Kleinkastell Rheinbrohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM oder Bing
Kleinkastell Rheinbrohl
Limes ORL NN (RLK)
Strecke (RLK) Obergermanischer Limes,
Strecke 1 (Rhein-Lahn)
Datierung (Belegung) um 180/190 bis ?
Typ Kleinkastell
Einheit unbekannte Vexillatio
Größe 26 m × 26 m = 0,07 ha
Bauweise Stein
Erhaltungszustand völlig zerstört (Kiesabbau)
Ort Rheinbrohl/Bad Hönningen
Geographische Lage 50° 30′ 12,7″ N, 7° 19′ 9,5″ O50.5035277777787.319313888888963Koordinaten: 50° 30′ 12,7″ N, 7° 19′ 9,5″ O
Höhe 63 m ü. NHN
Vorhergehend Kastell Remagen/Rigomagus,
→ (Niedergermanischer Limes)
Anschließend Kleinkastell Am Forsthofweg (ostsüdöstlich)

Das Kleinkastell Rheinbrohl ist ein ehemaliges römisches Militärlager des Obergermanischen Limes, der im Jahre 2005 den Status des UNESCO-Weltkulturerbes erlangte. Die Fortifikation befand sich auf dem Gebiet der im heutigen rheinland-pfälzischen Landkreis Neuwied gelegenen Verbandsgemeinde Bad Hönningen, in deren Bereich der Obergermanisch-Raetische Limes sich von der Flussgrenze des Rheines – dem Niedergermanischen Limes – nach Osten hin lösend, zwischen der Ortsgemeinde Rheinbrohl und der Stadt Bad Hönningen seinen nördlichen Anfang nahm.

Lage[Bearbeiten]

Situationsplan zur Zeit der Untersuchungen durch die RLK

Das Kleinkastell Rheinbrohl lag am nördlichen Rand des heutigen Gemeindegebietes von Rheinbrohl in unmittelbarer Nähe des Rheins. In antiker Zeit befand es sich hier direkt an einer inzwischen verlandeten Rheinschleife, etwa 200 Meter südlich des „Caput Limitis“ (lateinisch „Haupt des Limes“), des nördlichen Beginns des Obergermanischen Limes, dessen Überwachung der Besatzung der kleinen Fortifikation oblag. Der Limes nahm hier auf dem rechten Rheinufer seinen Anfang, gegenüber der auf der linken Rheinseite befindlichen Mündung des Vinxtbaches (von lateinisch: Ad Fines = „Bei den Grenzen“), die dort die Grenze zwischen den Provinzen Germania inferior (Niedergermanien) und Germania Superior (Obergermanien) bildete.

Kastell[Bearbeiten]

Grundriss und Querschnitte

Das Kleinkastell Rheinbrohl wurde im Herbst 1899 entdeckt und ausgegraben. Es handelte sich bei ihm um ein quadratisches Steinkastell mit rund 26 Metern Seitenlänge, was einer Gesamtfläche von etwa 0,07 Hektar entspricht. Der Innenraum des Lagers wurde von einem einzelnen Gebäude eingenommen, in dessen Innenhof sich ein Brunnen befand. Die mit ihrem einzigen Tor zum Rhein hin ausgerichtete Anlage war von einer 90 Zentimeter starken Wehrmauer umgeben, vor der sich als Annäherungshindernis zwei jeweils etwa sechs Meter breite und zwei Meter tiefe Spitzgräben befanden.

Das Kastell wurde in der Regierungszeit des Commodus (180–192) an der Stelle einer älteren römischen Bebauung errichtet. Die vollständige Ausdehnung und ehemalige Funktion jener Bauten ließ sich jedoch zum Zeitpunkt der Ausgrabungen nicht mehr ermitteln. Zu einem nicht näher datierbaren Zeitpunkt, vermutlich in der Spätphase des Limes, fiel es der Zerstörung durch ein Feuer unbekannter Ursache zum Opfer. Über die Kastellbesatzung ist nichts bekannt, es dürfte sich um die Vexillatio (Detachement) einer in der Nähe stationierten größeren Auxiliareinheit gehandelt haben.

