Klaus Allerbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Allerbeck (* 18. November 1944 in Seilershof) ist ein deutscher Soziologe. Er lehrte bis März 2010 als Professor an der Universität Frankfurt am Main. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Methoden der empirischen Sozialforschung sowie der interkulturelle und zeitliche Vergleich sozialer Strukturen.

Während des Studiums engagierte sich Allerbeck im Liberalen Studentenbund Deutschlands (LSD) und war 1967/68 LSD-Bundesvorsitzender.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Aufstand der Jugend?, Juventa, München 1971.
  • Datenverarbeitung in der empirischen Sozialforschung, Teubner, Stuttgart 1972.
  • Soziologie radikaler Studentenbewegungen, Oldenbourg, München/Wien 1973. – (Hierin entwickelte er anhand des herkömmlichen Studentenlebens das Konzept der „totalen Rolle“.)
  • Einführung in die Jugendsoziologie, Quelle & Meyer, Heidelberg 1976.
  • Demokratisierung und sozialer Wandel in der Bundesrepublik Deutschland, Westdeutscher Verlag, Opladen 1976.
  • Jugend ohne Normen?, Patmos, Düsseldorf 1978.
  • Politische Ungleichheit, Westdeutscher Verlag, Opladen 1980.
  • Jugend ohne Zukunft?, Piper, München 1985.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. V. Erhard/U. Josten u.a. (Hrsg.): Einsatz für Freiheit und Demokratie. Beiträge zur Geschichte des Liberalen Studentenbunds Deutschlands (LSD), Jena 2001, S. 132.

Weblinks[Bearbeiten]