Die menschliche Natur ist weder gut noch nicht gut.“[15]

Weitere Tempus-, Aspekt- und Modusunterscheidungen können durch vor dem Verb stehende Partikeln markiert werden:

Satz 1 Satz 2 Satz 3
孟子
jiāng zhī Chǔ guò Sòng ér jiàn Mèngzǐ
Futurmarker gehen Chu vorbeikommen Song und sehen Mencius
„Als er (Herzog Wen) im Begriff war, nach Chu zu gehen, kam er an Song vorbei und sah Mencius.“[16]

Zur Unterscheidung des Passivs vom Aktiv genügt oft die Nennung des Agens mit der Präposition chinesisch Pinyin , wie folgendes Beispiel verdeutlicht:

Satz 1
(aktiv)
Satz 2
(passiv)
láo xīn zhě zhì rén láo zhě zhì rén
sich bemühen Herz Nominalisierungspartikel regieren Mensch sich bemühen Kraft Nominalisierungspartikel regieren Präposition Mensch
„Wer sich mit dem Herzen bemüht, der regiert Andere“ „Wer sich mit Kraft bemüht, der wird von Anderen regiert“[17]

In seltenen Fällen werden zum Ausdruck des Passivs auch verschiedene Passivmorpheme wie jiàn (eigentlich „sehen“) oder bèi benutzt: 盆成括見殺.Pénchéng Kuò jiàn shā ‚Pencheng Kuo wurde getötet.‘[18] (shā ‚töten‘).

Komplexe Sätze[Bearbeiten]
Adverbialsätze[Bearbeiten]

Para- und hypotaktische Beziehungen zwischen Sätzen können im klassischen Chinesisch unmarkiert bleiben:

  • 不奪不饜bù duó bù yàn ‚Wenn sie nicht rauben, sind sie nicht gesättigt.‘, wörtlich „(sie) rauben nicht – (sie) sind nicht gesättigt“[19]

Daneben bestehen jedoch auch verschiedene Methoden, um solche Beziehungen zu markieren. Eine sehr häufige Möglichkeit besteht in der Nutzung der Konjunktion ér, die neben einer rein koordinierenden Funktion Sätzen auch eine adverbiale Funktion geben kann:

  • 坐而言zuò ér yán ‚Er sprach, während er saß.‘ (zuò ‚sitzen‘; yán ‚sprechen‘)[20]
Von ér untergeordneter Satz Hauptsatz
míng ér gōng zhī
tönen lassen Trommel dann angreifen ihn
„Greife ihn unter Trommelschlägen an.“[21]

Konditionalsätze werden besonders häufig markiert, indem der folgende Hauptsatz mit der Konjunktion ‚dann‘ eingeleitet wird:

rén mín zhì
nicht menschlich sein dann Volk nicht herbeikommen
„Handelt man nicht menschlich, kommt das Volk nicht herbei.“[22]
Komplementsätze[Bearbeiten]

Komplementsätze haben im klassischen Chinesisch in Abhängigkeit vom einbettenden Verb verschiedene Formen. Nach Verben wie „wollen“ und zhī „wissen“ finden sich nominalisierte Verben (siehe Abschnitt „Nominalphrasen“), oft mit der Aspektpartikel :

Hauptsatz Nominalisierter Satz
zhī
wollen sein (Attributspronomen) Sohn (Attributmarker) Qi sprechen (Aspektpartikel)
„Er will, dass sein Sohn in der Art von Qi spricht.“[23]

Nach anderen Verben, darunter lìng „befehlen“, erscheint das Subjekt des eingebetteten Satzes als Objekt des übergeordneten Verbs. Diese Konstruktion ist auch als Pivot Construction bekannt:

Hauptsatz Subjekt des eingebetteten Satzes Komplementsatz
市丘
wáng lìng zhī gōng Shìqiū
König befehlen sie, ihnen (Objektspronomen) nicht angreifen Shiqiu
„Der König befahl ihnen, Shiqiu nicht anzugreifen.“[24]

Einige Verben wie „möglich sein“ betten Sätze ein, aus denen eine Objektsnominalphrase, die mit dem Subjekt des übergeordneten Verbs koreferent ist, extrahiert wird, wobei wie bei Nominalphrasen mit suǒ (siehe Abschnitt „Nominalphrasen“) Preposition Stranding auftritt.

