Klaus Geus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Geus (* 30. Juni 1962 in Oberhaid; Pseudonym: Nessun Saprà) ist ein deutscher Althistoriker, Publizist, Übersetzer, Lektor und Kleinverleger.

Leben[Bearbeiten]

Klaus Geus studierte an der Universität Bamberg und der Universität Trier Geschichte, Latein und Griechisch; seine Lehrer waren u. a. Werner Huß, Klaus Döring und Rudolf Rieks. 1991 wurde er in Bamberg mit der Dissertation Prosopographie der literarisch bezeugten Karthager promoviert. Von 1995 bis 2002 war er Assistent an der Universität Bamberg. 2001 habilitierte er sich mit der Schrift Eratosthenes von Kyrene: Studien zur hellenistischen Kultur- und Wissenschaftsgeschichte, in der er das erste Gesamtbild des Universalgelehrten, Bibliothekars und Prinzenerziehers Eratosthenes (276-194 v. Chr.) entwarf.

Im Jahr 2004 gründete Geus den Wissenschaftsverlag „Utopica“. Dort erscheint u. a. die Reihe „Bibliotheca Classicorum“, in der griechische und lateinische Texte mit Übersetzung und Kommentar publiziert werden.

Seine Hauptforschungsgebiete sind die antike Kultur- und Wissenschaftsgeschichte, insbesondere Geographie, Astronomie, Mathematik und Metrologie, außerdem die Rezeptionsgeschichte, Militärgeschichte (besonders Polyainos) und die Geschichte des antiken Nordafrika. Als Forschungsstipendiat der Gerda Henkel Stiftung arbeitete er an einer Sternkarte zu den Katasterismen des Eratosthenes.

Er war Lehrbeauftragter an den Universitäten Tübingen, Jena und Mannheim. 2008/2009 vertrat er die Professur für Alte Geschichte an der Universität Mannheim. Seit April 2009 ist er Professor für Historische Geographie des antiken Mittelmeerraumes an der FU Berlin.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Als Autor
  • Prosopographie der literarisch bezeugten Karthager, Leuven 1994.
  • Utopie und Geographie: Zum Weltbild der Griechen in frühhellenistischer Zeit, in: Orbis Terrarum 6, 2000, 55–90.
  • Eratosthenes von Kyrene: Studien zur hellenistischen Kultur- und Wissenschaftsgeschichte, München 2002 (Münchener Beiträge zur Papyrusforschung und antiken Rechtsgeschichte, Bd. 92).
  • Space and Geography, in: A Companion to the Hellenistic Culture, hrsg. von. Andrew Erskine, Malden u. a. [Blackwell] 2003, S. 232–245.
  • „nemo geometriae ignatus intrato“: Drei Mutmaßungen zu den Latein– und Griechisch–Kenntnissen Arno Schmidts, in: Zettelkasten. Jahrbuch der Gesellschaft der Arno–Schmidt–Leser 23, 2004, 143–156.
  • mit Thomas Beck: Katechismus der Geschichtswissenschaft: Ein Lehrbuch in 100 Fragen und Antworten, 2. Aufl., Oberhaid 2005. ISBN 3-938083-03-4
  • als Nessun Saprà: Lexikon der deutschen Science Fiction und Fantasy 1870-1918, Oberhaid 2005.
  • Afrika, in: Klaudios Ptolemaios: Handbuch der Geographie; Griechisch-Deutsch. Hrsg. v. Alfred Stückelberger und Gerd Graßhoff, Basel 2006, 380–471.
  • Ptolemaios über die Schulter geschaut – zu seiner Arbeitsweise in der Geographike Hyphegesis, in: Wahrnehmung und Erfassung geographischer Räume in der Antike, hrsg. v. Michael Rathmann, Mainz 2007, 159–166. ISBN 978-3-8053-3749-6
Als Herausgeber

Weblinks[Bearbeiten]