Klaus Berge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Klaus Berge
Spielerinformationen
Geburtstag 4. Oktober 1961
Geburtsort GelsenkirchenDeutschland
Größe 185 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
SV Vestia Disteln
SpVg Marl
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1983–1985
1985–1987
1987–1988
FC Schalke 04
1. FC Saarbrücken
FC Schalke 04
34 (2)
41 (3)
2 (0)
Stationen als Trainer

0
1995–1996
1997–1998
1999
1999–2001
2001–2004
2004–2007
2008
2008–2009
2009
2010–2012
1. FC Recklinghausen
SpVg Marl
SpVgg Erkenschwick
LR Ahlen
Preußen Münster
Rot-Weiss Essen
1. FC Union Berlin (Manager)
1. FC Kleve
KFC Uerdingen 05
Schwarz-Weiß Essen
Rot-Weiss Essen (A-Jugend)
DSC Wanne-Eickel
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Klaus Berge (* 4. Oktober 1961 in Gelsenkirchen) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler, Trainer und jetziger Spielerberater.

Karriere[Bearbeiten]

Klaus Berge begann als Jugendspieler bei SV Vestia Disteln und spielte dort bis zur B-Jugend; danach wechselte er zur SpVg Marl. Später bestritt er für den FC Schalke 04 und den 1. FC Saarbrücken 33 Spiele in der 1. Bundesliga.

Der gelernte Bankkaufmann im gehobenen Verwaltungsdienst begann seine Trainertätigkeit zunächst in der Oberliga Westfalen für den 1. FC Recklinghausen und die SpVg Marl.[1] Als Trainer betreute er danach die SpVgg Erkenschwick dann von 1997 bis 1998 LR Ahlen in der Regionalliga West, danach den Preußen Münster (98/99) und von 1999 bis 2001 Rot-Weiss Essen in der Fußball-Regionalliga.

Im Oktober 2001 erhielt er die Fußballlehrer-Lizenz. Nach der Station 1. FC Union Berlin, wo er als Manager arbeitete[2], übernahm Berge 2004 den Oberligisten 1. FC Kleve, den er drei Jahre lang betreute. Im Frühjahr 2007 erklärte Berge seinen Rücktritt zum Saisonende; als sein Nachfolger wurde Arie van Lent eingestellt.

Am 22. März 2008 übernahm er als Nachfolger von Aleksandar Ristic den KFC Uerdingen 05. Sein Ziel war es, den KFC vor dem Abstieg in die Verbandsliga zu bewahren, was ihm und seinem Trainerteam jedoch nicht gelang.

In der Saison 2008/09 betreute er Schwarz-Weiß Essen in der neuen NRW-Liga, dem Nachfolger der früheren Oberligen Westfalen und Nordrhein. Zur Saison 2009/10 übernahm er die Betreuung der A-Jugend von Rot-Weiss Essen, wurde wegen Erfolglosigkeit aber vorzeitig entlassen.

Seit Januar 2010 bis zum 1. Januar 2012 trainierte er die 1. Mannschaft des DSC Wanne-Eickel[3]. Seit Januar 2012 ist er als Spielerberater in der Agentur Baumgarten sports & more tätig.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FC Union: Jenseits von Erkenschwick, Tagesspiegel vom 15. Oktober 2001
  2. Klaus Berge als Manager verpflichtet fc-union-berlin.de vom 13. Oktober 2001
  3. Reviersport, gesichtet 1. Januar 2012