Klaus Hentschel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Hentschel, 2010 in Jena

Klaus Hentschel (* 4. April 1961 in Bad Nauheim) ist ein deutscher Physiker und Wissenschaftshistoriker.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Klaus Hentschel studierte ab 1979 Physik, Philosophie, Wissenschaftsgeschichte und Musikwissenschaft an der Universität Hamburg. Das Philosophiestudium schloss er 1985 mit dem Magisterexamen und das Physikstudium 1987 mit dem Diplom ab. Nach Auslandsaufenthalten in den USA, unter anderem mit einem DAAD-Stipendium in Boston, wurde er 1989 mit der Arbeit Interpretationen und Fehlinterpretationen der speziellen und der allgemeinen Relativitätstheorie durch Zeitgenossen Albert Einsteins an der Universität Hamburg zum Dr. rer. nat. promoviert. Nach einer Mitarbeit an einem DFG-Projekt über Epistemische Systeme wurde er 1991 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Wissenschaftsgeschichte der Universität Göttingen. 1995 wurde er mit der Arbeit Zum Zusammenspiel von Instrument, Experiment und Theorie. Rotverschiebung im Sonnenspektrum und verwandte spektrale Verschiebungseffekte von 1880 bis 1960 an der Universität Hamburg habilitiert.

1995/1996 war Klaus Hentschel Fellow am Dibner Institute for the History of Science and Technology am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Von 1996 bis 2002 war er Oberassistent am Institut für Wissenschaftsgeschichte der Universität Göttingen, anschließend wieder am MIT tätig und danach bis 2003 Ernst-Cassirer-Gastprofessor am Philosophischen Seminar der Universität Hamburg. Von 2003 bis 2005 wirkte er mit einem Forschungsstipendium der DFG an der Universität Bern und 2005/2006 an der Universität Stuttgart auf dem Lehrstuhl für Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik.

2006 erhielt Klaus Hentschel für fünf Jahre einen Ruf auf eine Lichtenberg-Professur der VolkswagenStiftung an der Universität Halle-Wittenberg zum Themengebiet „Vergleichende Wissenschaftsgeschichte“ und Mentalitätsgeschichte sowie einen Ruf auf eine Professur an der Universität Stuttgart, den er annahm. Er ist seitdem Leiter der Abteilung Geschichte der Naturwissenschaften und Technik des Historischen Instituts an der Universität Stuttgart.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

  • 2004: Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften, Sektion Wissenschafts- und Medizingeschichte
  • 2005: Korrespondierendes Mitglied der Académie Internationale d'Histoire des Sciences in Paris, Rom und Liège
  • 2013: Vollmitglied (membre effectif) der Académie Internationale d'Histoire des Sciences

Schriften[Bearbeiten]

  • Interpretationen und Fehlinterpretationen der speziellen und der allgemeinen Relativitätstheorie durch Zeitgenossen Albert Einsteins. Dissertation. Universität Hamburg. Birkhäuser, Basel 1990, ISBN 3-7643-2438-4.
  • Die Korrespondenz Petzoldt – Reichenbach. Sigma, Berlin 1990, ISBN 3-928068-03-2.
  • Der Einstein-Turm. Spektrum, Heidelberg 1992, ISBN 3-86025-025-6. Englischsprachige Ausgabe: The Einstein tower. Übersetzung aus dem Deutschen von Ann M. Hentschel. Stanford University Press, Stanford, Californien 1997, ISBN 0-8047-2824-0.
  • Zum Zusammenspiel von Instrument, Experiment und Theorie. Rotverschiebung im Sonnenspektrum und verwandte spektrale Verschiebungseffekte von 1880 bis 1960. Habilitationsschrift. Universität Hamburg. Kovač, Hamburg 1995, ISBN 3-86064-730-X.
  • Gaußens unsichtbare Hand: der Universitäts-Mechanicus und Maschinen-Inspector Moritz Meyerstein. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2005, ISBN 3-525-82126-3.
  • Die Mentalität deutscher Physiker in der frühen Nachkriegszeit. Synchron, Heidelberg 2005, ISBN 3-935025-80-7.
  • Unsichtbares Licht? Dunkle Wärme? Chemische Strahlen? Verlag für Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik, Diepholz, Stuttgart, Berlin 2007, ISBN 978-3-928186-84-1.

Herausgeberschaften

  • Physics and National Socialism. Mitherausgeber und Übersetzung Ann M. Hentschel. Birkhäuser, 1996. ISBN 3-7643-5312-0.
  • Brieftagebuch zwischen Max Planck, Carl Runge, Bernhard Karsten und Adolf Leopold. ERS, Berlin 1999, ISBN 3-928577-34-4.
  • The role of visual representations in astronomy. Deutsch, Thun, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-8171-1630-6.
  • Unsichtbare Hände. Verlag für Geschichte der Naturwissenschaften und der Technik, Diepholz, Stuttgart, Berlin 2008, ISBN 978-3-928186-85-8.
  • mit Friedel Weinert, Dan Greenberger: Compendium of Quantum Physics. Concepts, Experiments, History and Philosophy. Springer, Dordrecht, Heidelberg, New York u.a. 2009, ISBN 978-3-540-70626-7.
  • Analogien in Naturwissenschaft und Medizin. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-80472-865-3 (Acta Historica Leopoldina. 56).
  • Zur Geschichte von Forschungstechnologien. Generizität-Interstitialität-Transfer. GNT, Diepholz, Berlin, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-86225-105-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitteilungen zur Astronomiegeschichte (PDF-Datei; 12 kB)
  2. Georg-Uschmann-Preis für Wissenschaftsgeschichte der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina