Kleiderordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleiderordnung an einem Londoner Club in Soho

Unter dem Begriff Kleiderordnung (engl. dress code) werden hier Auffassungen zusammengefasst, die Kleidung als Zeichensystem bzw. als nonverbale Kommunikation verstehen. Im Gegensatz zur „Kleiderordnung“, die Regeln oder Erwartungshaltungen bezüglich in einem Kontext akzeptierter Kleidung bezeichnen, wird hier im weiteren Sinn Kleidung als Bedeutungsträger thematisiert. Darüber bezeichnet sie Regeln und Vorschriften zur gewünschten Kleidung im privaten, gesellschaftlichen, kulturellen und geschäftlichen Umfeld. Der englische Begriff dress code umfasst dagegen beide Bereiche.

Überblick[Bearbeiten]

Mit dem englischen Begriff dress code werden darüber hinaus auch Regeln bezüglich Kleidung bezeichnet, die nicht per Gesetz oder Erlass, sondern aufgrund weicherer Faktoren bestehen: aufgrund von Konvention, aufgrund des Bedürfnisses nach Konformität, aufgrund einer stillschweigenden Übereinkunft, eines gesellschaftlichen Konsenses (bzw. eines Konsenses in einer gesellschaftlichen Gruppe, siehe Kleidercode), oder einer Erwartungshaltung z. B. eines Veranstalters bzw. eines Arbeitgebers.

Die Standards der Kleiderordnung können sich je nach Land, Region, Religion, ethnischer Gruppierung, Unternehmens-, Zunft- oder Branchenzugehörigkeit unterscheiden. In einigen Regionen ist z. B. das Tragen einer Tracht zu öffentlichen Ereignissen erwünscht, wird außerhalb dieser Regionen jedoch als unpassend empfunden oder ist sogar verpönt. Die Kleiderordnung ist modischen Einflüssen und dem Zeitgeist (z. B. Zylinder, Gehstock) unterworfen.

Elemente[Bearbeiten]

Das Zeichensystem der Kleidung beruht auf der Variabilität der Kleidung: eng und weit, lang und kurz, einfarbig und bunt, gemustert und uni, glänzend und matt. An die unterschiedlichen Form-, Farb- und Materialvariablen sind kultur- und konventionsbedingt unterschiedliche Bedeutungen geknüpft: neu und vertraut, männlich und weiblich, alltäglich und feierlich, sowie Assoziationen bezüglich des gesellschaftlichen Status'. Besonders intensiv hat Roland Barthes sich mit der Kleidung als Zeichensystem beschäftigt.

Eine Kleiderordnung ist die Gesamtheit der zeichenhaften Elemente in einem Kleidungsstil oder in der Garderobe eines Individuums. Insgesamt umfasst sie die Variabilität der gesamten äußeren Erscheinung, d.h. alle Kleidungsstücke, Accessoires und sonstige Maßnahmen der Körpergestaltung bzw. der Körpersprache: neben der Gesamterscheinung, einzelnen Kleidungsstücken, Kopfbedeckungen, Haarschnitt, auch Farben und Marken, sowie Formen des Habitus und der Bewegung. Die Kleiderordnung stellt nicht allein Hierarchieansprüche innerhalb der Sozialsysteme dar (Rang, Titel, Insigne, Orden, Gehalt), sondern ist auch für die Orientierung und Funktionsabgrenzung innerhalb der Sozialsysteme notwendig. Daher unterscheiden sich diverse Subkulturen und Szenen sowie „zünftige“ Arbeits-, Geschäfts-, Freizeit- und Festkleidung.