Von der Anlage ist heute nichts mehr erhalten, auch nicht unterirdisch. Das Gelände wurde durch neuzeitlichen Kiesabbau völlig zerstört.

Limesverlauf vom „Caput Limitis“ bis zum Kleinkastell „Am Forsthofweg“[Bearbeiten]

Fehlrekonstruktion des Wp 1/1

Der nahe Beginn des Limes selbst wird heute durch einen privat initiierten, nicht am historischen Ort aufgeführten Rekonstruktionsversuch eines Römerturms markiert,[1] der sich auf etwa halber Strecke zwischen dem wirklichen ehemaligen Standort des Wachturms und dem Kleinkastell Rheinbrohl befindet. Die Ausführung dieses Turms entsprach bereits zu seiner Entstehungszeit 1974 nicht den wissenschaftlichen Erkenntnissen über das Aussehen von Limeswachtürmen und ist in der Literatur entsprechend kritisiert worden.[2] Zudem wurde bei der Erbauung der Rekonstruktion die einst sehr gut erhaltene Wachturmstelle Wp 1/8 als Steinbruch ausgebeutet, was die dortigen Originalbefunde stark zerstörte.[3]

Limesgraben mit rekonstruierter Palisade an der Straße von Rheinbrohl nach Rockenfeld, zwischen den Wachtürmen Wp 1/10 und Wp 1/11

Der Limes verlässt von hier aus den Rhein zunächst in östliche Richtung, um nach gut vier Kilometern Luftlinie, etwa im Bereich des heutigen Jagdhauses „Wilhelmsruh“ nach Südosten hin einzuschwenken. Er umschließt in seinem nördlichen Abschnitt das Neuwieder Becken, eine alte Siedlungskammer, die schon früh in den strategischen Überlegungen der Römer eine große Rolle spielte. Bereits die beiden Brücken, die Gaius Iulius Caesar in den Jahren 55 und 53 v. Chr. über den Rhein schlug, haben vermutlich in diesem Bereich gelegen. Eine weitere römische Brücke wurde im Jahre 49 n. Chr. zwischen Confluentes, dem heutigen Koblenz und Ehrenbreitstein errichtet. Während der Chattenkriege (83–85 n. Chr.) unter Kaiser Domitian (81–96) diente das Neuwieder Becken als Aufmarschbasis für militärische Operationen durch das Tal der Lahn und vermutlich nach dem Ende der Feldzüge, gegen Ende des ersten nachchristlichen Jahrhunderts, wurde mit dem Ausbau des Limes in dieser Region begonnen.

Der Obergermanische Limes ist im nördlichsten Abschnitt, zwischen seinem Anfangspunkt und dem Kastell Niederbieber in unterschiedlichen Zuständen erhalten. Insbesondere in den wenig besiedelten, bewaldeten Höhenzügen nordöstlich des Rheines sind noch zahlreiche Spuren sowohl des Limesgrabens selbst, wie auch seiner Wachtürme im Gelände zu sehen. Teilweise verläuft er hier unmittelbar parallel des Rheinhöhenweges.

ORL[4] Name/Ort Beschreibung/Zustand
Wp 1/1[5] Unwissenschaftliche, sehr freie Rekonstruktion[6], etwas abseits des eigentlichen Wp 1/1[7]. (Abbildung siehe oben).
KK[8] Kleinkastell Rheinbrohl siehe oben
Wp 1/2 bis Wp 1/4
Wallgraben und Palisadengraben bei Rheinbrohl, photographisch und zeichnerisch dokumentiert
Nur vermutete, aber archäologisch nicht nachgewiesene Turmstellen.[9] Die relevanten Schichten der Untersuchungsbereiche waren durch Bach- und Regenabschwemmung des Lössbodens oder durch Sandgewinnung bereits abgetragen. Lediglich der Verlauf der Limeslinie selbst konnte an einigen Stellen noch nachgewiesen werden.

Der Limes zieht sich in diesem Abschnitt aus der Rheinebene kommend allmählich über Arienheller zu den Höhenzügen des Rheinbrohler Walds hinauf. Im Gelände ist heute nichts mehr zu erkennen.

