Kleesalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur des Kleesalzes
Allgemeines
Name Kleesalz
Andere Namen
  • Kaliumhydrogenoxalat
  • Monokaliumoxalat
  • Oxalsäure Monokalium-Salz
  • Sauerkleesalz
Summenformel C2HKO4
CAS-Nummer 127-95-7
PubChem 23662386
Kurzbeschreibung

weiße geruchlose Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 128,12 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,04 g·cm−3 (Hydrat)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 312​‐​302
P: 264​‐​270​‐​280​‐​301+312​‐​302+352​‐​312Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​322​‐​330​‐​363​‐​501 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 21/22
S: (2)​‐​24/25
Toxikologische Daten

7500 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Kleesalz ist ein im Waldsauerklee (Oxalis acetosella) enthaltenes, gesundheitsschädliches Kaliumsalz der Oxalsäure (Kleesäure), die korrekte Bezeichnung ist Kaliumhydrogenoxalat.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Kleesalz besitzt ein monoklines Kristallsystem.[4] Das Monohydrat von Kleesalz verliert ab etwa 100 °C sein Kristallwasser.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Kleesalz wird zur Reinigung von Mineralien eingesetzt, da sich damit limonitische Überzüge und Krusten entfernen lassen. Wässrige Lösungen von Kleesalz werden auch zur Entfernung von Rostflecken aller Art empfohlen. Es ist das Standardpoliermittel für Marmor.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d potassium binoxalate MSDS (Hummel Croton) (PDF; 34 kB)
  2. a b c Kaliumhydrogenoxalat - Oxalsäure und ihre Ester (Uni-Hamburg)
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Elemente, anorganische Verbindungen und Materialien, Minerale, Bd. III von Jean Dans, Ellen Lax, und Roger Blachnik, ISBN 978-3-540-60035-0