Klingsporn (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen derer von Klingsporn

Klingsporn (auch Klingsporre, Klingspor oder Klingenspor) ist eine alte, teils adlige, deutsche und schwedische Familie, von der ein Zweig nach Kurland und Preußen kam.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Klingspor ist der Name einer alten adeligen Familie, der bereits im 13. Jahrhundert erwähnt wird. Einige Quellen weisen aus, dass die Familie aus Franken stammt. Im Jahr 1226 kam Johan von Klingspor mit dem Schwertbrüderorden (unter Hermann von Salza zur Missionierung des Landes) nach Livland, wo er in der Pfarrei Uexküll, ca. 30 km süd-östlich von Riga den Klingsporhof aus Stein erbaute, von dem heute nur noch das Fundament übrig geblieben ist. Er war mit Margareta von Tiesenhausen verheiratet. Stefan von Klingspor, wahrscheinlich ein Sohn oder Enkel von John von Klingspor lebte Mitte 1300 in Livland. Er war mit einer Gödecke verheiratet.[2]

1376 wird der Name Eghard Klinckesporre genannt, er zog mit seiner Familie nach Polen und Preußen und lebte in Danzig.

Herman von Klingspor, vermutlich der Sohn von Stefan von Klingspor und Vater von Stefan Hermanson von Klingspor lebte Anfang 1400 auf dem Klingsporhof.[2]

Stephan Hermanson von Klingspor war 1440 bis 1460 († nach 1460) Kriegsoberst des Deutschen Ordens in Preußen und Herr auf Klingsporshof (Woislawa) und Soliwitza (Siliaa) in Livland.[3] Er war mit Brigitta von Dönhoff verheiratet.[4][5][6]

Sein Sohn, Matthias von Klingspor (* 1460, † 22. Aug. 1538) kam von Livland nach Polen und wurde 1507 polnischer Rath. Im selben Jahr wurde er vom Erzbischof von Riga mit fünf Haken in Uexküll und mit acht Haken an der Jaegel, neben dem Klingsporshof (dem späteren Pröbstingshof) im Kirchspiel Uexküll belehnt. Er war mit Margaretha von Berg zu Carmel verheiratet (Tochter von Johan Caspersson von Bergen und Anna Margareta von Dönhoff).[4][7]

Dessen Sohn, Stephan II. von Klingspor (*1520, † 1568) war mit Margaret von Zoege (*1522) verheiratet.

Dessen Sohn, Johan von Klingspor (* 1542) auf Bandemirshof, war mit Elisabeth Wunder aus Nermis verheiratet, er ging 1563 nach Schweden ("Vater des schwedischen Zweiges"[6], siehe schwedische Linie).[Weblinks 1][Weblinks 2][4]

Dessen Sohn, Johann David von Klingspor (* 1578 in Livland, † August 1636) war mit Margaretha von Buddenbrock (* 1587, † 1630) verheiratet, Tochter von John Caspersson von Buddenbrock und Margaret Elizabeth von Rosen zu Senorm. Er verkaufte um 1600 den Klingsporshof und einen Teil der anderen Güter in Uexküll, nachdem die Stände der Familie die Güter seit über 350 Jahren hatten.[3][4][7][8]

Johans Tochter, Dorothea von Klingsporn (* ca. 1575) war mit dem Kammerherrn und Rittmeister Ernst von Bondemir (auch „Bandemir“ geschrieben) (* ca. 1570) verheiratet, Erbherr von Neermis in polnisch Livland. Er übernahm diesen Teil der Güter von seinen Schwägern durch Erbkauf, der dann Bandemers Hof genannt wurde.[Weblinks 1][9] 1604 verpfändete er einen Teil des Gutes an den rigaschen Bürger Heinrich Pröbsting für 1300 polnische Gulden. Dieser Teil des Gutes hieß seitdem Pröbstinghof. 1625 erwarb der 20-jährige Kapitän Hans Klingsporn einen Teil des Gutes, den Pröbstingshof für die Familie zurück. Der Hof lag im Wald südlich der kleinen Jagel zwischen Oger und Duna. Zum Gut gehörten 17 große Gesinde und eine Mühle. Im Osten grenzte der Anrepshof an das Gut, im Süd-Osten die Flächen des Ringmundshofes.[10][Weblinks 3][11][12]

