Kleinbahn Bad Zwischenahn–Edewechterdamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bad Zwischenahn–Edewechterdamm
Kursbuchstrecke (DB): 221c (1944)[1], 221f (1950)
Streckenlänge: 12,2 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
BSicon .svgBSicon STR.svg
von Leer (Ostfriesland) (Leer–Oldenburg)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
0,0 Bad Zwischenahn
BSicon .svgBSicon xABZlf.svg
nach Oldenburg (Leer–Oldenburg)
BSicon .svgBSicon exHST.svg
1,5 Specken
BSicon .svgBSicon exBHF.svg
3,4 Ekern
BSicon .svgBSicon exBHF.svg
6,9 Edewecht
BSicon .svgBSicon exBHF.svg
8,6 Osterscheps
BSicon exSTRrg.svgBSicon exABZrf.svg
11,8 Agl Hafen Edewechterdamm
BSicon exSTR.svgBSicon exKBHFe.svg
12,2 Edewechterdamm
BSicon exWBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Küstenkanal
BSicon exABZrg.svgBSicon exDSTq.svg
Hafen
BSicon exENDEe.svgBSicon .svg

Die von 1912 bis 1991 bestehende Kleinbahn Bad Zwischenahn–Edewechterdamm gehörte der Gemeinde Edewecht im heutigen Landkreis Ammerland.

Geschichte[Bearbeiten]

Weil die Gemeinde Edewecht im damaligen Großherzogtum Oldenburg beim Bau der Eisenbahnen bis zum Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts nicht an das Schienennetz angeschlossen worden war, bemühte sich der Gemeinderat seinerzeit um einen eigenen Anschluss an die Hauptbahn Oldenburg–Leer in Zwischenahn.

Bau und Betrieb wurden von der Gemeinde der Großherzoglich Oldenburgischen Staatsbahn übertragen. Am 15. Dezember 1912 konnte auf der normalspurigen eingleisigen Bahn von sieben Kilometern Länge der Betrieb eröffnet werden. Sie sollte vor allem dem Abtransport von Torf, der damals auch als Brennstoff für Lokomotiven verwendet wurde, sowie der Beförderung von Vieh dienen.

Wegen des Krieges konnte die Verlängerung um fünf Kilometer bis Edewechterdamm erst am 1. Oktober 1920 vorgenommen werden. Einen Monat später wurde ein Gleis für Güterzüge über den Küstenkanal hinweg bis zum Hafen geführt. Nach Gründung der Deutschen Reichsbahn übernahm diese die Betriebsführung, die 1949 auf die Deutsche Bundesbahn überging. 1977 übernahm die Gemeinde selbst die Betriebsführung ihrer Bahn. Das Gleisnetz wurde zwischenzeitlich um einen Werksanschluss in Süd-Edewecht und um eine Stichstrecke zu einer Querensteder Zieglei erweitert, die jedoch mangels Auslastung bald wieder rückgebaut wurden.

Der stets schwache Personenverkehr endete am 13. Mai 1950, obwohl im Kursbuch für den Sommer 1950 noch eine Fahrplantabelle abgedruckt ist. Der letzte Fahrplan hatte werktags vier und sonntags zwei Zugpaare enthalten. Omnibusse der Kraftpost traten an die Stelle der Bahn. Trotz der offiziellen Stilllegung des Personenverkehrs fuhren bis zur Einstellung des Bahnbetriebs regelmäßig Personensonderzüge auf der Strecke.

Der jahrzehntelang ertragreiche Güterverkehr blieb bis Ende der 1970er Jahre relativ stabil bei 50.000 t und 65.000 t. Erst in der Folgezeit nahm er bis auf 17.100 t 1986 ab und wurde am 30. September 1991 eingestellt, im letzten Betriebsjahr wurden noch einmal 37.800 t befördert. Die Gleisanlagen wurden abgebaut und an ihrer Stelle ein Rad- und Wanderweg, der Reiherweg, angelegt.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Zunächst kamen zwei zweiachsige Dampflokomotiven EDEWECHT und ZWISCHENAHN zum Einsatz. 1925 wurde als Ersatz eine dreiachsige Lokomotive für Torffeuerung erworben, sie trug wieder den Namen EDEWECHT. Diese Feuerung bewährte sich aber nicht, so dass sie 1938 auf Kohlefeuerung umgebaut wurde. 1935 wurde 91 1933 erworben, sie erhielt den Namen AMMERLAND. Nachdem 1958 eine Diesellok EDEWECHT beschafft worden war, endete der Dampfbetrieb. Die Diesellok wurde 1991 an die Ahaus-Alstätter Eisenbahn verkauft.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Gerd Wolff: Deutsche Klein- und Privatbahnen, Band 9 (Niedersachsen 1). EK-Verlag, Freiburg 2005, ISBN 3-88255-668-4, S. 188–196.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tabelle 221c im Kursbuch des Jahres 1944