Klemens von Klemperer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klemens Wilhelm von Klemperer (* 2. November 1916 in Berlin; † 23. Dezember 2012 in Easthampton, Hampshire County (Massachusetts)[1]) war ein deutsch-amerikanischer Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Klemens Wilhelm von Klemperer wurde 1916 in Berlin als Sohn von Herbert und Frieda Kuffner von Klemperer geboren. Sein Großvater Gustav Klemperer von Klemenau (1852–1926), ein bedeutender Finanzier jüdischer Herkunft und Vorstandsvorsitzender der Dresdner Bank, war von Kaiser Franz Josef I. von Österreich geadelt worden.

Nach dem Abitur am Französischen Gymnasium in Berlin ging Klemens von Klemperer 1934 an das Balliol College in Oxford, ehe er an die Universität Wien wechselte, um sein Studium der Rechtsgeschichte bei Heinrich Mitteis fortzusetzen.[2] Nach dem „Anschluss Österreichs“ an das Deutsche Reich im März 1938 war Klemperer am Widerstand gegen den Nationalsozialismus beteiligt. Er floh im November 1938 in die Vereinigten Staaten. Dort konnte er im Rahmen eines Programms der Roosevelt-Regierung für exilierte Wissenschaftler aus Europa die Harvard University besuchen.

Von 1942 bis 1946 diente Klemperer im Nachrichtendienst der US Army in Europa, ehe er 1949 an Harvard promovierte. Anschließend ging er als Dozent an das Smith College, wo er seine gesamte Laufbahn verbrachte und auch seine Frau Elizabeth kennenlernte, die später am Smith College Professorin für Literatur wurde.

Bereits in den 1970er Jahren war Klemperer ein international angesehener Spezialist für die historische Forschung über den Nationalsozialismus und den deutschen Widerstand, der unter anderem in Oxford und am Wissenschaftskolleg zu Berlin Gastprofessuren oder Fellowships innehatte. 1998 hielt Klemperer in der Westminster Abbey die Gedenkansprache für Dietrich Bonhoeffer, der dort als einer von zehn Märtyrern des 20. Jahrhunderts verewigt worden ist. Für Klemperer war der Theologe ein Beispiel dafür, dass Menschlichkeit auch unter einer grausamen Tyrannei möglich ist. 1997 hatte ihn Österreich für seine Verdienste als Wissenschaftler mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse geehrt.[3] Von 2000 bis 2005 war Klemperer Vorstandsmitglied der Volkswagenstiftung und von 2000 bis zu seinem Tod Beirat der Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944.[4]

Neben seiner akademischen Arbeit war Klemperer ein begeisterter Alpinist. Er hatte in jungen Jahren das Matterhorn bezwungen und war in den Vereinigten Staaten dem Appalachian Mountain Club beigetreten. Bis in sein hohes Alter zog er für ausgiebige Wanderungen in die White Mountains im nördlichen New Hampshire.[5]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Germany's New Conservatism (Princeton, 1957).
  • Ignaz Seipel: Christian Statesman in a Time of Crisis (Princeton, 1972).
  • Kurt von Schuschnigg. Neue Österreichische Biographien, Band 22 (Wien, 1987).
  • A Noble Combat: The Letters of Shiela Grant Duff and Adam von Trott zu Solz, 1932-1938 (Oxford, 1988).
  • German Resistance Against Hitler: The Search for Allies Abroad 1938–1945 (Oxford, 1992).
  • "More on the German Resistance," Smith Alumnae Quarterly, Sommer 1993.
  • „Für Deutschland“. Die Männer des 20. Juli 1944. Hg. mit Rainer Zitelmann und Enrico Syring. Ullstein, Frankfurt/M. 1996, ISBN 3-548-33207-2.
  • German Incertitudes: The Stones in the Cathedral (Westport, 2002).
  • Voyage Through the 20th Century: A Historian's Recollections and Reflections (New York/Oxford, 2009).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf (engl.)
  2. Süddeutsche Zeitung, 29. Dezember 2012
  3. Anfragebeantwortung des Bundeskanzlers (PDF; 6,6 MB)
  4. Forschungsgemeinschaft 20. Juli 1944
  5. Klemens Wilhelm von Klemperer verstorben Tachles, 31. Dezember 2012