Geschichte[Bearbeiten]

Geschärftes Edict in Betref der Kleider-Ordnung. Arensberg 6. September 1765: Von Gottes Gnaden Wir Maximilian Friderich, Erz-Bischof zu Cölln, des Heil. Röm. Reichs durch Italien Erz-Canzler und Churfürst, LEGATUS NATUS des Heil. Apostolischen Stuhls zu Rom, Bischof zu Münster, in Westphalen und zu Engeren Herzog, Burggraf zum Stromberg, Graf zu Königsegg-Rottenfels, Herr zu Odenkirchen, Borckelohe, Werth, Aulendorff und Stauffen, u. U. Thuen kund und zu wissen: Demnach wir mißfälligst vernommen, daß nicht allerorten auf die Befolgung der unterm 24ten May 1764 erlassener Kleider-Ordnung von Unseren Beamten und anderen Unter-Bedienten mit gehörigen Ernst getrieben, und befohlener Maßen invigilirt werde; Uns auch ins besondere vorgetragen worden, daß viele auf dem Lande, besonders auf Kirchhöfen wohnende, und andere von der Schatzung befreyete, jedoch im Edict specialitor nicht ausgenommene Personen, unterm Vorwand, daß sie keine Schatzpflichtigen wären, der Kleiderordnung sich zu entziehen fürchten, ferners daß einiger Orten, an statt des verbottenen Silber und Goldes die im vorigen Edicto §pho 3tio benennte Weibs-Personen sich kostbare Bänder sogenannter Blonden, auch Spitzen von Schmelzwerck bedienen, als haben Wir auf treu- gehorsamster Landständen Antrag und Bitt diesem Übel und Mißbrauch zu Steuren keinen Anstand nehmen wollen; Verordnen und befehlen dahero gnädigst […].

Ursprünglich hießen die Erlasse so, welche die zulässige Bekleidung und den Schmuck für die einzelnen Stände festlegten. So wurde die gesellschaftliche Hierarchie optisch deutlich gemacht. Neben religiösen und moralischen Gründen spielten auch wirtschaftspolitische Erwägungen eine Rolle: Wenn z. B. in einer freien Reichsstadt ein Bürger durch verschwenderischen Lebenssstil verarmte, fiel er der städtischen Fürsorge zur Last, was man eben durch genaue Kleidungsregeln verhindern wollte. Außerdem waren Kleiderordnungen ein Instrument des Protektionismus: Viele kostbare Materialien (etwa Seide) mussten aus anderen Ländern importiert werden, was zu einem unerwünschten Abfluss von Kaufkraft ins Ausland führte. So heißt es in der Reichskleiderordnung von 1577: „So wird durch die gülden Tücher / Sammet / Dammast / Atlaß / frembde Tücher / köstliche Baretten / Edelgestein / Untzgold / ein überschwenklich Geld aus teutscher Nation ausgeführet“.[1]

Schon im Altertum gab es Kleiderordnungen entsprechend dem sozialen Status. Zu einem ständig wiederkehrenden Bestandteil der allgemeinen Gesetzgebung wurden die Kleiderordnungen erst im 14. Jahrhundert, in Deutschland waren es wohl zuerst die Speyerer und Frankfurter Verordnungen von 1336 sowie Göttingen mit Verfügungen von 1340 und 1342. Aus Italien, Spanien und Frankreich sind gesetzliche Bestimmungen über die Kleidung schon aus dem 13. Jahrhundert bekannt.[2] Kleidungsvorschriften wurden bis zum Ende des 18. Jahrhunderts von Landesherren, Reichstagen und Stadträten erlassen.

Für Prostituierte und Juden galten spätestens seit dem Mittelalter Kleidungsvorschriften. Karl der Große erließ im Jahr 808 ein „Aufwandgesetz“, das vorschrieb, wieviel jeder Stand für seine Kleidung ausgeben durfte. In Speyer und in Straßburg wurde den Frauen 1356 lang herabfallendes und offen getragenes Haar verboten. 1370 folgte in Straßburg ein Verbot von weiblicher Unterwäsche, die die Brüste anhob.