Die schwedische Linie Klingsporn[Bearbeiten]

Mehrere Mitglieder der schwedischen Linie Klingsporn wurden während des Dreißigjährigen Krieges (1618–1648) und später in die Adelsklasse des schwedischen Ritterstandes erhoben: neben Stephan III. von Klinspor (26. Juli 1633),[13] und dessen Bruder, Johan Gustav Klingsporn (* 1605, † 1636??), Christian Fredrik Klingspor (25. Oktober 1771, Urenkel des Stephan III.[2]), dessen Sohn, Wilhelm Mauritz Freiherr von Klingspor (16. Nov. 1799) und dessen Sohn Gustav Freiherr von Klinspor.[7][6][14]

Stephan III. von Klingspor (* 26. August 1611, † 4. Mai 1676), Sohn des Johann Gustavs von Klingspor erhielt 1633 die Naturalisation als schwedischer Edelmann und wurde zum Rittmeister benannt, später schwedischer Generalmajor. 1639 heiratete er Sofia von Chemnitz (* 1611, † 1679), Tochter von Paul Chemnitz, Domherr in der Stiftskirche St. Blasius in Braunschweig, dessen Vater Martin Chemnitz (lutherischer Theologe und Reformator) war. Sie hatten 5 Kinder.[4][15][14]

Die Schweden besetzen 1630 unter König Gustav II. Adolf Teile von Pommern, das Schwedisch-Pommern genannt wurde und herrschen dort bis 1815.[13]

Wilhelm Mauritz Freiherr von Klingspor (* 7. Dez. 1744) wurde 1788 Generalkommissar der schwedischen Armee und 1799 Mitglied des königlichen Rats und Präsident des Kriegskollegiums. Als Feldmarschall führte er 1808 die Armee in Finnland gegen die russischen Truppen. Er siegte bei Sikajoki und Rowolar, eroberte Bothnien und Karelien, bis ihn die Übermacht des russischen Heers unter dem Kommandeur Barclay de Tolly zum Rückzug zwang.[16][17][6][14]

Am 13. März 1809 kam es in Stockholm zu einer Verschwörung gegen den König Gustav IV. Adolf, der sich weigerte, die sinnlosen Kämpfe gegen Norwegen und Russland zu beenden, welche dem Land bereits zwei wesentliche Provinzen, Pommern und Finnland, gekostet hatten. Feldmarschall von Klingsporn und General Adlerkreuz, der das zweite schwedische Heer gegen Norwegen führte, schlossen sich dem Aufstand an, der zur Verhaftung und Absetzung des Königs führte.[18][19]

Carl Arvid von Klingsporn (* 30. März 1829), ein Nachkomme in der 7. Generation von Klingspor, er war bis 1881 im schwedischen Militärdienst, danach Autor und Herausgeber mehrerer genealogischer Bücher, insbesondere das Baltische Wappenbuch (Stockholm, 1882). Es enthält die Wappen der Ritterschaften von Livland, Estland, Kurland und Oesel zugehöriger Adelsgeschlechter.[20][21]

(Der Stammbaum der schwedischen Familie Klingspor ist in [6] aufgezeigt.)

Die preußische Linie Klingsporn[Bearbeiten]

Johann (Gustav) von Klingsporn, Erbherr auf Gross- u. Klein-Blaustein[22] (Erbherr auf Blankenstein[23][24][13] existiert in keinem Ortsverzeichnis) unweit von Rastenburg wurde am 18. Mai 1655 von Kurfürst Friedrich Wilhelm zu Brandenburg zum Oberst der Infanterie und Regimentskommandeur des Regiments zu Fuß von Klingsporn bestellt[22][24]. (Die meisten Regimenter der preußischen Armee führten den Namen des Chefs.). Er nahm an der Schlacht bei Warschau teil, als die Brandenburger an der Seite der Schweden gegen die Polen Krieg führten, der im Jahr 1655 ausbrach (dieses wird jedoch in [22] ungerechtfertigt angezweifelt). 1655 heiratete er Margarethe, geborene von Lehndorff (Vater: Meinhard von Lehndorff, * 1590, † 1639, Oberstleutnant und preußischer Landrat von Rastenburg).[25][26] Johann von Klingsporn regierte 23 Jahre als Landesobrist (siehe Kramer), starb im Jahr 1685 und hinterließ eine zahlreiche Familie.

