Zimmermannshammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Klauenhammer)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassischer Zimmermannshammer mit hölzernem Stiel

Der Zimmermannshammer, auch Latthammer oder Zimmererhammer, ist ein spezieller Hammer, der von Zimmerleuten bzw. im Holzbau benutzt wird.

Die Fläche des Hammerkopfes, mit der man Nägel einschlägt, wird Bahn genannt. Die Bahn ist bei Schlaghämmern oft gerippt, um ein Abrutschen von den Nagelköpfen zu verhindern. Spezielle Hämmer für Entschalungsarbeiten haben eine glatte Bahn.

Funktion[Bearbeiten]

Zimmermannshammer mit Stahlrohrstiel

Die Spitze des Hammerkopfes wird Pinne oder Finne genannt. Das Einschlagen des Zimmermannshammers mit der Finne in ein Holz wird verwendet, wenn Zimmerer ein sehr schweres Holz umsetzen müssen, das Holz mit den Händen aber nicht gut zu halten ist (zum Beispiel eine Pfette, die komplett auf einem Auflager aufliegt). Da Zimmerer oft in Positionen arbeiten, in denen sie eine Hand zum Festhalten benötigen, wird der Zimmermannshammer mit der Finne dann in ein Holz eingeschlagen, um die zweite Hand frei zu haben.

Neben der Bahn und der Finne hat der Zimmermannshammer einen muldenförmigen Teil mit Keilschlitz, den Nagelheber. Er wird zum Heben, also zum Herausziehen von Nägeln verwendet. Bei großen Nägeln ist es günstig, zu dem Zimmermannshammer noch eine Axt zu benutzen.[1]

Für Nagelungen über Kopf, an denen die Nagelstellen nicht mit beiden Händen erreicht werden können, sind manche Hammerköpfe mit einem Magnetnagelhalter versehen. Mit diesem können die Nägel angesetzt und anschließend eingeschlagen werden. Zum Einschlagen von großen Nägeln (Sparrennägel und ähnliche) wird normalerweise eine Axt oder ein Fäustel verwendet, sie haben einen längeren Stiel und einen schwereren Kopf als der Zimmermannshammer.[1]

Bei Zimmermannshämmern unterscheidet man die Berliner Form sowie die Süddeutsche oder Schwäbische Form.

Zimmermannshammer aus einem Stück geschmiedet

Normalerweise trägt ein Zimmerer den Zimmermannshammer in einer Hammerschlaufe oder Werkzeugkette, die an der Koppel (Gürtel) befestigt werden, während der Arbeit bei sich.

Zimmermannshämmer gibt es in mehreren Ausführungen: mit Holz-, Kunststoff- oder Stahlrohrstiel und massiv aus einem Stück geschmiedet. Die Formen mit Holz- oder Stahlrohrstiel sind in der DIN-Norm 7239 definiert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Zimmermannshammer – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Franz Krämer: Grundwissen der Zimmerers. Bruderverlag Karlsruhe 1982, ISBN 3-87104-052-5