Klauspeter Seibel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klauspeter Seibel (* 7. Mai 1936 in Offenbach am Main; † 8. Januar 2011 in Hamburg [1]) war ein deutscher Dirigent.

Er war Generalmusikdirektor der Städte Kiel und Freiburg. Als Chefdirigent leitete er die Nürnberger Symphoniker und das Louisiana Philharmonic Orchestra in New Orleans. Er gastierte regelmäßig an der Semperoper Dresden, der Hamburgischen Staatsoper, der Wiener Staatsoper und der New Orleans Opera. Neben seinem aktiven Wirken als Dirigent widmete Seibel sich über zwei Jahrzehnte lang der Ausbildung des Nachwuchses. Viele seiner Schüler finden sich heute in leitenden Positionen des deutschen Musiklebens. Klauspeter Seibel war Präsident der Gustav Mahler Vereinigung, Hamburg.

Stationen[Bearbeiten]

Hanspeter Seibel musizierte und komponierte bereits als Kind. Neben dem Besuch des humanistischen Gymnasiums wurde er bis zum 18 ten Lebensjahr als Pianist ausgebildet. Danach absolvierte er eine musikalische Ausbildung an der Städtischen Konservatorium Nürnberg (1948–1956) und an der Münchener Musikhochschule (1956–1958),- in Klavier bei Rosl Schmid, Komposition bei Karl Höller, Dirigieren bei Kurt Eichhorn sowie G.E.Lessing. Besonderes Interesse am Musiktheater gewann er durch ein Volontariat am Münchner Gärtnerplatztheater, an dem er ein Jahr später als Solorepetitor engagiert wurde. Dort sprang er mit 21 Jahren als Dirigent für Karl Millöckers Operette „Gaspaone“ ein und erhielt daraufhin sofort „Pericole“ von Jacques Offenbach als erste eigene Premiere als Dirigent.

Seibels Karriere begann 1957 als Kapellmeister am Gärtnerplatztheater in München, wo er sechs Jahre blieb. Nebenbei leitete er die „Wilde Gung´l“, ein im Raum München bekanntes Orchester. In der gleichen Position war er von 1963 bis 1965 an der Oper in Freiburg.

Dann wurde er Erster Kapellmeister: 1965 in Lübeck, ab 1967 in Kassel und ab 1971 in Frankfurt am Main; bevor er 1975 zum Generalmusikdirektor der Städtischen Bühnen Freiburg berufen wurde.

1978 ging er als Erster Kapellmeister und Stellvertreter Christoph von Dohnányis an die Hamburgische Staatsoper. Dort übernahm er die Dirigentenklasse und das Orchester der Hochschule für Musik und Theater. Zusätzlich leitete er von 1980 bis 1988 die Nürnberger Symphoniker als Chefdirigent.

Im Jahre 1987 wurde er Generalmusikdirektor der Landeshauptstadt Kiel und blieb dem Philharmonischen Orchester Kiel und den Kieler Bühnen für die folgenden acht Jahre verbunden, bis er von 1995 Louisiana Philharmonic Orchestra übernahm. Zusätzlich leitete er von 1997 bis 1999 als Chefdirigent das Museumsorchester Frankfurt und kommissarisch als Interimsintendant die Oper.

Nachdem er bereits seit den frühen 40er Jahren seines Lebens immer wieder amerikanische Orchester dirigiert hatte, wurde er 1995 zum Music Director des Louisiana Philharmonic Orchestra gewählt. Nach neun Spielzeiten als Chefdirigent stand er diesem Orchester bis zu seinem Tod als Erster Gastdirigent zur Seite.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alain Pâris: Lexikon der Interpreten klassischer Musik im 20. Jahrhundert. Aus dem Französischen von Rudolf Kimmig. Bärenreiter, Kassel 1992, ISBN 3-7618-3291-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Opern-Dirigent Seibel 74-jährig gestorben (abgerufen am 17. Januar 2011)