Klaus Tschira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Tschira (* 7. Dezember 1940 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Unternehmer.

Zusammen mit Hans-Werner Hector, Dietmar Hopp, Hasso Plattner und Claus Wellenreuther ist er einer der Gründer des Softwareunternehmens SAP AG in Walldorf. Von 1998 bis 2007 war er Mitglied des Aufsichtsrats der SAP AG.

Biografie[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Helmholtz-Gymnasium Karlsruhe und dem Studium der Physik an der Universität Karlsruhe arbeitete Tschira von 1966 bis 1972 als Systemberater bei IBM in Mannheim.

1972 war Tschira einer der fünf Gründer der Systemanalyse und Programmentwicklung GbR in Weinheim, aus der 1988 die SAP AG hervorging, in deren Aufsichtsrat er 1998 wechselte.

Seit seinem Rückzug aus dem SAP-Tagesgeschehen ist Tschira als Mäzen und Förderer tätig.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Klaus Tschira Stiftung[Bearbeiten]

1995 rief er die Klaus Tschira Stiftung ins Leben, um die Naturwissenschaften, die Informatik und die Mathematik zu fördern und auch das Interesse der Öffentlichkeit für diese Fächer zu wecken. Stiftungssitz ist die Villa Bosch in Heidelberg, der ehemalige Wohnsitz des Chemie-Nobelpreisträgers Carl Bosch.

1997 erfolgte die Gründung des European Media Laboratory, eines Instituts für angewandte Informatik.

2010 gründete er das Heidelberger Institut für Theoretische Studien gemeinnützige GmbH (HITS)

Seit 2001 veranstaltet die Klaus Tschira Stiftung Fortbildungskurse für Naturwissenschaftler. Sie sollen die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern und Journalisten und somit der Öffentlichkeit fördern. In diesem Zusammenhang steht auch der Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft.

Weiterhin werden Schüler- und Lehrerprojekte gefördert. Bis Januar 2011 wurde der Jugendsoftwarepreis vergeben. Das Projekt wurde mit der zehnten Vergabe beendet.

Gerda und Klaus Tschira Stiftung (GKTS)[Bearbeiten]

2008 gründete er gemeinsam mit seiner Ehefrau Gerda Tschira die Gerda und Klaus Tschira Stiftung (GKTS).

Mit dieser Stiftung erwarb er am 17. Dezember 2008 vom Freistaat Sachsen den ehemaligen Landsitz des Chemie-Nobelpreisträgers Wilhelm Ostwald in Großbothen bei Grimma. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, den Landsitz Energie im Sinne Wilhelm Ostwalds weiterzuführen. So wird auch in Zukunft das Wilhelm-Ostwald-Museum über das Schaffen und Wirken des Chemie-Nobelpreisträgers informieren. Darüber hinaus soll das Gelände weiterhin als Schulungs- und Begegnungsstätte dienen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatStefan Deiters: DIVA-Förderer kreist nun um die Sonne. In: astronews.com. 19. September 2000, abgerufen am 7. Februar 2008.
  2. Pressemitteilung der PH Heidelberg vom 17. Dezember 2008: Klaus Tschira ist neuer Ehrensenator der Pädagogischen Hochschule Heidelberg., abgerufen am 13. August 2010
  3. Klaus Tschira erhält die Leibniz-Medaille der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, in: Informationsdienst Wissenschaft vom 22. Juni 2010, abgerufen am 6. August 2010
  4. Pressemitteilung der Astronomischen Gesellschaft vom 15. September 2011: Klaus Tschira erhält die Ehrenmitgliedschaft der Astronomischen Gesellschaft, abgerufen am 20. September 2011