Im 16. Jahrhundert untersagten Spanien, Frankreich, Italien und England ihren Untertanen Gold- und Silberbrokate sowie Gold- und Silberstickereien. Im Krieg der Bauern von Langensalza forderten diese 1524 vergebens, die rote Schaube der Oberschicht tragen zu dürfen. 1530 beschloss der Augsburger Reichstag eine umfassende Neuregelung der Standestrachten, die 1548 erneuert wurde. Im 17. Jahrhundert gab es in Europa zunehmend Luxusbeschränkungen, auch aus religiösen Gründen – um Demut zu zeigen. In Spanien und Frankreich wurden Spitzen verboten, vor allem solche aus Belgien. Im 18. Jahrhundert gehörten gepudertes Haar und das Tragen eines Degens zum Privileg der höheren Stände. Durch die Ideen der Aufklärung gerieten diese Standesvorschriften aber zunehmend ins Wanken, und die Französische Revolution erschütterte sie vollends.

Eine besondere Beachtung in den Kleiderordnungen fand der Pelz, oft ein Bestandteil der Schaube, als Besatz, Verbrämung oder als Innenfutter. Die Reichspolizeiordnung von 1530[3] zeigt die Pelzhierarchie im Verhältnis zur gesellschaftlichen Rangordnung:[4]

Männer Frauen
Adel Rückenmarder
Bürger vom Rat,
von Geschlecht oder sonst vornehmen Herkommens und solche, die von Renten leben
Rückenmarder Eichhörnchenfell (Feh)
Kaufleute, Handwerker im Rat Kehlmarder Eichhörnchenfell (Feh)
Handwerker und ihre Gesellen und Knechte, gemeine Bürger hochwertiges Lammfell, Fuchsfell und Iltisfell
Bauern, Tagelöhner Lammfell, Ziegenfell („schlechte beltz“)

Beispiele[Bearbeiten]

Berufsbekleidung ermöglicht beispielsweise in Gaststätten die Unterscheidung zwischen Kellner und Gast, wie sie auch den Bahnangestellten als Ansprechpartner ausweist oder einen Militärangehörigen durch seine Uniform. Die Kleiderordnung umgrenzt auch Sozialräume (Uniform- und Frackzwang, Trachten, Habit der Ordensleute und Schleier der Jungfrauen, Priesterkleidung, in manchen Ländern auch die Zugehörigkeit zu einer Kaste). Kleidung kann die Zugehörigkeit zu Bevölkerungsgruppen, Religionen und Traditionen signalisieren (Verschleierung, Turban, gemeinsame Bekleidungsmerkmale von z. B. Altmennoniten, Altkoloniern, Hutterern und Amischen). Kleidervorschriften können auch ausgrenzen (Judenhut, Judenstern, Sträflingskleidung).

Elemente der Kleidung signalisieren darüber hinaus eine rollenspezifische Zugehörigkeit und Zuordnung zu einer oder mehreren Gruppen, zu hierarchisch geordneten Gruppen (Stand, Schicht, Klasse, Kaste, etc.) und zu gleichberechtigt nebeneinander bestehenden Gruppen. Diese durch die Kleiderordnung vermittelten gesellschaftlichen Verweise signalisierten Ansprüchen auf einen gesellschaftlichen Status, indem sie dem Dresscode der Gruppe gerecht werden. Dadurch ist ein gesellschaftlicher Status simulierbar, der durch Kleiderordnungen vermieden werden soll (Hauptmann von Köpenick); bis heute gelten z. B. bestimmte Uniformen und Trachten als Hoheitszeichen oder Zeichen eines Amtes, die nicht nur konventionsbedingt, sondern auch in strafrechtlicher Hinsicht nicht von jedermann getragen werden dürfen. Das Tragen bestimmter Uniformen, Zeichen oder Abzeichen, wie die aus der Zeit des Nationalsozialismus, ist in Deutschland verboten.

Moderne Kleiderordnungen[Bearbeiten]

Ausdrücklich geforderte Kleiderordnungen[Bearbeiten]

Heute bestehen Kleiderordnungen im Sinne von Vorschriften eher im Rahmen von Veranstaltungen oder im Arbeitsleben.

