Klimakammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klimakammer mit einstellbarer Luftfeuchte und Temperatur

Eine Klimakammer ist eine Prüfkammer oder Bestandteil einer Messanordnung und dient zur Erzeugung und Aufrechterhaltung eines festgelegten Klimas, in der Regel Temperatur und Luftfeuchtigkeit, für die Zeitdauer der Messung oder Prüfung. Im Unterschied hierzu dient ein Klimaschrank der Aufbewahrung eines Gutes bei konstanter Temperatur und Luftfeuchtigkeit über einen längeren Lagerzeitraum.

Klimakammern können auch für Umweltsimulationen verwendet werden.

Bei den sogenannten Klimaprüfungen und bei Klimawechseltests können sich periodisch Temperatur oder Luftfeuchtigkeit während der Prüfung ändern. Diese Prüfungen dienen häufig zur Qualitätssicherung von Produkten, zur Simulation von Lager- oder Alterungsprozessen, sowie zum Nachweis, dass ein Produkt bei in einen bestimmten Klima (z. B. bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit in den Tropen) funktionsfähig ist.

Auf Grund der Wichtigkeit werden viele dieser Tests in kalibrierten Klimakammern durchgeführt.

Eine Klimakammer hat in der Regel ein Nennvolumen, welches das Volumen des Prüfraums angibt. Weitere Kennwerte von Klimakammern sind die Geschwindigkeiten, in der der Wechsel von Temperatur und Luftfeuchtigkeit möglich ist sowie die Maximalwerte und Minimalwerte der erzeugbaren Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten.