Kletterweltmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Speedfinale der Weltmeisterschaft in München (2005)
das Climbing-Stadium in Arco, Austragungsort der Weltmeisterschaft 2011

Die Weltmeisterschaft im Klettern ist der weltweit bedeutendste Kletterwettkampf und wird seit 1991 alle zwei Jahre an wechselnden Orten veranstaltet. Organisator ist seit 2005 die IFSC, davor war die UIAA für die Ausrichtung verantwortlich. Startberechtigt sind die jeweils amtierenden Welt- und Kontinentalmeister (Europameister, etc.) sowie fünf Teilnehmer je Nation, die von den Nationalen Verbänden (z.B. Deutscher Alpenverein, Schweizer Alpen-Club) nominiert werden.

Die Weltmeisterschaft 2011 fand vom 15. bis zum 24. Juli 2011 in Arco, dem Austragungsort des Rockmasters, statt. Zum ersten Mal wurde auch eine Paraclimbing-Weltmeisterschaft für Menschen mit Behinderung durchgeführt (16. bis 19. Juli 2011). Die Wettbewerbe im Bouldern gewannen die Österreicherin Anna Stöhr und der Russe Dmitry Sharafutdinov. Für Deutschland gab es die erste WM-Medaille seit 14 Jahren: Juliane Wurm aus Wuppertal gewann Bronze im Bouldern. Im Lead siegten der Spanier Ramón Julián Puigblanque und, bereits zum dritten Mal, die Österreicherin Angela Eiter. Die Titel im Speedklettern holten sich Maria Krasavina (Russland) und Qixin Zhong (China).

2012 fand die Weltmeisterschaft außerhalb des Zweijahresrhythmus statt, und zwar vom 12. bis zum 16. September im Palais Omnisports de Paris-Bercy in Paris. 2014 wird die Weltmeisterschaft auf zwei Austragungsorte aufgeteilt, die Wettkämpfe im Schwierigkeitsklettern, Speed sowie Paraclimbing finden in Gijón (Spanien) statt, der Boulderwettkampf in München.

Austragungsorte[Bearbeiten]

In der Spalte Disziplinen steht L für Lead (Schwierigkeitsklettern), B für Bouldern und S für Speedklettern.

Jahr Stadt Land Disziplinen
1991 Frankfurt Deutschland L + S
1993 Innsbruck Österreich L + S
1995 Genf Schweiz L + S
1997 Paris Frankreich L + S
1999 Birmingham Vereinigtes Königreich L + S
2001 Winterthur Schweiz L + B + S
2003 Chamonix Frankreich L + B + S
2005 München Deutschland L + B + S
2007 Avilés Spanien L + B + S
2009 Xining China L + B + S
2011 Arco Italien L + B + S
2012 Paris Frankreich L + B + S
2014 Gijón Spanien L + S
2014 München Deutschland B

Ergebnisse[Bearbeiten]

Lead (Schwierigkeitsklettern)[Bearbeiten]

