Klencke Atlas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Klencke Atlas (1660) ist einer der größten Atlanten der Welt.[1] Er ist 1,75 Meter hoch und 1,9 Meter breit wenn geöffnet,[2] und so schwer, dass die British Library sechs Menschen brauchte ihn zu tragen.[1] Es ist ein Weltatlas, aus 37 Karten auf 39 Blättern.[3] Die Karten waren ursprünglich nicht für ein Buch gedacht, sondern sollten an Wände gehängt werden.[1] Die Karten stellen die Kontinente und verschiedene europäische Staaten dar[3] und er sollte das gesamte geographische Wissen der Zeit enthalten.[4] Dem holländischen Prinzen Johann Moritz Fürst von Nassau-Siegen wird seine Entstehung zugeschrieben,[4] und er enthält Stiche von Künstlern wie Blaeu und Hondius sowie anderen.[3]

Er wurde von einem Konsortium von holländischen Kaufleuten, geführt von Professor Johannes Klencke (1620–1672), Sohn einer holländischen Kaufmannsfamilie,[5][6] Karl II. 1660 präsentiert, anlässlich der Wiederherstellung seiner Monarchie (Restauration).[1] Karl II., ein Kartenenthusiast, verwahrte ihn im 'Cabinet and Closset of rarities' (Raritätenkabinett) in Whitehall.[5]

Georg III. vermachte ihn 1828 der British Library als einen Teil eines größeren Geschenks von Karten und Atlanten.[3] In den 1950er Jahren wurde er neu gebunden und restauriert.[3] Heute wird er in der antiquarischen Kartenabteilung der British Library in London aufbewahrt.[1] Seit 1998 wurde er im Eingangsbereich des Kartenleseraums gezeigt.[5] Im April 2010 wurde er das erste Mal seit 350 Jahren wieder öffentlich mit geöffneten Seiten[2] bei einer Ausstellung in der British Library gezeigt.[1][7]

Bis 2010 galt der Klencke Atlas allgemein als der weltgrößte Atlas,[2] ein Rekord den er wahrscheinlich hielt, seitdem er 350 Jahre vorher erschaffen wurde.[8] Im Oktober 2010 veröffentlichte der australische Verleger Gordon Cheers einen neuen Atlas genannt Earth (dt. Erde) der etwa ein Fuß größer ist, und ihn wahrscheinlich zum größten Atlas der Welt macht; nur 31 Kopien wurden hergestellt und für $100.000 pro Exemplar verkauft.[9][10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f "The World Actually Fits In The World's Largest Book", Liane Hansen, NPR, 31. Januar, 2010
  2. a b c "Largest book in the world goes on show for the first time", The Guardian, 26. Januar 2010
  3. a b c d e "And You Think Your Kids’ Books Are Heavy", Vic Brand, Art Info, 28. Januar 2010
  4. a b "Largest book in the world" to be displayed for the first time", The Daily Telegraph, 28. Januar 2010
  5. a b c Peter Barber. The Map Book, Bloomsbury Publishing USA, 2005. pg. 164
  6. Dirk van Miert. Humanism in an Age of Science: The Amsterdam Athenaeum in the Golden Age, BRILL, 2009. pg. 68-70
  7. Magnificent Maps: Power, Propaganda and Art, exhibition at British Library, 30. April 2010 - 19. Sep. 2010
  8. No other known atlas made such a claim.
  9. 'World's biggest book' launched at fair, AFP, 2010.
  10. Biggest book revealed, AFP

Weblinks[Bearbeiten]