Karl Gottlieb Cramer[27] (Meiningen, 30. Sept. 1797) zeichnet in „Die Familie Klingsporn: ein Gemälde des Jahrhunderts“[28] die Lebensumstände der Familie des Marschalls Johann (Hans) von Klingsporn, seinen sechs Söhnen, Theodor (Geheimrat des Königs), Felix (Kommerzienrat), Tantalus, Alexander (Offizier), Heinrich (Jäger Rimrod) und Julius Friedrich (Junker Fritz) sowie den Zwillingstöchtern Anna Katharina (Flora) und Ursula (Auguste) auf. Die Mutter überlebte die Geburt der Zwillinge nur wenige Stunden. Die Familie hatte eine enge und wechselseitige Verbindung zum preußischen König. Durch schuldhaftes Verhalten gegenüber der untertänigen Bevölkerung und hohe Schulden (wegen der Finanzierung des stehenden Heeres) wurden der Familie sämtliche Besitztümer entzogen.

Die preußischen Vasallenlisten führen vier Offiziere des Namens von Klingsporn[29]:

  • Friedrich Wilhelm von Klingsporn, * 1726, 1785 Major im G-R Nr. 2 in Preußisch Eylau, er heiratete 1764 die Freundin des Philosophen Kant und hatte mit ihr in 11 Jahren 4 Kinder;
  • Rudolf Caspar von Klingsporn (* 1733 in Preußen geboren), 1747 in die Armee eingetreten, 1776 zum Major befördert und stand dem vierten Grenadier-Bataillon in Königsberg vor, zwei Bruder, die beide das Gut Bilshoefen besaßen.
  • Hans Friedrich von Klingsporn (* 1723), Major bei Anhalt, der 1785 auf Silzkeim saß. 1788 wurde er von König Friedrich Wilhelm II. zum Kammerherrn ernannt.[30]
  • Julius Rudolph von Klingsporn aus dem Hause Blaustein in Preußen (Sohn von Friedrich Carl Johann von Klingsporn), trat 1750 in den Militärdienst ein, wurde 11. April 1780 zum Major und 1786 zum Oberst und Kommandeur des Regiments von Götzen in Glatz ernannt.[13][23][24]

Ein weiterer preußischer Offizier, Christoph Friedrich von Klingsporn, der Zwillingsbruder des Hans Friedrich v. Klingsporn (* 1723, † 1785) diente 36 Jahre im Regiment Alt Stutterheim, zuletzt als Major, ging 1771 aufgrund von Kriegsverletzungen in den Ruhestand auf dem Gut Baumgarten im Kreis Rastenburg. Er war mit Maria Louise, geb. von Queiss, verheiratet, die am 20. September 1828 in Danzig im Alter von 83 Jahren starb. Sie hatten zwei Söhne: Johann Julius Friedrich von Klingsporn (* 1766, † 1842) und Carl Wilhelm Otto Christoph Graf von Klingsporn (* 31. Oktober 1776 auf Gut Baumgarten, † 18. August 1842 in Danzig).[31]

Carl Wilhelm Otto Christoph von Klingsporn auf Groß-Baumgarten (Schüler von Duncker) ging im 14. Lebensjahr auf die Akademie (bei Kant und Schmalz) in Königsberg, war 1797 Referendar in der Kammer-Justizdeputation, war 1798 mit seinem Onkel Hans Mitglied in der offiziellen Abordnung zur Huldigung in Königsberg; 1800 Kameralistisches Rigerosum; 1808 als westpreußischer Regierungsrat in Marienwerder tätig und wurde 1816 zur Regierung nach Danzig versetzt und zum Ritter des Johanniterordens geschlagen.[32][30]

Beide Brüder und ebenso ihre Mutter Marie Louise Eleonore wurden 5. Juni 1798 im Beisein ihres Onkels Hans Friedrich in den Grafenstand erhoben. Die Güter Gross-Baumgarten und Marienwalde im Kreis Rastenburg[Weblinks 4][Weblinks 5] waren noch 1820 in der Hand der Familie.[7] Graf Johann Julius Friedrich wurde vom Kaiser 1790 zu Ritter geschlagen und bekam 1792 vom König Friedrich Wilhelm d.2. mit dem Reichsvikariatsdiplom Reichswürde. (Siehe Darium der Kaiserkrönung u. Adelslexikon v. Ledebur)

