Kleine Messerfische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kleine Messerfische
Steatogenys elegans

Steatogenys elegans

Systematik
Überkohorte: Clupeocephala
Kohorte: Otomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysa
Ordnung: Neuwelt-Messerfische (Gymnotiformes)
Familie: Kleine Messerfische
Wissenschaftlicher Name
Hypopomidae
Mago-Leccia, 1978

Die Kleinen Messerfische (Hypopomidae) leben in Süßgewässern der feuchten Neotropis vom Río Tuira in Panama bis zum Río de la Plata in Argentinien. Mit der Ausnahme von Chile kommen sie in allen südamerikanischen Ländern vor. Im Amazonasgebiet sind sie am artenreichsten. Die Art Steatogenys elegans macht einen bedeutenden Teil der Biomasse im Hauptstrom des Amazonas aus.

Merkmale[Bearbeiten]

Kleine Messerfische haben, wie alle Neuwelt-Messerfische, einen langgestreckten Körper und eine lange Afterflosse, die das Hauptantriebsorgan ist. Sie werden 10 bis 50 Zentimeter lang, ihr Körper ist oft auffällig gemustert. Ihre Schnauze ist kurz und im Unterschied zu der der nah verwandten Sand-Messeraale (Rhamphichthyidae) niemals röhrenförmig, die Maulöffnung ist klein. Die Region vor den Augen macht immer weniger als 38 % der Schädellänge aus. Sie sind völlig zahnlos. Die Augen sind klein. Ihr Durchmesser ist kleiner als der Abstand zwischen den relativ weit auseinander stehenden Nasenöffnungen. Kleine Messerfische haben schwache elektrische Organe.

Gattungen und Arten[Bearbeiten]

Es gibt 8 Gattungen und über 20 Arten:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]