Wp 1/5 „Am Berdelder“
Lage des Wp 1/5 im überhöhten Geländeprofil
Kaum wahrnehmbare Bodenspuren[10] eines ehemals 4,20 x 4,30 m großen Steinturms mit 85 bis 90 cm starken Mauern, 13 m hinter dem Wallgraben des Limes, der hier im Gelände sichtbar zu werden beginnt. Umgeben war der Turm von einem 1,35 m breiten und 70 cm tiefen Ringgraben, der vermutlich der Entwässerung diente. Vereinzelte Keramikfunde lassen die Annahme eines älteren, archäologisch nicht nachgewiesenen Holzturms an dieser Stelle zu.
Wp 1/6 Aufgrund des Abstandes zwischen Wp 1/5 und Wp 1/7 vermutete, aber archäologisch nicht nachgewiesene Turmstelle[11].
Wp 1/7 „Auf der Steinbrink“
Vorspringender Fundamentsockel des Wp 1/7
Sichtbarer Schutthügel[12] eines rechteckigen Steinturms, rund 20 m vom Palisadengraben des Limes entfernt. Die Seitenlängen betrugen 4,20 m x 4,30 m, die Mauer erreichte eine Mächtigkeit von 97 cm. Der Befund eines Pfostenlochs kann als wahrscheinliches Indiz für einen älteren Vorgängerturm interpretiert werden.

Von der Galerie dieses Turmes aus konnte die gesamte Limesstrecke zurück bis zum Wp 1/1, vorwärts bis zum Wp 1/10, sowie das linke Rheinufer überschaut werden.

Wp 1/8 „Auf Hottels Buchen“
Lage der Turmstelle Wp 1/8 (1894)
Grundrisse der Befunde bei Wp 1/8 (1894)
Innenansicht eines der Steintürme von Wp 1/8 (1894)
Konservierte Stelle zweier Steintürme und eines Holzturms. Die Turmstelle wurde 1894 von der Reichs-Limeskommission entdeckt und unter der Leitung des Streckenkommissars Georg Loeschcke ergraben. Über ein Jahrhundert später, in den Jahren 2005 und 2006, nahm die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz in insgesamt drei Kampagnen eine archäologisch Nachuntersuchung und anschließende Konservierung des Fundplatzes vor. Dies war erforderlich geworden, da die Grabungsschnitte mit den Befunden von den frühen Ausgräbern nicht wieder verfüllt worden waren, so dass sie durch die folgende, 110 Jahre andauernde Erosion stark angegriffen wurden. Erschwerend hinzu kamen seit Anfang der 1970er Jahre erfolgende, wiederholte unsachgemäße Freilegungen, sowie insbesondere eine massive Zerstörung durch den Raubbau von Steinmaterial, welches man 1974 zur Pseudo-Rekonstruktion der Turmstelle Wp 1/10 verwendete.[13]

Holzturm
Unter dem westlichen Steinturm konnte aufgrund zweier Pfostenlöcher, von denen eines noch die Pfostenstandspur enthielt[14] ein hölzerner Vorgängerturm[15] nachgewiesen werden. Der Holzturm besaß einen quadratischen Grundriss von 4,25 m Seitenlänge. Er war von einem unterbrechungsfreien Graben von 2,0 m bis 2,4 m Breite umgeben, der einen quadratischen Grundriss mit abgerundeten Ecken besaß und über eine erhaltenen Resttiefe von 70 bis 94 Zentimetern verfügte. Die Seitenlängen betrugen - von Grabenmitte zu Grabenmitte gemessen - rund neun Meter. Die Verfüllung bestand aus sandigem Lehm mit Schutt von Grauwacke und Sandschiefer. Im obersten Bereich der Verfüllung fanden sich Keramikscherben, die vermutlich im Kontext mit dem Brandschutt des nachfolgenden Steinturms stehen. Die unteren Schichten des Grabens waren mit verziegeltem Lehm und Holkohlepartikeln durchmengt.[13]