Carl Wilhelm Otto Christoph Graf von Klingsporn heiratete 1802 eine von der Goltz (* ca. 1784)[33], war 1806 Finanz-Assesor in Memel, 1813 Kriegskommissar beim Blockadekorps in Glogau, 1816 Beamter der Regierung Merseburg und Rath bei der Regierung in Danzig [13] und Stadtgerichtsdirektor in Danzig[31][Weblinks 6]. Als letzter männlicher Vertreter der gräflichen Familie (Standort Königsberg) starb er am 18. August 1842. Er hinterließ eine Tochter, Comtesse Louise von Klingsporn, welche mit Julius Caesar Gerhard von Zeromski auf dem Rittergut Jerskewitz in Westpreussen vermählt war.[13]

Zwei Freiherren von Klingsporn standen noch 1843 als Leutnants in der königlich preußischen Reiterei, den Husaren und im Füsilier-Regiment,[23] während der Älteste, Antonius, nach der Adelsaberkennung und Enterbung bereits am. 28.4.1823 im Alter von 35 Jahren an einem Leberleiden starb. (familysearch.org/pal:MM9.1.1/J4NF-R41)

Wappen[Bearbeiten]

Gemehrtes Wappen der Klingsporn

Die Grafen der preußischen Linie von Klingsporn führten im Wappen ein Schild, welches von einem schwarzen Balken von der oberen rechten zur untern linken Ecke durchzogen wird. Im oberen goldenen Feld befindet sich ein aufspringender Löwe. Das untere Feld wird in ein blaues und ein rotes Dreieck geteilt. Im roten Feld ist ein silberner Stern und im hellblauen ein Arm, der einen Hammer hält, abgebildet. Ein Herzschild liegt auf dem Hauptschild, das in drei Felder geteilt ist. Im rechten goldenen Feld steht ein entwurzelter grüner Baum, im linken silbernen Feld ein aufspringender Hirsch natürlicher Farbe, und im unteren roten Teil ist ein silberner Sporn dargestellt. Drei gekrönte Helme bedecken das Haupt-Schild. Der mittlere trägt zwei Sensenklingen, zwischen denen der Sporn und darüber ein Stern angebracht sind. Die Seitenhelme tragen den preußischen schwarzen Adler. Das Laubwerk und die Decken sind rot und schwarz.[23]

(Das rechts angegebene ungenaue Wappen ist vom schwedischen Bruder des Johann von Klingsporn - mit Namen Stephan III. von Klingspor, der ebenfalls 1633 in den schwedischen Ritterstand erhoben wurde, es fehlen die Sensenklingen und die preußischen Adler auf den Seitenhelmen sowie das Laubwerk und die Decken.) Weitere Wappenbeschreibungen der schwedischen und preußischen Linien von Klingsporn aus den Jahren 1971, 1788, 1798 und 1799 sind im Adelslexikon enthalten.[7]