Im Bereich von Veranstaltungen soll durch Kleiderordnungen eine besondere, meist festliche Atmosphäre erzeugt werden. Dazu wird mitunter auf Einladungen die gewünschte Art der Kleidung angegeben, oftmals wird die Einhaltung der passenden Kleiderordnung jedoch auch stillschweigend vorausgesetzt. So existiert in Spielcasinos häufig eine Kleiderordnung, die für männliche Besucher das Tragen eines Jacketts und einer Krawatte vorschreiben.[5]

Im Arbeitsleben wird die Kleidung der Mitarbeiter über Vorschriften des Arbeitgebers dem angestrebten Image, der Unternehmenskultur oder der Corporate Identity eines Unternehmens angepasst. Hierbei können sehr unterschiedliche Standards vorgeschrieben sein, von der geforderten Farbwahl über einen besonderen Stil oder bestimmter Kleidungsstücke, dem Verbot einzelner Kleidungsstücke bis hin zum Tragen einer Uniform. Ein Arbeitgeber kann dieses im Rahmen seines Direktionsrechtes nach § 106 der Gewerbeordnung recht weitgefassten Grenzen festlegen.

Sport[Bearbeiten]

Praktisch bei allen Sportarten, bei denen organisierte Wettkämpfe durchgeführt werden, gibt es Kleiderordnungen. Diese werden vom Zuschauer oft gar nicht als solche wahrgenommen (Schienbeinschoner beim Fußball oder gleiche Trikotfarbe einer Mannschaft, Tragen einer Weste und Fliege).

Im Bereich des Mannschaftssports (z. B. Handball, Fußball, Hockey) sind die Mannschaften durch die Kleidung, meistens die Trikotfarbe gekennzeichnet. Diese werden vor dem Spiel oder Wettkampf vereinbart, wobei häufig die Vereinsfarben verwendet werden. Die Heimmannschaft hat hier in der Regel das Recht ihre Farbe auszuwählen. Schiedsrichter, sofern sie keine reservierte Farbe tragen und die Gastmannschaft wählen dann möglichst eine andere Farbe. Grundsätzlich ist der Schiedsrichter für die Einhaltung der Kleiderordnung zuständig. Er überprüft vor dem Beginn des Wettkampfes die Vollständigkeit und Richtigkeit der Spielerkleidung.

Teilweise gehen die Kleiderordnungen aber auch über die Anliegen der Funktionalität und Sicherheit hinaus. So regelt in ästhetischen Sportarten, wie dem Tanzsport, eine Kleiderordnung sehr genau, ab welcher Startklasse (Leistungsstärke), sowie Startgruppe (Alterseinteilung) manche Kleidungsstücke getragen werden dürfen bzw. müssen. Hierzu kommt noch die Tradierung der Geschlechterrollen. So waren Damen im Eiskunstlauf bis zur Regeländerung 2004 verpflichtet, im Wettbewerbsprogramm einen Rock zu tragen, seitdem sind Rock, Hose oder Trikot erlaubt. Auch sind Schnittformen für Kleider, Absatzhöhen und die Art des Make-up in den Startgruppen der Kinder und Jugendlichen genau reglementiert (aus Gründen des Jugendschutzes).[6] Männliche Eiskunstläufer müssen Hosen tragen. Accessoires wie Hüte, Stolas, Stöcke etc. sind ausschließlich beim Schaulaufen gestattet.[7][8]

Besonders auffällig sind Kleiderordnungen in Sportarten, die eine Tradition mitbringen oder diese besonders betonen möchten: Bei den Wimbledon Championships wurde lange Zeit eine Regelung erhalten, wonach die Kleidung der Tennisspieler zu 90 % weiß sein sollte. Seit den 1990er Jahren wurde diese Regel schrittweise aufgeweicht (Mode, Sponsoren); sie wird aber seit 2010 wieder stärker beachtet. Auch im Pferdesport und im Fahrsport wird dies deutlich. Dort gilt die Kleiderordnung gemäß Leistungsprüfungsordnung der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, welche die Kleidung der Sportler vorschreibt.