Männer
Jahr Sieger Zweiter Dritter
1991 FrankreichFrankreich François Legrand JapanJapan Yuji Hirayama DeutschlandDeutschland Guido Köstermeyer
1993 FrankreichFrankreich François Legrand DeutschlandDeutschland Stefan Glowacz JapanJapan Yuji Hirayama
1995 FrankreichFrankreich François Legrand FrankreichFrankreich Arnaud Petit SchweizSchweiz Elie Chevieux
1997 FrankreichFrankreich François Petit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Sharma FrankreichFrankreich François Legrand
1999 ItalienItalien Bernardino Lagni JapanJapan Yuji Hirayama UkraineUkraine Maksym Petrenko
2001 FrankreichFrankreich Gérome Pouvreau TschechienTschechien Tomáš Mrázek FrankreichFrankreich François Petit
2003 TschechienTschechien Tomáš Mrázek SpanienSpanien Patxi Usobiaga Lakunza FrankreichFrankreich David Caude
2005 TschechienTschechien Tomáš Mrázek SpanienSpanien Patxi Usobiaga Lakunza FrankreichFrankreich Alexandre Chabot
2007 SpanienSpanien Ramón Julián Puigblanque SpanienSpanien Patxi Usobiaga Lakunza TschechienTschechien Tomáš Mrázek
2009 SpanienSpanien Patxi Usobiaga Lakunza TschechienTschechien Adam Ondra OsterreichÖsterreich David Lama
2011 SpanienSpanien Ramón Julián Puigblanque OsterreichÖsterreich Jakob Schubert TschechienTschechien Adam Ondra
2012 OsterreichÖsterreich Jakob Schubert KanadaKanada Sean McColl TschechienTschechien Adam Ondra
Frauen
Jahr Sieger Zweiter Dritter
1991 SchweizSchweiz Susi Good FrankreichFrankreich Isabelle Patissier Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robyn Erbesfield
1993 SchweizSchweiz Susi Good Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robyn Erbesfield FrankreichFrankreich Isabelle Patissier
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robyn Erbesfield FrankreichFrankreich Laurence Guyon FrankreichFrankreich Liv Sansoz
1997 FrankreichFrankreich Liv Sansoz BelgienBelgien Muriel Sarkany DeutschlandDeutschland Marietta Uhden
1999 FrankreichFrankreich Liv Sansoz BelgienBelgien Muriel Sarkany Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elena Ovtchinnikova
2001 SlowenienSlowenien Martina Cufar BelgienBelgien Muriel Sarkany FrankreichFrankreich Chloé Minoret
2003 BelgienBelgien Muriel Sarkany FrankreichFrankreich Emilie Pouget FrankreichFrankreich Sandrine Levet
2005 OsterreichÖsterreich Angela Eiter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Emily Harrington JapanJapan Akiyo Noguchi
2007 OsterreichÖsterreich Angela Eiter BelgienBelgien Muriel Sarkany SlowenienSlowenien Maja Vidmar
2009 OsterreichÖsterreich Johanna Ernst Korea SudSüdkorea Jain Kim SlowenienSlowenien Maja Vidmar
2011 OsterreichÖsterreich Angela Eiter Korea SudSüdkorea Jain Kim OsterreichÖsterreich Magdalena Röck
2012 OsterreichÖsterreich Angela Eiter Korea SudSüdkorea Jain Kim OsterreichÖsterreich Johanna Ernst

Bouldern[Bearbeiten]

Weltmeisterin 2012: Melanie Sandoz
Männer
Jahr Sieger Zweiter Dritter
2001 ItalienItalien Mauro Calibani FrankreichFrankreich Frédéric Tuscan ItalienItalien Christian Core
2003 ItalienItalien Christian Core FrankreichFrankreich Jérôme Meyer PolenPolen Tomasz Oleksy
2005 RusslandRussland Salavat Rakhmetov OsterreichÖsterreich Kilian Fischhuber FrankreichFrankreich Gérome Pouvreau
2007 RusslandRussland Dmitry Sharafutdinov TschechienTschechien Martin Stranik SchweizSchweiz Cédric Lachat
2009 RusslandRussland Alexey Rubtsov RusslandRussland Rustam Gelmanov Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Barrans
2011 RusslandRussland Dmitry Sharafutdinov TschechienTschechien Adam Ondra RusslandRussland Rustam Gelmanov
2012 RusslandRussland Dmitry Sharafutdinov OsterreichÖsterreich Kilian Fischhuber RusslandRussland Rustam Gelmanov
2014 TschechienTschechien Adam Ondra SlowenienSlowenien Jernej Kruder DeutschlandDeutschland Jan Hojer
Frauen
Jahr Sieger Zweiter Dritter
2001 FrankreichFrankreich Myriam Motteau FrankreichFrankreich Sandrine Levet UkraineUkraine Nataliya Perlova
2003 FrankreichFrankreich Sandrine Levet UkraineUkraine Nataliya Perlova FrankreichFrankreich Fanny Rogeaux
2005 UkraineUkraine Olga Shalagina RusslandRussland Yulia Abramchuk TschechienTschechien Vera Kotasova-Kostruhova
2007 OsterreichÖsterreich Anna Stöhr JapanJapan Akiyo Noguchi RusslandRussland Olga Bibik
2009 RusslandRussland Yulia Abramchuk UkraineUkraine Olga Shalagina OsterreichÖsterreich Anna Stöhr
2011 OsterreichÖsterreich Anna Stöhr Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sasha DiGiulian DeutschlandDeutschland Juliane Wurm
2012 FrankreichFrankreich Mélanie Sandoz RusslandRussland Olga Iakovleva OsterreichÖsterreich Anna Stöhr
2014 DeutschlandDeutschland Juliane Wurm Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Puccio JapanJapan Akiyo Noguchi