Westlicher, älterer Steinturm
Dieser Steinturm[16] wurde nach der Mitte des zweiten nachchristlichen Jahrhunderts genau an der Stelle des Holzturms errichtet, nachdem dieser einem Brand zum Opfer gefallen war. Er hatte einen rechteckigen Grundriss mit Seitenlängen von 4,4 m und 4,3 m. Seine Mauerdicke betrug im Aufgehenden durchschnittlich 90 cm, so dass sich eine relativ kleine Innenfläche von rund 2,5 m mal 2,5 m ergab. Der Fundamentsockel sprang um fünf bis zehn Zentimeter vor und war 30 cm tief in den Boden eingebracht. Bei einer Entfernung von nur gut vier Metern von der Sohle des Wallgrabens und rund sieben Metern vom Palisadengraben war der Turm mit seinen Seiten parallel bzw. rechtwinklig zum Limesverlauf ausgerichtet. Die Turmkonstruktion bestand aus mit Lehm-/Kalkmörtel verbundenen Steinen aus Grauwacke, die wahrscheinlich später sekundär zur Errichtung des jüngeren Steinturms Verwendung fanden. Auf der nordöstlichen Seite des Turmes konnten die Pfostenspuren eines möglichen Baugerüstes festgestellt werden, das entweder zur Konstruktion oder zur Instandhaltung gedient haben kann.[13]

Östlicher, jüngerer Steinturm
Der östliche Steinturm[17] besaß einen quadratischen Grundriss mit einer Seitenlänge von 4,4 m (innen 2,6 m) bei einer Mauerstärke von 90 cm im Aufgehenden. Die 0,60 m eingetieften Fundamente sprangen um sechs bis zehn Zentimeter vor. Wie sein Vorgänger bestand der Turm aus Grauwacke, die mit Lehm-/Kalkmörtel gebunden war. Ebenfalls wie bei seinem Vorgänger konnten keinerlei Reste von Verputz beobachtet werden. Ein rund 30 cm breiter und 20 cm tiefer, tonig-lehmiger Streifen, der auf der Südostseite des Turmes in 0,7 m Abstand parallel zum Mauerwerk verlief, wurde als mögliche Traufrinne angesprochen. In diesem Fall würde der geringe Abstand einen Dachüberstand zwischen 0,7 m und maximal 1,0 m erlauben, so dass ein außen umlaufender Gang mit ziemlicher Sicherheit auszuschließen wäre.[13]

Limesdurchgang
Im unmittelbaren Bereich der Turmstelle war der Wallgraben und wahrscheinlich auch der Wall auf eine Länge von 9,25 m unterbrochen. Hier muss sich einer der zahlreichen, für die Limesstrecken des Westerwaldes und des Taunus typischen Limesdurchgänge befunden haben. Der eigentliche Übergang muss sich aber rund 100 m weiter in westnordwestlicher Richtung befunden haben, wo eine alte Wegtrasse den Limes kreuzt. Ein weiterer Durchlass wird dort vermutet, konnte und kann aber archäologisch nicht mehr nachgewiesen werden. Zwar waren Wall und Wallgraben unterbrochen, nicht jedoch die Palisade, was auf eine unterschiedliche Zeitstellung hinweist, wie sie sich ja durchaus mit dem Ausbauschema des Obergermanisch-raetischen Limes vereinbaren lässt. Interessant sind drei Gräbchen im Bereich der Grabenunterbrechung, von denen eins bereits von der Reichs-Limeskommission festgestellt und als Drainagerinne des Grabens interpretiert worden war. Aufgrund der zwei weiteren, während der Untersuchungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts festgestellten Gräbchen, an denen ferner die Verwendung von Keilsteinen konstatiert werden konnte, müssen die Befunde jedoch eher als Relikte verschiedener Sperrzäune zur Sicherung der Grabenunterbrechung angesprochen werden. Der zeitliche Zusammenhang zwischen den einzelnen Gräbchen sowie zwischen diesen und dem Palisadengraben ließ sich aufgrund sehr starker Störungen in dem Bereich nicht mehr klären.[13]

Funde und Inschrift
Das Fundaufkommen an der Turmstelle setzte sich hauptsächlich aus gewöhnlicher Gebrauchskeramik des späten zweiten Jahrhunderts mit lediglich vier TS-Fragmenten zusammen. Positiv aus dem Rahmen fiel jedoch das Bruchstück eines Inschriftensteins aus dem Schutt des östlichen Steinturms, auf dem noch vier Textzeilen rudimentär erhalten waren:

