Kleines Arschloch (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Kleines Arschloch
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1997
Länge 82 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Michael Schaack
Veit Vollmer
Drehbuch Walter Moers
Produktion Hanno Huth
Musik Wolfgang von Henko
Synchronisation

Kleines Arschloch ist ein deutscher Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1997, der auf der gleichnamigen Comicserie von Walter Moers basiert. Regie führten Michael Schaack und Veit Vollmer, Walter Moers schrieb das Drehbuch. Der Film nimmt mit derben Sprüchen und teilweise im landläufigen Sinne unanständigen Szenen den Alltag aufs Korn.

Handlung[Bearbeiten]

Ein Arzt entbindet erfolgreich einen Jungen. Als die Mutter fragt, was es ist, zeigt das Neugeborene dem Arzt die Zunge. Daraufhin sagt der Arzt: „Es ist ein Arschloch“.

Zwölf Jahre später: Das Kleine Arschloch macht seinen Mitmenschen das Leben zur Hölle. Er stört seine Eltern beim Sex und erklärt ihnen zusätzlich den Vorgang, überrascht seine in dem Moment nackte Schwester und sagt ihr, dass er ihren neuen Slip an einen Klassenkameraden verkauft hat, quält den Hund seiner Nachbarin und setzt ihn unter Drogen, verliebt sich in die 76-jährige Inge Koschmidder und treibt sie durch seine ständigen Annäherungsversuche in den Herztod. In seinem Tagebuch schreibt er, dass er im Grunde nur die Welt verbessern möchte. Sein Großvater, den man als „Alten Sack“ kennt, hält als einziger zum Kleinen Arschloch.

Darüber hinaus tritt das Kleine Arschloch mehrmals mit seiner Band zu verschiedenen Anlässen auf. So wird am Weltkirchentag in der städtischen Kathedrale eine „moderne Faustinszenierung“ vorgetragen, in einer Truckerkneipe wird Countrymusik verhöhnt und auf einer Naziversammlung wird türkischklingende Musik (die keinen wirklichen Inhalt hat) zum Besten gegeben. Alle Auftritte enden damit, dass die anderen Bandmitglieder fürchterliche Dresche beziehen, während sich das Kleine Arschloch immer aus der Affäre ziehen kann.

Bei einer Schulveranstaltung mischt das Kleine Arschloch Drogen in die „Waldmeister-Bowle“ und löst somit eine Massenorgie unter den Lehrern und den Eltern aus und nutzt die Schule als Revolutionsausgangspunkt.

Am Ende sieht man den Jungen wegen dieses Vergehens im Gefängnis sitzen und in sein Tagebuch schreiben.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Sprecher
Kleines Arschloch/Inge Koschmidder Ilona Schulz
Alter Sack Helge Schneider
Vater Arne Elsholtz
Mutter/Aufnahmenschwester/Schwester Ursula Kathrin Ackermann
Schwester/Schwester ‚Fettsuppe‘ Claudia Lössl
Heinz Erik Schäffler
Erwin/Peppi Monty Arnold
Kalle Reinhard Krökel
Blinder/Arzt/Priester/Patient Karl-Heinz Grewe
Frau Mövenpick Ursula Vogel

Rezeption[Bearbeiten]

Der Film kam am 6. März 1997 in die deutschen Kinos und wurde dort von ungefähr 3,07 Millionen Kinobesuchern gesehen. Damit war Kleines Arschloch 1997 einer der erfolgreichsten Filme in Deutschland. In Österreich betrug die Besucheranzahl 244.959, in der Schweiz 76.123.

In Deutschland erschien der Film im Oktober 1997 auf Video und im September 1998 auf DVD.

Kritiken[Bearbeiten]

„Walter Moers' Comicfigur hat in der Zeichentrick-Adaption von Michael Schaack nichts an rotzfrecher Anarchie verloren.“

Cinema 03/97

„Abgeschwächter Zeichentrickspaß, dem die Boshaftigkeit der Originalbücher etwas fehlt.“

TV Spielfilm 05/1997

„Schwer zu glauben, aber wahr: In bewegten Bildern ist Moers' Racker leider nicht halb so komisch wie auf dem Papier.“

TV Today 05/1997

„Bei Michael Schaack & Co. war das ‚Kleine Arschloch‘ in guten Händen, und so dürften Fans am Film Gefallen finden. Einziger Wermutstropfen: Die Sprüche des Bengels kennt man großenteils bereits aus den Büchern.“

TV Movie 05/1997

„Der kecke Film nach Cartoons von Walter Moers ist nichts für Tugendbolde.“

TV Hören und Sehen 09/1997

„Die Episoden sind sorgfältig gezeichnet und sinnvoll zusammengesetzt. Durch musicalartige Einlagen und einige Passagen wird der satirische Ansatz abgeschwächt.“

film-dienst 05/1997

„… die der Anarchie der Vorlage treu bleibt. Ein politisch inkorrektes Werk, dessen Herstellung den Zeichnern von Walt Disney die Schamesröte erst ins Gesicht und dann auf die Folien getrieben hätte.“

Die Woche 7. März 1997

Fortsetzung[Bearbeiten]

Nach einer mehrmaligen Verzögerung kam am 12. Oktober 2006 die Fortsetzung des Films mit dem Titel Das kleine Arschloch und der alte Sack – Sterben ist Scheiße in die Kinos. Ursprünglich war der 24. August 2006 als Starttermin vorgesehen, dieser wurde dann auf den 5. Oktober 2006 verschoben. Dieser Termin wiederum wurde kurzfristig um eine Woche verschoben. Der Film wurde kommerziell ein Misserfolg und lief nur kurz in den Kinos.

Weblinks[Bearbeiten]