Hauptsatz Komplementsatz
qí (Attributspronomen)
sein Dummheit nicht möglich sein erreichen (Aspektpartikel)
„Seine Dummheit kann man nicht erreichen.“[25]
Hauptsatz Komplementsatz
gestrandete Präposition eingebettete Verbalphrase
jiù wēi guó
nicht möglich sein mit retten gefährdet sein Königreich
„Es ist nicht möglich, mit ihm ein gefährdetes Königreich zu retten.“[26]

Nominalphrasen[Bearbeiten]

In Nominalphrasen steht der Kopf immer am Ende, Attribute können durch zhī markiert werden, das zwischen Kopf und Attribut steht:

Wáng zhī zhū chén
König Partikel die verschiedenen Minister
„die verschiedenen Minister des Königs“[27]

In Nominalphrasen, die keinen overten Kopf haben, wird statt zhī das Morphem zhě benutzt:

sān jiā zhě
drei Familie Partikel
„die (Mitglieder) der Drei Familien“[28]

Verben können nominalisiert werden, indem ihr Subjekt als Attribut und sie als Kopf einer Nominalphrase realisiert werden:

  • 王來wáng lái ‚der König kommt‘ > 王之來wáng zhī lái ‚das Kommen seitens des Königs; die Tatsache, dass der König kommt‘ (wáng ‚König‘; lái ‚kommen‘)

Umgekehrt kann auch das Prädikat als Attribut eingesetzt werden, wodurch Konstruktionen entstehen, die in ihrer Funktion Relativsätzen entsprechen:

  • 王來wáng lái ‚der König kommt‘ > 來之王lái zhī wáng ‚der kommende König‘ (wörtlicher: „der König des Kommens“)

In den gleichen Funktionen kann dann auch zhě verwendet werden:

  • 來者lái zhě ‚derjenige, der kommt‘
zhī zhě yán
wissen Partikel nicht sprechen
„wer weiß, der spricht nicht“[29]

Relativsätze, deren externes Bezugswort mit einem im Relativsatz eingebetteten Objekt eines Verbs oder eines Koverbs koindiziert ist, können mit der Partikel suǒ gebildet werden. (zur Syntax dieses Zitats vergleiche den Abschnitt Nominale Prädikate):

suǒ fēi suǒ qiú
Partikel bekommen nicht Partikel suchen Aspektpartikel
„was (man) bekommen hat“ „was (man) gesucht hat“
„Was (man) bekommen hat, ist nicht das, was (man) gesucht hat.“[30]

Mit der Ausnahme von stehen Präpositionen direkt nach suǒ, wenn deren Komplement extrahiert ist. Der Agens des eingebetteten Verbs kann als Attribut vor der suǒ-Phrase stehen.

luàn zhī suǒ
Unordnung Attributpartikel Partikel von aufstehen
„woher die Unordnung kommt“[31]

Lexikon[Bearbeiten]

Das Lexikon des klassischen Chinesisch unterscheidet sich wesentlich von dem des modernen Chinesisch. In quantitativer Hinsicht umfasst das klassische Chinesisch der Zeit der Streitenden Reiche nur etwa 2000 bis 3000 Lexeme, wozu noch eine große Anzahl an Personen- und Ortsnamen hinzukommt. Zusätzlich zu dem aus dem Proto-Sinotibetischen ererbten und dem schon in vorklassischer Zeit aus Nachbarsprachen entlehntem Wortmaterial wurden auch in klassischer Zeit Wörter aus nichtchinesischen Sprachen entlehnt. So wurde das Wort 狗 gǒu „Hund“, das erstmals in der klassischen Periode auftauchte und später das alte Wort 犬 quǎn „Hund“ verdrängte, vermutlich aus einer frühen Form der südlich von China beheimateten Hmong-Mien-Sprachen übernommen. Nach der Qin-Dynastie nahm der Wortschatz des klassischen Chinesisch beträchtlich zu, zum einen durch Aufnahme von Lehnwörtern, aber auch durch Übernahme von Wörtern aus der gesprochenen Sprache.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieser Effekt wird auch auf ein nasales oder glottales Präfix zurückgeführt, s. z.B. Sagart 1999, S. 74-78.
  2. Lunyu 12/11
  3. Mencius 5A/5
  4. Mencius 1A/2
  5. Guoyu
  6. Sunzi, Bingfa 1/2/6
  7. Mencius 3A/1
  8. Mencius 5A/5
  9. Zhuangzi 1.2.1
  10. Mencius 3A/1
  11. Zhuangzi 17.7.3
  12. Xinxu Cishe 6
  13. Guodian Yucong 1.9, zitiert nach Thesaurus Linguae Sericae
  14. Yanzi Chunqiu 1/12/1
  15. Mencius 6A/6
  16. Mencius 3A/1
  17. Mencius 3A/4
  18. Mencius 7B/29
  19. Mencius 1A/1
  20. Mencius 2B/11
  21. Lunyu 11/17
  22. Guoyu 2/15
  23. Mencius 3B/6
  24. Zhanguoce 26/11/2, zitiert nach Thesaurus Linguae Sericae
  25. Lunyu 5/21
  26. Han Feizi 27/4
  27. Mencius 1A/7
  28. Lunyu 3/2
  29. Daodejing 56/1
  30. Mao-Kommentar zu Shi Jing 43
  31. Mozi 4/1

