Klaus Uwe Benneter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin 2010

Klaus Uwe Benneter (* 1. März 1947 in Karlsruhe) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Er war 1977 als Vertreter des Stamokap-Flügels Bundesvorsitzender der Jungsozialisten und von 2004 bis 2005 Generalsekretär der SPD und von 2005 bis 2009 Justiziar der SPD-Bundestagsfraktion.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1966 in Karlsruhe absolvierte Benneter ein Studium der Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin, welches er 1971 mit dem ersten Staatsexamen abschloss. Nach dem juristischen Vorbereitungsdienst folgte 1974 das zweite juristische Staatsexamen. Seit 1975 ist er als Rechtsanwalt und seit 1985 auch als Notar tätig. Nach dem Ausscheiden aus seinen politischen Ämtern engagiert er sich für diverse karitative Projekte, z. B. als Präsident des DRK-Kreisverbandes Steglitz-Zehlendorf, und widmet sich seinem Hobby, der Taubenzucht.

Klaus Uwe Benneter ist verwitwet und hat einen Sohn.

Partei[Bearbeiten]

Klaus Uwe Benneter beim Reitverein Düppel

1965 wurde Benneter Mitglied der SPD. Hier engagierte er sich zunächst bei den Jungsozialisten, deren stellvertretender Bundesvorsitzender er ab 1974 war. 1977 wurde er dann zum Bundesvorsitzenden der Jusos gewählt. Bei den Jungsozialisten war Benneter stets ein Vertreter der sogenannten Stamokap-Theorie. Benneter bezeichnete die DKP als politischen Gegner, die CDU jedoch als Klassenfeind. Ferner stellte er den Status der Jungsozialisten als SPD-Nachwuchsorganisation in Frage. („Die Mitgliedschaft in der SPD ist für uns Jusos kein Dogma, an dem niemand rütteln darf.“) Während seiner Zeit als Vorsitzender der Jusos erwarb er sich den Spitznamen „Benni der Bürgerschreck“. Aufgrund seines auch von Freunden als unsolidarisch empfundenen Verhaltens wurde Benneter, hauptsächlich auf Betreiben des SPD-Bundesgeschäftsführers Egon Bahr, 1977 aus der SPD und damit auch aus den Jusos ausgeschlossen. Den frei werdenden Platz an der Juso-Spitze übernahm Gerhard Schröder, der ihn auch 1983 in die SPD zurückholte.

Von 1996 bis 2000 war er stellvertretender Landesvorsitzender der SPD Berlin.

In Berlin galt er lange Zeit als den SPD-Linken nahestehend. So kritisierte er deutlich die dort regierende CDU/SPD-Koalition. Im Zusammenhang mit der Agenda 2010 stellte er sich aber 2003 hinter die Positionen der SPD-Parteiführung und von Bundeskanzler Gerhard Schröder. Eine Zusammenarbeit mit den SPD-Linken um Ottmar Schreiner in dieser Frage lehnte er ab.

Am 7. Februar 2004 wurde Benneter von Franz Müntefering als neuer Generalsekretär der SPD vorgeschlagen und auf einem außerordentlichen Parteitag am 21. März 2004 mit etwa 80 Prozent der Stimmen gewählt. Er trat damit die Nachfolge von Olaf Scholz an. Am 13. Oktober 2005 erklärte Benneter, dass er beim SPD-Bundesparteitag im November 2005 nicht erneut als SPD-Generalsekretär antreten werde. Zu seinem Nachfolger wurde am 15. November 2005 Hubertus Heil gewählt.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Klaus Uwe Benneter auf dem Festival für junge Politik in Berlin 2008

Von 1999 bis 2002 gehörte Benneter dem Abgeordnetenhaus von Berlin an. Hier war er rechtspolitischer Sprecher und Sprecher für Verfassungsschutz der SPD-Fraktion.

Von 2002 bis 2009 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 2002 bis 2003 Vorsitzender des UntersuchungsausschussesLügenausschuss“ und von November 2005 bis 2009 Justiziar der SPD-Bundestagsfraktion.

Klaus Uwe Benneter ist 2002 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Berlin-Steglitz-Zehlendorf und 2005 über die Landesliste Berlin in den Bundestag eingezogen.

Am 10. Januar 2009 wurde er für die Bundestagswahl 2009 von seiner Partei mit 93,6 Prozent der Stimmen erneut zum Wahlkreiskandidaten für Steglitz-Zehlendorf gewählt, verlor jedoch am 27. September sein Direktmandat und verfehlte mit Listenplatz 5 für Berlin den Einzug in den Bundestag über die Landesliste.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Klaus Uwe Benneter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Klaus Uwe Benneter – in den Nachrichten