4: [(---)L oder E]
5: [(.) Ulp(ius)]
6: [(..)sius]
7: [(Pr)aef(ectus)]

Auf Grund von Analogien zu einem Inschriftenfund aus dem Kastell Saalburg [18] interpretierte der Archäologe Thomas Becker den Fund als möglichen Weihestein für die Göttin Fortuna und schlug folgende, stark ergänzte Lesung vor:

1: [(Deae)]
2: [(Fort)]
3: [(una)e]
4: [M(arcus) Ulp(ius)]
5: [(..)sius]
6: [(Pr)aef(ectus)]
7: [(Coh VII)]
8: [Raet(orum)]
9: [V(otum) S(olvit) L(Libens) L(aetus) M(erito)]

Übersetzt: „Der Göttin Fortuna (hat) Marcus Ulpius (..)sius, Präfekt der 7. Kohorte der Räter, sein Gelübde gerne, freudig und nach Gebühr erfüllt.“ Die Cohors VII Raetorum (equitata) war seinerzeit im südöstlich gelegenen, rund neun Kilometer Luftlinie entfernten Kastell Niederberg stationiert.[19][13]

Konservierung
Um das Ensemble des Wp 1/8 vor weiterem Vandalismus zu schützen, wurden die Befunde nach den jüngsten Untersuchungen vollständig mit Erde abgedeckt. Die Gemeinde Rheinbrohl erwarb das Gelände und ließ eine Rekonstruktion der Mauern unmittelbar über den Originalbefunden errichten. Der gesamte Bereich wurde in einen kleinen Park integriert.[13]

Wp 1/9 „Am Beulenberg“ Kaum wahrnehmbare Bodenspuren[20] eines Steinturms an der Stelle eines älteren Holzturms, der von einem etwa zwei Meter breiten Ringgraben umgeben war. Der Steinturm stand 29,5 m von der Mitte des Wallgrabens entfernt. Der quadratische Turm hatte eine Seitenlänge von 4,10 m bei einer Mauerstärke von knapp 80 cm.

Ein Rekonstruktionsvorschlag des Holzturms[21] wurde an nicht historischer Stelle, rund 300 m südöstlich des Wp 1/8 und rund 150 mnordwestlich des Wp 1/9 als Aussichtsturm errichtet.[22]

Wp 1/10 „Auf dem Marsfeld“
Wp 1/10 während der Ausgrabung
Etwa 100 m nordwestlich des Jagdhauses Wilhelmsruh befindet sich der gut sichtbarer Schutthügel[23] eines 20 m von der Mitte des Wallgrabens entfernt liegenden, quadratischen Steinturmes. Der Turm besaß eine Seitenlänge von knapp 4,40 m und eine Mauerdicke von 90 bis 95 cm. Um den Turm herum konnte eine relativ mächtige Kulturschicht nachgewiesen werden. Eine Stelle im Limeswall, die eine starke Brandschicht enthielt, wurde als Platz des hölzernen Vorgängerturms interpretiert.

Der Limes erreicht hier die Wasserscheide zwischen Rhein und Wied.
Er wurde im Bereich des Wp 1/10 von einem vorgeschichtlichen Höhenweg gekreuzt, der von Malberg her kommend ins Neuwieder Becken verlief.

Wp 1/11 „Auf dem Freßhelder“
Grundrisse der Befunde bei Wp 1/11
Wp 1/11 während der Ausgrabung
Etwas mehr als 50 m abseits des Wallgrabens liegt ein sichtbarer Hügel,[24] der in sich die Fundamente eines Steinturms von 4,30 m Seitenlänge und etwa 75 cm Mauerstärke birgt. Auffällig war, dass bei diesem Turm nicht konventionell in horizontalen Lagen, sondern schräg in Form des Opus spicatum geschichtete Mauerwerk.

Spuren eines älteren Holzturmes[25] von 4,75 x 4,35 m Seitenlänge, der von einem 19 m durchmessenden Graben großzügig umfasst war, konnten nachgewiesen werden.