Kleiderordnungen gelten jedoch nicht nur für die Athleten. Teilweise sind auch Kleiderordnungen für Schiedsrichter, Turnierleiter, Wertungsrichter und Kampfrichter vorhanden. Sie unterliegen heute aber dem Diktat der großen Sportmodehersteller, so gingen die Fußballschiedsrichter von der Tradition ab, Schwarz zu tragen.

Beispiele für übliche Kleiderordnung[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Geschäftlich[Bearbeiten]

  • Smart casual (englisch) – legereres Business-Outfit. Der Herr trägt einen Tagesanzug mit Hemd, geschlossene Schuhe, bevorzugt dezente Farben, Krawatte möglich. Die Dame trägt Kostüm oder Hosenanzug und kann dazu anstelle der Bluse ein anderes Top kombinieren.
  • Creative casual (englisch) - in kreativen Branchen wie Werbung, Webdesign und Fernsehen übliche Variante von Smart casual, die seit Ende der 90er Jahre populär ist. Der Herr trägt T-Shirt oder Poloshirt und Sakko, Poloshirt oder langärmeliges Hemd, Jeans und geschlossene Lederschuhe oder Sneakers. Die Dame trägt ein Top und dazu einen Rock oder eine lange Hose sowie hohe Schuhe.
  • Bürokleidung (englisch Business casual) – stark schwankende Definition, die nahezu alles zwischen voller Business-Kleidung und Smart casual bedeuten kann. An der US-Westküste können hiermit teilweise sogar kurze Hosen, hochwertige Sandalen und T-Shirts gemeint sein; in Europa teilweise hingegen nur die zeitweise Erlaubnis, auf Krawatte und Anzugjacke zu verzichten.
  • Business-Kleidung (englisch Business attire) – Kostüm oder Anzug und Krawatte
  • Der Casual Friday kommt aus Nordamerika und ist eine dort seit den 1950er Jahren in manchen Unternehmen praktizierte Gepflogenheit, der zufolge am Freitag wegen des bevorstehenden Wochenendes legerere oder sportlichere Kleidung getragen werden darf.

Privat[Bearbeiten]

In der Übersicht, für Herren (mit ungefähren englischen Äquivalenten):

Formalität (abnehmend) Tagsüber (Daywear) Abends (eveningwear)
Formell: großer Gesellschaftsanzug Cutaway (Morning dress) Frack (White tie)
Halbformell: kleiner Gesellschaftsanzug Stresemann (Stroller) Smoking (Black Tie)
Informell: Abendgarderobe Herrenanzug (Lounge suit)
  • „White tie“, „Cravate blanche“, „großer Gesellschaftsanzug“: Abendgarderobe formal (seriös und festlich), für Herren Frack und für Damen langes Abendkleid
  • Cutaway („morning dress“) als großer oder Stresemann als kleiner Gesellschaftsanzug für formelle und festliche Anlässe am Vormittag oder frühen Nachmittag (besonders Hochzeiten)
  • „Black tie“, „cravate noire“ oder „Gesellschaftsanzug“: formal (seriös und festlich), für Herren Smoking (Smoking erst ab 18:00) und für Damen langes Abendkleid, das aber schulterfrei sein darf
  • Abendgarderobe: für Herren dunkler Anzug (mit Krawatte!) und für Damen Cocktailkleid
  • Bieranzug – Anzughose, Polo-Shirt oder Hemd, Jackett von einem Anzug (nicht unbedingt vom gleichen Stoff, wie die Hose) oder Blazer, Lederschuhe
  • leichter Bieranzug: bequeme Hose (auch Jeans), Polo-Shirt oder Hemd, Jackett (möglichst etwas Derberes). Anstelle des Jacketts geht auch eine wenig gemusterte Strickjacke oder ein feingemusterter Wollpullover zum Überziehen, Halbschuhe.

