Klaus-Peter Hildenbrand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus-Peter Hildenbrand (* 11. September 1952 in Dörrebach) ist ein ehemaliger deutscher Langstreckenläufer.

1974 wurde er bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Rom Achter über 5000 Meter. Im Jahr darauf wurde er bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften in Rabat ebenfalls Achter.

Sein größter Erfolg ist die Bronzemedaille im 5000-Meter-Lauf bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal. Über dieselbe Distanz stellte er 1976 mit 13:13,69 min einen deutschen Rekord auf und wurde zweimal Deutscher Meister (1975 und 1976). Außerdem wurde er 1976 auch Deutscher Meister im 10.000-Meter-Lauf.[1]

1979 gewann er als Lokalmatador den Darmstädter Stadtlauf sowie den Silvesterlauf Bozen.

Klaus-Peter Hildenbrand ist 1,81 m groß und wog zu Wettkampfzeiten 70 kg. Er startete zunächst für die LG Andernach-Neuwied und ab 1976 für den ASC Darmstadt.

Bestzeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: West German Championships