Wp 1/12 „Beim Weierhof“ Auf landwirtschaftlicher Nutzfläche, 39 m hinter dem Wallgraben befindlicher, zwischen zwei Baumgruppen erkennbarer und ausgewiesener Schutthügel[26] eines ehemaligen Steinturms von 4,80 x 4,80 m Größe mit 65 bis 75 cm starken Mauern. Auch dieser Turm wies, wie der Wp 1/11, Konstruktionsmerkmale des Opus spicatum auf. Ein weiterer, in der Literatur verzeichneter Steinturm ist abgegangen, ein Holzturm konnte nicht nachgewiesen werden.
Wp 1/13 „Am Rennweg“ Wahrnehmbare Überreste[27] eines 5,30 x 5,30 m großen, ungefähr 52 m vom Wallgraben entfernten Steinturms mit 90 cm mächtigen Mauern. Ein Holzturm[28] wurde anhand des keramischen Fundmaterials nachgewiesen.
Wp 1/13a Vermutete, aber archäologisch nicht nachgewiesene Turmstelle.[29] Zwischen dieser und Wp 1/13 befand sich eine Unterbrechung des Limeswalls und des großen Grabens, während der Palisadengraben keinerlei Unterbrechungsmerkmale aufwies.
Wp 1/14 „Am Forsthofweg“
Wp 1/14 während der Ausgrabung
Schwach im Gelände wahrnehmbare Bodenverformungen[30] durch den Schutthügel eines ehemaligen Steinturms mit einem Grundriss von 4,30 x 4,50 m und einer Mauerstärke von 75 cm. Im Inneren des Turms wurde eine Brandschicht mit Scherben sowie Eisen- und Bronzefragmenten nachgewiesen. Spuren eines Holzturms sind in der Literatur nicht dokumentiert.

Der Turm liegt nur gut 20 m von der Nordwestecke des Kleinkastells am Forsthofweg entfernt.

KK Kleinkastell Am Forsthofweg siehe Hauptartikel Kleinkastell Am Forsthofweg

Denkmalschutz[Bearbeiten]

Das Kleinkastell Rheinbrohl und die erwähnten Bodendenkmale sind als Abschnitt des Obergermanisch-Rätischen Limes seit 2005 Teil des UNESCO-Welterbes. Außerdem sind die Anlagen Kulturdenkmale nach dem Denkmalschutzgesetz des Landes Rheinland-Pfalz (DSchG). Nachforschungen und gezieltes Sammeln von Funden sind genehmigungspflichtig. Zufallsfunde sind an die Denkmalbehörden zu melden.

Limes-Informations- und Erlebniszentrum Rheinbrohl[Bearbeiten]

Baustelle des Info-Zentrums (Februar 2008)

