Klemens von Waldkirch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klemens August Graf von Waldkirch (* 7. Februar 1806; † 15. Dezember 1858 in München) war ein bayerischer Diplomat und Staatsmann.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines bayerischen Geheimrats studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg und München. Er wurde 1825 Mitglied des Corps Saxo-Borussia Heidelberg und des Corps Palatia München.[1][2]

1835 wurde er Legationssekretär bei der bayerischen Botschaft in Berlin. Von 1837 bis 1841 war er Geschäftsträger in Athen am Hof von König Otto von Griechenland.

Danach wurde er im diplomatischen Dienst in Dresden, der Hauptstadt des Königreiches Sachsen und schließlich am Hof des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach eingesetzt, wo er 1845 zum Ministerresidenten aufstieg.

Von 1847 bis 1848 war er außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister in Karlsruhe, der Hauptstadt des Großherzogtums Baden. Vom 14. März 1848 bis zum 29. April 1848 amtierte er als Staatsrat und Ministerverweser des Ministeriums des Äußeren zwischen den Amtsperioden der bayerischen Außenminister Ludwig von Oettingen-Wallerstein und Otto von Bray-Steinburg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Korpslisten 1910, 120, 56
  2. Kösener Corpslisten 1930, 113, 206

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
königl. Bayerischer Gesandter in Athen
1837–1841
Otto von Bray-Steinburg
Ferdinand von Verger königl. Bayerischer Gesandter in Dresden
1841–1845
Ludwig von Montgelas
Ferdinand von Verger königl. Bayerischer Gesandter in Karlsruhe
1845–1848
Ludwig von Paumgarten-Frauenstein