Klaus Jürgen Bade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Jürgen Bade

Klaus Jürgen Bade (* 14. Mai 1944 in Sierentz im Elsass) ist ein deutscher emeritierter Professor für Neueste Geschichte im Fachbereich Kultur- und Geowissenschaften an der Universität Osnabrück, Politikberater und Migrationsexperte.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte Geschichtswissenschaften, Germanistik, Politik- und Sozialwissenschaften und wurde 1972 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg promoviert. Von 1972 bis 1979 war er wissenschaftlicher Assistent für Neuere Geschichte und von 1977 bis 1978 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Habilitation erfolgte 1979 im Fachgebiet Neuere und Neueste Geschichte. Anschließend arbeitete er bis 1980 als Privatdozent und Akademischer Oberrat.

Nach Vertretung des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Augsburg 1980/81 lehrte er bis 1981 als Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der FAU Erlangen-Nürnberg. 1982 wurde er Professor für Neueste Geschichte an der Universität Osnabrück, wo er 1991 das Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) begründete und deutsche und internationale Forschungsprojekte leitete. 2007 wurde Bade emeritiert und lebt heute in Berlin.

Er war bis zum 30. Juni 2012 der Vorsitzende des 2008 gegründeten Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR). Danach äußerte sich Bade in der Öffentlichkeit noch deutlicher und kritischer als zuvor zum Verhalten der Politik und der Medien in der Integrationsfrage und der Sarrazindebatte.[1][2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Gastprofessuren[Bearbeiten]

Beiräte[Bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Kritik und Gewalt. Sarrazin-Debatte, ,Islamkritik' und Terror in der Einwanderungsgesellschaft. Wochenschau Verlag, Schwalbach/Ts. 2013.
  • (Hg. zus. m. P.C. Emmer, L. Lucassen u. J. Oltmer), Enzyklopädie Migration in Europa vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, dte. Ausg. Wilhelm Fink Verlag / Ferdinand Schöningh Verlag, 3. Aufl. Paderborn 2010, 1.156 S.; engl. Ausg. Cambridge 2011.
  • Leviten lesen: Migration und Integration in Deutschland. Abschiedsvorlesung mit Grußworten und ausgewähltem Schriftenverzeichnis, IMIS-Beiträge, H. 31, Osnabrück 2007.
  • (zus. m. Jochen Oltmer), Normalfall Migration: Deutschland im 20. und frühen 21. Jahrhundert, Bundeszentrale für politische Bildung, Reihe ZeitBilder, Bonn 2004.
  • Sozialhistorische Migrationsforschung. Gesammelte Aufsätze, hg.v. M. Bommes/J. Oltmer (Studien zur Historischen Migrationsforschung, Bd. 13), V&R unipress, Göttingen 2004.
  • Europa in Bewegung: Migration vom späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Reihe: Europa Bauen, hg.v. Jacques Le Goff, dte. Ausg.: C.H. Beck, München 2000. ital. Übers.: Rom/Bari: Editori Laterza 2001; franz. Übers.: Paris: Éditions du Seuil 2002; span. Übers.: Barcelona: Critica 2003; engl. Übers.: Oxford: Blackwell 2003.
  • Ausländer – Aussiedler- Asyl: Eine Bestandsaufnahme, Verlag C.H. Beck (Beck’sche Reihe), München 1994.
  • (Hg.), Das Manifest der 60: Deutschland und die Einwanderung, Verlag C.H. Beck (Beck’sche Reihe), München 1994.
  • (Hg.), Deutsche im Ausland – Fremde in Deutschland: Migration in Geschichte und Gegenwart, Verlag C.H. Beck, München 1992.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Klaus Jürgen Bade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Debatte über Migration: "Schluss mit Integrationspolitik", Interview auf Spiegel.de vom 1. März 2013, abgerufen am 8. Mai 2013.
  2. Klaus J. Bade: Kritik und Gewalt. Sarrazin-Debatte, ,Islamkritik' und Terror in der Einwanderungsgesellschaft. Wochenschau Verlag, Schwalbach/Ts. 2013.