Im Rheinbrohler Ortsteil Arienheller befindet sich das offizielle Limes-Besucherzentrum für das Land Rheinland-Pfalz RömerWelt am Caput Limitis. Das Zentrum wurde Ende 2008 eröffnet. Die Trägerschaft liegt bei der Stiftung „Caput Limitis“ Rheinbrohl, für die inhaltliche Konzeption zeichnet die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz verantwortlich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietwulf Baatz: Der Römische Limes. Archäologische Ausflüge zwischen Rhein und Donau. 4. Auflage. Gebr. Mann, Berlin 2000, ISBN 3-7861-2347-0, S. 91–93.
  • Thomas Becker: Ein Inschriftenfragment vom Wachturm 1/8 bei Rheinbrohl. Zur „Inschriftenausstattung“ der Wachtürme am Obergermanisch-Raetischen Limes. In: Andreas Thiel (Hrsg.): Neue Forschungen am Limes. 4. Fachkolloquium der Deutschen Limeskommission 27./28. Februar 2007 in Osterburken. Theiss, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8062-2251-7, (= Beiträge zum Welterbe Limes, 3), S. 43–57.
  • Ernst Fabricius, Felix Hettner, Oscar von Sarwey (Hrsg.): Der obergermanisch-raetische Limes des Roemerreiches. Abt. A, Bd. 1: Die Strecken 1 und 2. Petters; Heidelberg, Berlin, Leipzig 1936.
  • Christian Fleer: Typisierung und Funktion der Kleinbauten am Limes. In: Egon Schallmayer (Hrsg.): Limes Imperii Romani. Beiträge zum Fachkolloquium „Weltkulturerbe Limes“ November 2001 in Lich-Arnsburg. (Saalburg-Schriften 6), Bad Homburg v. d. H. 2004, ISBN 3-931267-05-9, S. 75–92.
  • Cliff Alexander Jost: Nachgrabung und Konservierung der Türme am Limes. Wachposten 1/8 im Rheinbrohler Wald. In: Andreas Thiel (Hrsg.): Neue Forschungen am Limes. 4. Fachkolloquium der Deutschen Limeskommission 27./28. Februar 2007 in Osterburken. Theiss, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8062-2251-7, (= Beiträge zum Welterbe Limes, 3), S. 31−41.
  • Cliff Alexander Jost: Der römische Limes in Rheinland-Pfalz. (Archäologie an Mittelrhein und Mosel, Bd. 14), Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz, Koblenz 2003, ISBN 3-929645-07-6, S. 27–43.
  • Margot Klee: Limes. Strecke 1, WP 1/1–1/93. In: Heinz Cüppers: Die Römer in Rheinland-Pfalz. Lizenzausgabe der Auflage von 1990, Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-60-0, S. 442–443.
  • Margot Klee: Der Limes zwischen Rhein und Main. Theiss, Stuttgart 1989. ISBN 3-8062-0276-1, S. 33–37.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Zum Beginn des Limes und zur Wachturmsrekonstruktion auf der privaten Webseite Limesseiten von Claus te Vehne.
  2. So bei Baatz, S. 92. Da die Erdgeschosse von Limeswachtürmen meist über keine Außenzugänge verfügten, muss der Eingang deutlich höher gelegen haben. Ein Fachwerkaufbau auf einem Steinturm ist überdies höchst unwahrscheinlich und der Turm ist mit Sicherheit verputzt und mit einem Dach aus Ziegeln, Schindeln oder Schilf/Stroh gedeckt gewesen. Auch ist die den Turm auf die Regierungszeit des Kaisers Trajan (98–117) datierende moderne Inschrift, die von den Turmerbauern angebracht worden ist, falsch und irreführend, da unter Trajan keine Steintürme am Obergermanischen Limes errichtet worden sind.
  3. Brigitta Rabold, Egon Schallmayer, Andreas Thiel: Der Limes, Theiss, Stuttgart 2000, ISBN 3-8062-1461-1, S. 26; Hartwig Schmidt: Archäologische Denkmäler in Deutschland – Rekonstruiert und wieder aufgebaut, Theiss, Stuttgart 2000, ISBN 3-8062-1395-X, S. 98; Cliff Alexander Jost: Nachgrabung und Konservierung der Türme am Limes. Wachposten 1(8 im Rheinbrohler Wald. In: Andreas Thiel (Hrsg.): Neue Forschungen am Limes. 4. Fachkolloquium der Deutschen Limeskommission 27./28. Februar 2007 in Osterburken. Theiss, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8062-2251-7, (= Beiträge zum Welterbe Limes, 3), S. 31−41; hier: S. 31.