Angehörige[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johann Christian von Hellbach: Adels-Lexikon, Handbuch über die historischen, genealogischen und diplomatischen Nachrichten vom hohen und niedern Adel: besonders in den deutschen Bundesstaaten, östreichischen, böhmischen, mährenschen, preußischen, schlesischen und lausitzischen Adel. 1826 [1]
  2. a b c [2], Gabriel Anrep, „Svenska adelns" Ättar-Taflor, Stockholm 1861, Volume 2.
  3. a b [3], J. Siebmacher's grosses und allgemeines Wappenbuch. Bd. 3. Abth. 11, Der Adel der russischen Ostseeprovinzen. T. 2, Der nichtimmatrikulirte Adel.
  4. a b c d e [4], Släktforskningssajten Genvägar / Genealogie-Site Shortcut.
  5. [5], Storytailor, The Gormans - The Swedish Connection.
  6. a b c d e [6], Klingsporska Family Association Website.
  7. a b c d e Genealogisches Handbuch des Adels, Band VI, Band 91 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1987, ISSN 0435-2408
  8. [7] Generalkarte der russischen Ostseeprovinzen Liv- Est- und Kurland: Uexküll und Pröbstingshof an der Düna (Kartenausschnitt 8 E).
  9. [8], Baltische Familiengeschichte –Mitteilungen, Oktober 1931.
  10. Heinrich von Hagemeister: Materialien zu einer Geschichte der Landgüter Livlands. Volume 1hl=en&lr=&id=KqRKAAAAcAAJ&oi=fnd&pg=PA1&dq=von+Klingsporn+Pommern&ots=gV2wFMJUfJ&sig=9p88jvQSYJaquYVrps250eXtcAw#v=onepage&q=Klingsporn&f=false
  11. [9], Gertrud Westermann, Baltisches historisches Ortslexikon, Lettland, Volume 2.
  12. August Wilhelm Hupel: Topographische Nachrichten von Lief- und Ehstland, Riga 1782, Volume 3 (Digitalisat).
  13. a b c d e f Ernst Heinrich Kneschke: Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon. Band 5, 1864 [10]
  14. a b c [11], Svenskt biografiskt handlexikon / I:593.
  15. [12], Hermann Hechfeld: Martin Chemnitz nach seinem Leben und Wirken.
  16. Heinrich August Pierer: Universal-Lexikon, oder Vollständiges encyclopädisches Wörterbuch. Band 20 [13]
  17. [14], Academic dictionaries and encyclopedias.
  18. [15], Georg Friedrich Wiedemann: Die allgemeine Menschen-Geschichte für die studierende Jugend. 3. Band, München 1840.
  19. [16], Karl Friedrich Becker: Weltgeschichte. neu bearbeitet und bis auf die Gegenwart fortgeführt von, Bände 9-10, 1892 (S. 211).
  20. Carl Arvid von Klingspor: Baltisches Wappenbuch. Wappen sämtlicher, den Ritterschaften von Livland, Estland, Kurland und Oesel zugehöriger Adelsgeschlechter. Stockholm 1882 [17]
  21. [18], Svenskt biografiskt handlexikon / I:595.
  22. a b c George Adalbert von Mülverstedt: Die brandenburgische Kriegsmacht unter dem Großen Kurfürsten, Magdeburg 1888, S. 301–302
  23. a b c d Leopold von Zedlitz-Neukirch: Neues preussisches Adels-Lexicon, oder, Genealogische und diplomatische Nachrichten. Bd. I-O Gebrüder Reichenbach, 1837
  24. a b c Anton Balthasar König: Biographisches Lexikon aller Helden und Militärpersonen, Band 2, Berlin 1789, S. 294
  25. [19], CERL Thesaurus, Das Tor zum gedruckten europäischen Kulturerbe.
  26. [20], Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz.
  27. [21], Online Books by Karl Gottlieb Cramer, (1758-1817).
  28. [22], Karl Gottlieb Cramer, „Die Familie Klingsporn: ein Gemälde des Jahrhunderts“, Meiningen, 30. Sept. 1797.
  29. Rolf Straubel: "Er möchte nur wißen, daß die Armée mir gehört." Friedrich II. Und seine Offiziere, Ausgewählte Aspekte der königlichen Personalpolitik. (Digitalisat)
  30. a b Handbuch über den Königlich Preussischen Hof und Staat fur das Jahr 1800.
  31. a b Rolf Straubel: Biographisches Handbuch der preußischen Verwaltungs- und Justizbeamten 1740-1806/15 [23] (E-Book / PDF).
  32. [24], Vorfahrenstafeln adeliger St. Johannis-Ritter.
  33. [25], RootsWeb - ID: I25325.

Weblinks[Bearbeiten]

  1. a b Ahnentafel Julie von Brunnow, Baltischer Adel
  2. [26], Ahnentafel 9: v. Bandemer oo v. Manteuffel.
  3. Generalkarte der russischen Ostseeprovinzen Liv- Est- und Kurland - Pröbstingshof 8 E [27]
  4. Bildarchiv-Ostpreussen
  5. Kriegs- u. Domainenrath zu Marienwerder
  6. Lit. Kant, Schriften XII, S. 418; ebd. XIII, S. 585 [28]