Beispiele für technisch bedingte Kleiderordnungen[Bearbeiten]

Arbeitsrechtlich steht dies auch für den Unterschied zwischen Schutz- und Dienstkleidung. Schutzkleidung wird durch die Unfallversicherung vorgeschrieben und ist vom Arbeitgeber zu stellen und zu bezahlen (z. B. OP-Kleidung, die vor Kontakt mit Patientenblut schützen soll). Dienstkleidung dient dagegen lediglich der Wahrung der Kleiderordnung des Arbeitgebers. Sie ist tariflichen Verträgen zufolge meist vom Beschäftigten anzuschaffen und zu pflegen.

Kleiderordnung aufgrund von Konvention und Übereinkunft[Bearbeiten]

Touristen am Petersdom in Rom. Die piktographische Hinweistafel verdeutlicht die erwünschte Kleiderordnung. Inakzeptable Kleidungsstücke lassen die Schultern und Knie frei, bei den als akzeptabel geltenden sind Knie und Schultern bedeckt.

Häufig wird die Einhaltung von Kleiderordnungen stillschweigend erwartet, wenn man sich in eine gesellschaftliche Situation begibt, die eine gesellschaftliche Rolle oder Funktion in einem Unternehmen einnimmt.

Gesamtgellschaftliche und milieuspezifische Kleiderordnungen können sich auch durch stillschweigende Übereinkunft und das Bedürfnis nach Konformität als Ausdruck von Zugehörigkeit ergeben. Diese Kleiderordnungen werden oft nicht als solche wahrgenommen, haben aber trotzdem stereotypen Charakter, die in der Außenwahrnehmung und -beschreibung nicht selten zum Klischee stilisiert werden.

Kulturelle, subkulturelle, geistige und politische Gruppierungen entwickeln oft eigene Kleiderordnungen. Diese Kleiderordnungen unterscheiden sich vom allgemeinen Standard jenseits der Gruppe und sollen die Zugehörigkeit zur Gruppe nach außen oder nach innen (u. a. auch durch geheime Kleiderordnungen) kenntlich machen. Die Kleiderordnungen werden von den Gruppenangehörigen häufig als kollektiver ästhetischer Ausdruck ihres jeweils individuellen Lebensgefühls empfunden und zeichnen den einzelnen jenseits der Gruppe doch insofern als Individualist aus, dass er den Mut hat, sich zu einer Minderheit einer selbst gewählten Lebensstilgruppe zu bekennen. Ein Beispiel hierfür sind Studentenverbindungen (siehe: Couleur) und ihre Kleiderordnung sowie die Dress-Codes unterschiedlicher Szenen der Jugendkultur, z. B. der Punk-, Gothic- oder Skaterszene.

In den abrahamitischen Religionen gibt es Kleidungsvorschriften für Gotteshäuser. Im Judentum bedecken Männer den Kopf in der Synagoge (beziehungsweise beim Gebet überhaupt) mit der Kippa oder dem Tallit, einem Gebetsschal. Männliche Christen entblößen in der Kirche das Haupt, während christliche Frauen in vielen Konfessionen ihr Haar in der Kirche mit einem Schleier, einem Tuch oder einer Mantilla (Kommunionschleier) bedecken unter anderem in der orthodoxen Kirche, der katholischen Kirche, den Brüdergemeinden, bei den russischen Baptisten, den Mennoniten, den Amischen und den Hutterern. Auch gilt es als unschicklich, eine Kirche in Kleidung, bei der die Schultern entblößt sind, tief ausgeschnittenen Kleidern oder Oberteilen, kurze Hosen oder Röcke zu betreten. Eine Moschee betritt man nicht mit Schuhen, Frauen tragen dort einen Schleier oder wenigstens ein Kopftuch. Freizügige Kleidung gilt ebenfalls als unerwünscht.