  4. ORL = Nummerierung der Limesbauwerke gemäß der Publikation der Reichs-Limes-Kommission zum Obergermanisch-Rätischen-Limes
  5. Wp = Wachposten, Wachturm. Die Ziffer vor dem Schrägstrich bezeichnet den Limesabschnitt, die Ziffer hinter dem Schrägstrich in fortlaufender Nummerierung den jeweiligen Wachturm.
  6. Misslungener Rekonstruktionsversuch bei 50° 30′ 12,99″ N, 7° 19′ 4,34″ O50.5036083333337.3178722222222
  7. Turmstelle Wp 1/1 bei 50° 30′ 17″ N, 7° 19′ 2,63″ O50.5047222222227.3173972222222
  8. KK = nicht nummeriertes Klein-Kastell
  9. Turmstelle Wp 1/2 vermutet bei 50° 30′ 32,26″ N, 7° 19′ 23,76″ O50.5089611111117.3232666666667, Turmstelle Wp 1/3 vermutet bei 50° 30′ 37,86″ N, 7° 19′ 53,26″ O50.5105166666677.3314611111111 und Turmstelle Wp 1/4 vermutet bei 50° 30′ 46,56″ N, 7° 20′ 13,2″ O50.5129333333337.337.
  10. Turmstelle Wp 1/5 bei 50° 30′ 47,66″ N, 7° 20′ 33,72″ O50.5132388888897.3427
  11. Turmstelle Wp 1/6 vermutet bei 50° 30′ 48,61″ N, 7° 20′ 57,54″ O50.5135027777787.3493166666667
  12. Turmstelle Wp 1/7 bei 50° 30′ 49,74″ N, 7° 21′ 22,27″ O50.5138166666677.3561861111111
  13. a b c d e f g Cliff Alexander Jost: Nachgrabung und Konservierung der Türme am Limes. Wachposten 1(8 im Rheinbrohler Wald. In: Andreas Thiel (Hrsg.): Neue Forschungen am Limes. 4. Fachkolloquium der Deutschen Limeskommission 27./28. Februar 2007 in Osterburken. Theiss, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8062-2251-7, (= Beiträge zum Welterbe Limes, 3), S. 31−41.
  14. Westliches Pfostenloch: 0,50 m Durchmesser mit Pfostenstandspur von 0,30/0,35 m. Südliches Pfostenloch: 0,60 m ohne Standspur.
  15. Holzturm der Turmstelle Wp 1/8 bei 50° 30′ 47,43″ N, 7° 21′ 56,06″ O50.5131757.3655722222222
  16. Älterer Steinturm der Turmstelle Wp 1/8 bei 50° 30′ 47,43″ N, 7° 21′ 56,06″ O50.5131757.3655722222222
  17. Jüngerer Steinturm der Turmstelle Wp 1/8 bei 50° 30′ 47,18″ N, 7° 21′ 56,62″ O50.5131055555567.3657277777778
  18. CIL 13, 7445
  19. Thomas Becker: Ein Inschriftenfragment vom Wachturm 1/8 bei Rheinbrohl. Zur „Inschriftenausstattung“ der Wachtürme am Obergermanisch-Raetischen Limes. In: Andreas Thiel (Hrsg.): Neue Forschungen am Limes. 4. Fachkolloquium der Deutschen Limeskommission 27./28. Februar 2007 in Osterburken. Theiss, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8062-2251-7, (= Beiträge zum Welterbe Limes, 3), S. 43−57.
  20. Turmstelle Wp 1/9 bei 50° 30′ 41,43″ N, 7° 22′ 17,89″ O50.5115083333337.3716361111111
  21. Rekonstruktionsvorschlag des Holzturms der Turmstelle Wp 1/9 bei 50° 30′ 41,43″ N, 7° 22′ 17,89″ O50.5115083333337.3716361111111
  22. Cliff Alexande Jost: Turm Nr. 1/9 in Rheinbrohl auf der Webpräsenz Der Limes in Rheinland-Pfalz des Sekretariats für das Welterbe in Rheinland-Pfalz, abgerufen am 6. Februar 2015.
  23. Steinturm der Turmstelle Wp 1/10 ungefähr bei 50° 30′ 37,1″ N, 7° 22′ 32,6″ O50.5103055555567.3757222222222
  24. Steinturm der Turmstelle Wp 1/11 bei 50° 30′ 14,63″ N, 7° 22′ 36,62″ O50.5040638888897.3768388888889
  25. Steinturm der Turmstelle Wp 1/11 bei 50° 30′ 14,3″ N, 7° 22′ 35,92″ O50.5039722222227.3766444444444
  26. Turmstelle Wp 1/12 bei 50° 29′ 59,54″ N, 7° 22′ 47,69″ O50.4998722222227.3799138888889
  27. Steinturm der Turmstelle Wp 1/13 bei 50° 29′ 41″ N, 7° 23′ 11,46″ O50.4947222222227.3865166666667
  28. Holzturm der Turmstelle Wp 1/13 bei 50° 29′ 40,96″ N, 7° 23′ 10,71″ O50.4947111111117.3863083333333
  29. Turmstelle Wp 1/13a vermutet etwa bei 50° 29′ 39,98″ N, 7° 23′ 24,13″ O50.4944388888897.3900361111111
  30. Turmstelle Wp 1/14 bei 50° 29′ 39,83″ N, 7° 23′ 34,23″ O50.4943972222227.3928416666667