Kleina (Siedegebäck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleina

Eine Kleina (plural kleinur) ist ein isländisches Siedegebäck, das in Island seit mindestens zweihundert Jahren populär ist. Es wird aus einem flachen Teig gemacht, der mit einem besonderen Schneiderad, dem kleinujárn, in kleine Trapeze geschnitten wird. In der Mitte wird ein Schlitz geschnitten und danach ein Ende durch den Schlitz gezogen, um einen „Knoten“ zu erzeugen. Die Kleina wird daraufhin in Öl frittiert (traditionell in Talg). Ein Rezept für kleinur findet sich bereits im ersten isländischen Kochbuch, das vom Juristen und Verleger Magnús Stephensen (1762–1833) im Jahr 1800 unter dem Namen von Marta María Stephensen, der Frau seines Bruders, herausgegeben wurde.[1]

Die schwedische Entsprechung der kleinur wird klenäter genannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Magnús Stephensen: Einfaldt Matreidslu Vasa-Qver, fyrir heldri manna Húss-freyjur. Islands konúnglega Uppfrædíngar Stiptun, Leirárgørdum vid Leirá 1800, S. 87–88 (Als Autorin ist Marta María Stephensen genannt, wirklicher Verfasser ist Magnús Stephensen, baekur.is, abgerufen am 26. März 2011).