Nichteinhaltung und die Folgen[Bearbeiten]

Die Nichteinhaltung der ausdrücklich oder stillschweigend geforderten Kleiderordnung kann z. B. dazu führen, dass Besucher (auf Veranstaltungen, Festen, Konzerten, bei Audienzen, Spielbanken etc.) nicht eingelassen werden. Bei wichtigen persönlichen Ereignissen, wie z. B. beruflichen Vorstellungsgesprächen, kann unangemessene Kleidung die Erfolgsaussichten deutlich reduzieren.

Die Einhaltung der zur jeweiligen Situation passenden Kleiderordnung dokumentiert die Anpassungsbereitschaft an die Gepflogenheiten der die Ordnung verabschiedenden Personen. Je nach Höhe dieser Erwartung an Anpassung bzw. Unterwerfung fallen die Sanktionen des Gegenübers gegen tatsächliche oder vermeintliche Verstöße mehr oder weniger rigide aus, was sich von unterkühlter Behandlung bis hin zum völligen Ausschluss aus der Gesellschaft ausdrücken kann. Die Kleiderordnung spiegelt so in symbolisierter Weise die zwischenmenschlichen Verhaltensweisen der betreffenden Gruppe wider und muss mit den von ihr vertretenen Verhaltensidealen in Einklang stehen.

Wer die Kleiderordnung nicht einhält, wird gelegentlich als „underdressed“ bezeichnet. „Overdressed“ nennt man hingegen jemanden, der eine für den jeweiligen Anlass zu förmlich erscheinenden oder zu aufwendigen Kleidungsstil gewählt hat.

Literatur[Bearbeiten]

  • Liselotte Constanze Eisenbart: Kleiderordnungen der deutschen Städte zwischen 1350 und 1700. Göttingen 1962
  • Roland Barthes: Die Sprache der Mode (Originaltitel: Système de la mode, 1967 übersetzt von Horst Brühmann). Suhrkamp, Frankfurt am Main 1985, ISBN 3-518-11318-6.
  • Birgit Richard: Die oberflächlichen Hüllen des Selbst. Mode als ästhetisch-medialer Komplex. Online: Jugend Kultur Archiv
  • Horst Hanisch: Der kleine Outfit-Knigge 2100: Business-Leute, Kleidung, Stil und Form. Books on Demand, Norderstedt 2014, ISBN 978-3-8334-1305-6 (= Horst Hanisch's kleine Knigge-Reihe, Band 6).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Kleiderordnungen – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ingeborg Petraschek-Heim: Kleiderordnungen. in: Franz C. Lipp et. al. (Hg.): Tracht in Österreich. Geschichte und Gegenwart. Christian Brandstätter Verlag, Wien 1984 ISBN 3-85447-028-2 S. 209-214, hier S. 212
  2. Eva Nienholdt, Berlin: Pelzwerk in Kleiderordnung. In: Das Pelzgewerbe. Jahrgang XVI Neue Folge, 1965, Heft 2, S. 70–78.
  3. Polizeiordnung von Karl V. 1530 auf Wikimedia Commons
  4. Philipp Zitzlsperger: Dürers Pelz und das Recht im Bild. Akademie Verlag, Berlin, 2008, ISBN 3050045221. Primärquelle: Tabelle übernommen aus Bulst/Lüttenberg/Priever, 2002, S. 33
  5.  WestSpiel (Hrsg.): Kleiderordung in der Spielbank Duisburg. (HTML, abgerufen am 30. September 2012).
  6. http://www.bz-berlin.de/archiv/revolution-ohne-rock-article227486.html
  7. www.abendblatt.de: Rockpflicht beim Eiskunstlaufen abgeschafft
  8. www.news.ch: Keine Rockpflicht mehr für Eiskunstläuferinnen