Kleinaitingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Kleinaitingen
Kleinaitingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kleinaitingen hervorgehoben
48.21666666666710.833333333333539Koordinaten: 48° 13′ N, 10° 50′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Augsburg
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Großaitingen
Höhe: 539 m ü. NHN
Fläche: 15,67 km²
Einwohner: 1167 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 74 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86507
Vorwahl: 08203
Kfz-Kennzeichen: A
Gemeindeschlüssel: 09 7 72 160
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
86507 Kleinaitingen
Webpräsenz: www.kleinaitingen.de
Bürgermeister: Rupert Fiehl
Lage der Gemeinde Kleinaitingen im Landkreis Augsburg
Ammersee Baden-Württemberg Augsburg Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Dachau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Donau-Ries Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Günzburg Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Ostallgäu Landkreis Starnberg Landkreis Unterallgäu Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Schmellerforst Adelsried Allmannshofen Altenmünster Aystetten Biberbach (Schwaben) Bobingen Bonstetten (Schwaben) Diedorf (Schwaben) Dinkelscherben Ehingen (Landkreis Augsburg) Ellgau Emersacker Fischach Gablingen Gersthofen Gessertshausen Graben (Lechfeld) Großaitingen Heretsried Hiltenfingen Horgau Kleinaitingen Klosterlechfeld Königsbrunn Kühlenthal Kutzenhausen Langenneufnach Langerringen Langweid am Lech Meitingen Mickhausen Mittelneufnach Neusäß Nordendorf Oberottmarshausen Scherstetten Schwabmünchen Stadtbergen Thierhaupten Untermeitingen Ustersbach Walkertshofen Wehringen Welden Westendorf (Landkreis Augsburg) ZusmarshausenKarte
Über dieses Bild

Kleinaitingen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Augsburg und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Großaitingen.

Sie liegt südlich von Augsburg im Lechfeld.

Ortsteile[Bearbeiten]

Der Ort ist in drei Ortsteile gegliedert:

  • Kleinaitingen
  • Gutshof Lechfeld
  • Lechfeld Nord (Handtuchwald und Ulrichkaserne)

Geschichte[Bearbeiten]

Kleinaitingen hat sich wohl vor 900 als Schwester-Siedlung von Großaitingen entwickelt. Der Ort gehörte bis zum Reichsdeputationshauptschluss 1803 zum Domstift Augsburg. 1806 kam Kleinaitingen an das Königreich Bayern. Hans Leupold, eine der bedeutenden Täuferpersönlichkeiten, wuchs hier auf.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Nach der letzten Kommunalwahl am 2. März 2008 hat der Gemeinderat zwölf Mitglieder. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,4 %. Die Wahl brachte folgendes Ergebnis:

  CSU/Unabhängige Wähler     6 Sitze  (51,5 %)
  Freie Wähler-Vereinigung 6 Sitze (48,5 %)

Weiteres Mitglied und Vorsitzender des Gemeinderates ist der Bürgermeister.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Rupert Fiehl von der CSU/UW wurde am 16. März 2014 im ersten Wahlgang mit 87,20 % der abgegeben Stimmen zum Bürgermeister gewählt. Er ist der Nachfolger des seit 1990 amtierenden Franz Schäfer (CSU/UW).[2]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Kleinaitingen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Ergebnisse Bürgermeisterwahlen 2014. In: Pressemitteilung des Landkreises Augsburg. Abgerufen am 12. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kleinaitingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien