Kleine Elster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleine Elster
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Mündung der Kleinen Elster (links) in die Schwarze Elster (rechts)

Mündung der Kleinen Elster (links) in die Schwarze Elster (rechts)

Daten
Gewässerkennzahl DE: 5386
Lage Brandenburg (Deutschland)
Flusssystem Elbe
Abfluss über Schwarze Elster → Elbe → Nordsee
Ursprung Lugkanal und Mühlengraben; Feuchtgebiet bei Lug
51° 35′ 25″ N, 13° 56′ 29″ O51.5901413.941454114
Quellhöhe 114 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Wahrenbrück in die Schwarze Elster51.55227813.36653784Koordinaten: 51° 33′ 8″ N, 13° 22′ 0″ O
51° 33′ 8″ N, 13° 22′ 0″ O51.55227813.36653784
Mündungshöhe 84 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 30 m
Länge 55,2 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abfluss am Pegel Schadewitz[1]
AEo: 633 km²
Lage: 11,2 km oberhalb der Mündung
NNQ (07.07.1957)
MNQ 1956/2009
MQ 1956/2009
Mq 1956/2009
MHQ 1956/2009
HHQ (14.04.1994)
10 l/s
315 l/s
1,95 m³/s
3,1 l/(s km²)
9,82 m³/s
20,5 m³/s
Linke Nebenflüsse Landgraben, Mühlenfließ [2]
Rechte Nebenflüsse Wobert, Mühlenfließ [3]
Kleinstädte Doberlug-Kirchhain
Der Quellort auf einer Karte aus dem Jahr 1757

Die Kleine Elster (früher auch Dober) ist ein rechter Nebenfluss der Schwarzen Elster in Brandenburg (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten]

Ihren Ursprung hat die Kleine Elster im Feuchtgebiet Der Lug, etwa 12 km östlich von Finsterwalde, durch den Zusammenfluss von Mühlengraben und Lugkanal. Historisch wurde ihr Ursprung von Mönchen des Klosters Dobrilugk in 42 Quellen um das Schloss Sallgast herum gesehen. Von hier ab fließt sie in westliche Richtung, passiert Finsterwalde etwa 3 km nördlich. Bei Frankena wendet sich ihr Lauf nach Südwesten, durchfließt Doberlug-Kirchhain und mündet in Wahrenbrück nördlich von Bad Liebenwerda in die Schwarze Elster.

Bei ihrem Weg vom Ursprung bis zur Mündung überwindet die Kleine Elster einen Höhenunterschied von nur 30 m, was einem mittleren Sohlgefälle von 0,6 ‰ entspricht.

Hochwasserschutz und Renaturierung[Bearbeiten]

Der Fluss führte mit der Zunahme des Braunkohletagebaues in der westlichen Niederlausitz bis in den 1960er Jahren Hochwasser, sodass er über mehrere Winter die Innenstadt von Kirchhain überflutete. Aus dem Grund wurde von 1969 bis 1971 ein Umfluter um die Innenstadt Kirchhains angelegt.[4] Auch während der Hochwasserlage 2010 stand die Niederung zwischen Kirchhain und dem benachbarten Lichtena großflächig unter Wasser.

Im Mai 2007 begann der NaturSchutzFonds Brandenburg in einem Projekt mit der Renaturierung des Unterlaufs der Kleinen Elster zwischen Bad Liebenwerda und Doberlug-Kirchhain. Dazu wurden alte, natürliche Flussarme reaktiviert. Ziel war neben der Landschaftsumgestaltung vor allem, die Fließgeschwindigkeit des Flusses zu verringern, um das Wasser länger in der Region zu halten. Das Projekt mit Gesamtkosten in Höhe von 1.768.568 Euro gilt als vorbildlich in der Region, um die Oberflächenwassersituation zu verbessern. Im April 2008 wurde das Projekt im Elster-Natoureum im Maasdorf öffentlich vorgestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Elbegebiet, Teil I 2009. Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt, 2012, S. 129, abgerufen am 20. Januar 2013 (PDF, deutsch, 5,22 MB).
  2. Karte des Deutschen Reiches, 1:100 000, Teil III/IV: Blatt 301-450, 1908
  3. Karte des Deutschen Reiches, 1:100 000, Teil III/IV: Blatt 301-450, 1908
  4. Doberlug-Kirchhain − Bilder erzählen, S.80, Geiger Verlag 1994, ISBN 3-89264-901-4
  • Hydrologisches Handbuch. Teil 2 – Gebietskennzahlen. Freistaat Sachsen – Landesamt für Umwelt und Geologie, S. 10, abgerufen am 30. Dezember 2012 (PDF, 115 kB).
  • Wilhelm Gericke/Gottfried Mai: Geschichte der Stadt Finsterwalde und ihrer Sänger Ernst Kieser GmbH, Augsburg 1979, ISBN n.v.