Speedklettern[Bearbeiten]

Männer
Jahr Sieger Zweiter Dritter
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hans Florine FrankreichFrankreich Jacky Godoffe KasachstanKasachstan Kairat Rakhmetov
1993 RusslandRussland Vladimir Netsvetaev UkraineUkraine Serik Kazbekov UkraineUkraine Yevgen Kryvosheytsev
1995 UkraineUkraine Andrey Vedenmeer TschechienTschechien Milan Benian RusslandRussland Vladimir Netsvetaev
1997 SpanienSpanien Daniel Andrada Jimenez UkraineUkraine Yevgen Kryvosheytsev RusslandRussland Dmitri Bytchkov
1999 UkraineUkraine Vladimir Zakharov RusslandRussland Vladimir Netsvetaev RusslandRussland Alexei Gadeev
2001 UkraineUkraine Maksym Styenkovyy UkraineUkraine Vladimir Zakharov PolenPolen Tomasz Oleksy
2003 UkraineUkraine Maksym Styenkovyy PolenPolen Tomasz Oleksy RusslandRussland Alexander Peshekhonov
2005 RusslandRussland Evgeny Vaytsekhovsky UkraineUkraine Maksym Styenkovyy RusslandRussland Sergey Sinitsyn
2007 China VolksrepublikChina Qixin Zhong VenezuelaVenezuela Manuel Escobar RusslandRussland Sergey Sinitsyn
2009 - 10 m[Anm. 1] China VolksrepublikChina Qixin Zhong KasachstanKasachstan Alexandr Nigmatulin RusslandRussland Ivan Novikov
2009 - 15 m China VolksrepublikChina Qixin Zhong RusslandRussland Sergey Abdrakhmanov China VolksrepublikChina Ning Zhang
2011 China VolksrepublikChina Qixin Zhong RusslandRussland Stanislav Kokorin UkraineUkraine Danylo Boldyrev
2012 China VolksrepublikChina Qixin Zhong TschechienTschechien Libor Hroza RusslandRussland Dmitri Timofeev
Frauen
Jahr Sieger Zweiter Dritter
1991 BelgienBelgien Isabelle Dorsimond FrankreichFrankreich Agnès Brard RusslandRussland Venera Chereshneva
1993 RusslandRussland Olga Bibik BelgienBelgien Isabelle Dorsimond PolenPolen Renata Piszczek
1995 FrankreichFrankreich Natalie Richer FrankreichFrankreich Cecile Avezou PolenPolen Renata Piszczek
1997 RusslandRussland Tatiana Ruyga RusslandRussland Irina Zaytseva RusslandRussland Olga Bibik
1999 UkraineUkraine Olga Zakharova UkraineUkraine Olena Ryepko RusslandRussland Natalia Novikova
2001 UkraineUkraine Olena Ryepko RusslandRussland Mayya Piratinskaya RusslandRussland Svetlana Sutkina
2003 UkraineUkraine Olena Ryepko RusslandRussland Tatiana Ruyga RusslandRussland Valentina Yurina
2005 UkraineUkraine Olena Ryepko RusslandRussland Valentina Yurina PolenPolen Edyta Ropek
2007 RusslandRussland Tatiana Ruyga PolenPolen Edyta Ropek RusslandRussland Valentina Yurina
2009 - 10 m[Anm. 1] China VolksrepublikChina Cuilian He China VolksrepublikChina Cuifang He China VolksrepublikChina Chunhua Li
2009 - 15 m China VolksrepublikChina Cuilian He China VolksrepublikChina Cuifang He China VolksrepublikChina Chunhua Li
2011 RusslandRussland Maria Krasavina RusslandRussland Anna Tsyganova KasachstanKasachstan Tamara Kuznetsova
2012 RusslandRussland Yuliya Levochkina RusslandRussland Iuliia Kaplina RusslandRussland Natalia Titova

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b Die Länge der bei den Speedwettbewerben gekletterten Route beträgt seit 2005 einheitlich 15 m. Davor waren die Routen abhängig vom Austragungsort unterschiedlich lang. 2009 wurde der Wettbewerb sowohl auf 10 wie auch auf 15 m ausgetragen, wodurch es in diesem Jahr bei Damen und Herren jeweils zwei Weltmeister gab.