Klaus Dierks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Dierks (* 19. Februar 1936 in Berlin-Dahlem; † 17. März 2005 in Windhoek) war einer der bedeutendsten Verkehrsplaner und -ingenieure in Namibia.

Klaus Dierks studierte Bauingenieurwesen und Geschichte an der TU Berlin mit Abschluss zum Dipl.-Ing. 1965 und Dr.-Ing. 1992. Direkt nach seinem Diplom ging Dierks als Ingenieur in den namibischen Staatsdienst und hatte beim Straßenbauamt dreißig Jahre lang maßgeblichen Einfluss auf das entstehende Straßennetz des Landes.

Seit 1982 war Dierks Mitglied der SWAPO (später Mitglied des SWAPO-Zentralkomitees) und setzte sich stark für ein „Südafrika-unabhängiges Verkehrssystem“ ein: erst beim Straßenbauamt, später durch sein eigenes Ingenieurbüro Namibia Consult Incorporated. Aufgrund seiner Teilnahme an Namibias Kampf um die Unabhängigkeit auf Seiten der SWAPO war er von der von Südafrika eingesetzten Interimsregierung als Ingenieur aus dem Staatsdienst entlassen worden.

Regierungsämter[Bearbeiten]

Ab 1990 (Unabhängigkeit Namibias) hatte Dierks verschiedene Regierungsämter und Aufsichtsrats-Vorsitze in Namibia inne: u. a.

Publikationen[Bearbeiten]

Dierks schrieb auch eine Reihe wissenschaftlicher Veröffentlichungen:

Klaus Dierks lebte bis zu seinem Tod mit Ehefrau Karen von Bremen und seinen vier Kindern in Windhoek.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Leskien: Dunkler Schatten Waterberg. Afrikanische Nachtgespräche. Schwartzkopff Buchwerke, Berlin 2004, ISBN 3-937738-10-X, (Stakkato Band 07), S. 199–225.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Anmerkung: Dieser Artikel enthält Schriftzeichen aus dem Alphabet der im südlichen Afrika gesprochenen Khoisan-Sprachen. Die Darstellung enthält Zeichen wie z. B. ǀ, ǁ, ǂ und ǃ. Nähere Informationen zur Aussprache langer oder nasaler Vokale oder bestimmter Klicklaute finden sich unter Khoekhoegowab.