Literatur[Bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten]

  • Wang Li (王力): 漢語史稿 (Skizze der Geschichte des Chinesischen). Peking 1957.
  • Zhou Fagao (周法高): 中國古代語法. (Grammatik des Altchinesischen) Taipei, 1959-62
  • Zhu Xing (朱星): 古代汉语. (Altchinesisch) Tianjin Renmin Chubanshe, Tianjin 1980

Grammatiken[Bearbeiten]

  • Georg von der Gabelentz: Chinesische Grammatik mit Ausschluss des niederen Stiles und der heutigen Umgangssprache. Weigel, Leipzig 1881, Digitalisat. Nachdrucke: VEB Niemeyer, Halle 1960; Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1953.
  • Robert H. Gassmann: Grundstrukturen der antikchinesischen Syntax. Eine erklärende Grammatik (Schweizer Asiatische Studien 26, Bern, Peter Lang 1997); ISBN 3-906757-24-2.
  •  Derek Herforth: A sketch of Late Zhou Chinese grammar. In: Graham Thurgood und Randy J. LaPolla (Hrsg.): The Sino-Tibetan Languages. Routledge, London 2003, ISBN 978-0-7007-1129-1, S. 59–71.
  • Ma Zhong (馬忠): 古代汉语语法. (Altchinesische Grammatik). Shandong Jiaoyu Chubanshe, Jinan 1983
  • Edwin G. Pulleyblank: Outline of Classical Chinese Grammar (Vancouver, University of British Columbia Press 1995); ISBN 0-7748-0505-6 / ISBN 0-7748-0541-2.
  • Yang Bojun (杨伯峻) und He Leshi (何乐士): 古汉语语法及其发展 (Die Grammatik und Entwicklung des antiken Chinesisch). Yuwen Chubanshe, Peking 2001
  • Yi Mengchun (易孟醇): 先秦语法. (Grammatik des Chinesischen vor der Qin-Dynastie). Hunan Jiaoyu Chubanshe, Changsha 1989

Lehrbücher[Bearbeiten]

Phonologie[Bearbeiten]

  • William H. Baxter: A Handbook of Old Chinese Phonology. Trends in Linguistics, Studies and monographs No. 64 Mouton de Gruyter, Berlin / New York 1992. ISBN 3-11-012324-X
  • Bernhard Karlgren: Grammata serica recensa. Museum of Far Eastern Antiquities, Stockholm 1957 (von historischem Interesse)
  • Edwin G. Pulleyblank: Lexicon of reconstructed pronunciation in early Middle Chinese, late Middle Chinese, and early Mandarin. UBC Press, Vancouver 1991. ISBN 0-7748-0366-5 (modernste Rekonstruktion des Mittelchinesischen)
  • Laurent Sagart: The roots of Old Chinese. Current Issues in Linguistic Theory 184. Mouton de Gruyter, Amsterdam 1999. ISBN 90-272-3690-9/1-55619-961-9

Wörterbücher[Bearbeiten]

  • Seraphin Couvreur: Dictionnaire classique de la langue chinoise Imprimerie de la mission catholique, Ho Kien fu 1911
  • Herbert Giles: Chinese-English dictionary Kelly & Walsh, Shanghai 1912
  • Robert Henry Mathews: Mathews’ Chinese-English dictionary China Inland Mission, Shanghai 1931; Nachdrucke: Harvard University Press, Cambridge 1943 etc.
  • Instituts Ricci (Hg.): Le Grand Dictionnaire Ricci de la langue chinoise Desclée de Brouwer, Paris 2001. ISBN 2-220-04667-2. Vgl. Le Grand Ricci.
  • Werner Rüdenberg, Hans Otto Heinrich Stange: Chinesisch-deutsches Wörterbuch Cram, de Gruyter & Co., Hamburg 1963.
  • Ulrich Unger: Glossar des klassischen Chinesisch. Harrassowitz, Wiesbaden 1989, ISBN 3-447-02905-6 (beschränkt sich im Gegensatz zu den anderen hier genannten Wörterbüchern auf die Zeit der Streitenden Reiche)

Weblinks[Bearbeiten]

Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 21. September 2007 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.